Suche nach lateinischen Namen:

Suche starten
Pristobrycon striolatus
Pseudobunocephalus sp. White Peru



Markiana nigripinnis24.04.2009


Einen der außergewöhnlichsten Salmler konnten wir jetzt wieder einmal aus Argentinien importieren: Markiana nigripinnis. Es handelt sich um eine Art, die die Flussbecken des Paraná, Paraguay und des Marmoré bewohnt (Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay). Entsprechend seiner südlichen, subtropischen Herkunft braucht dieser Fisch im Aquarium keine Zusatzheizung. Im Sommer kann man ihn auch gut im Gartenteich pflegen. Die Exemplare, die man im Herbst wieder ins Haus holt zeigen dann unvergleichlich strahlende Farben. Die Körpergrundfarbe von M. nigripinnis ist ein Blaugrün-metallic-silber, auf dem Schwanzstiel findet sich ein schwarzer Punkt, eine Schulterfleck ist vorhanden, jedoch nicht immer sichtbar. Entlang der Schuppenreihen befinden sich schwarze Zickzackbänder. Die auffälligste Farbe zeigt die ungewöhnlich lange Afterflosse, die ein strahlendes Orange zeigt, wie es sonst kaum bei einer anderen Fischart zu finden ist. Manche Exemplare (Männchen?) haben eine tieforange Afterflosse mit schwarzem Saum, andere ein hellorange Afterflosse bei der dieser Saum fehlt (Weibchen?).



Bezüglich der Wasserzusammensetzung ist M. nigripinnis anspruchslos. Der bis zu 12 (selten 15) cm lange Fisch ist ein Allesfresser, dem auch pflanzliche Kost geboten werden muss. Wegen der zu erwartenden Endgröße und des Bewegungsfreude dieses Schwarmfisches sollte er nur in großen Aquarien gepflegt werden. Da es sich um eine robuste Art handelt, die nicht scheu ist, ist sie ein idealer Gesellschaftsfisch für größere Cichlidenarten wie etwa die Verwandtschaft von Geophagus brasiliensis.

Text & Photos: Frank Schäfer







News vomHeadlineVorschaubild