25c Barschverwandte, Dritter Teil: Sonstige Cichliden Afrikas (73)

Weitere Informationen einblenden
  • Pelvicachromis taeniatus Nigeria Yellow

    18. April 2011

    Eine weitere, wunderschöne Fundortvariante dieses prachtvollen Zwergbuntbarsches aus Westafrika stellt der „Nigeria Yellow“ dar. Ursprünglich stammen die Tiere aus der Umgebung von Lagos in Nigeria, wir haben sie jedoch als erwachsene, voll ausgefärbte Nachzuchten im Stock. Besonders die sehr lang ausgezogenen Flossen und die goldgelbe Brustregion machen den „Nigeria Yellow“ zu einem echten Augenschmaus. Für […]

  • Lamprologus signatus

    7. Dezember 2010

    Zu den Zwergbuntbarschen zählt dieser wunderschöne Fisch aus dem Tanganjikasee. Männchen werden etwa 5,5 cm, Weibchen rund 3,5 cm lang. Auf den ersten Blick würde man diese niedlichen Tiere zu den Schneckenbuntbarschen rechnen, doch gehören sie nicht in diese Gruppe. In der Natur besiedeln sie Schlammböden und graben in den Schlammboden Röhren von etwa 1 […]

  • Pseudocrenilabrus multicolor victoriae

    14. Januar 2010

    Dieser wunderschöne kleine Buntbarsch hat schon reichlich Namensänderungen hinter sich gebracht. Bekannt wurde er in der Aquaristik unter dem Namen Pseudocrenilabrus philander dispersus. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Unterart liegt in Uganda. Im Handel sind ausschließlich Nachzuchten dieses Fisches. Es handelt sich um agame, maternale Maulbrüter, d. h., Männchen und Weibchen gehen keine dauerhafte Paarbindung ein […]

  • Neolamprologus meeli

    13. November 2009

    Unter den Schneckenbuntbarschen des Tanganjikasees gibt es einige Arten, die sich außerordentlich ähneln und es ist in manchen Fällen bis heute nicht klar, ob der ihnen zugewiesene wissenschaftliche Name stimmt. Neolamprologus meeli wurde von Max Poll 1948 aus der Nähe von Katibili im kongolesischen Teil des Sees beschrieben. Es bestehen große Ähnlichkeiten zu N. hecqui […]

  • Telmatochromis temporalis

    1. Oktober 2009

    Schneckenbuntbarsche sind eine Spezialität des Tanganjikasees. Es gibt zwar auch an anderen Orten Fische, die leere Schneckenhäuser als Versteck- oder Brutmöglichkeit nutzen, doch nirgendwo als im Tanganjikasee haben sich ganze Artengruppen hochspezialisiert an das Brüten in leeren Schneckenhäusern angepasst. Es gibt im Tanganjikasee regelrechte Beete mit leeren Schneckenhäusern. Während vereinzelt herumliegende Schneckenhäuser vor allem von […]

  • Steatocranus eingetroffen!

    20. März 2009

      Erwachsenes Paar von S. casuarius. Photo: B. Migge / Aqualog-Archiv Die Buckelkopfcichliden (Steatocranus) gehören zu den interessantesten Buntbarschen Afrikas. In Anpassung an ihre Lebensweise in der Natur – sie besiedeln Geröllboden im Bereich von Stromschnellen – haben sie ihre Schwimmblase reduziert und können nicht frei im Wasser schweben, ohne mit den Flossen Schwimmbewegungen auszuführen. […]

  • Eretmodus cyanostictus „Makombe“

    25. Februar 2009

    Zur Zeit können wir besonders schöne Tanganjika-Clowns, Eretmodus cyanostictus von Makombe anbieten. Wie so viele Buntbarsche des Tanganjikasees bildet auch diese seeweit verbreitete Art zahlreiche Standortvarianten aus. Eretmodus sind hochspezialisierte Fische, die in der Natur die Brandungszone bewohnen, wo sie in ganz flachem Wasser Aufwuchs von den Steinen schaben. Das bedeutet, dass sie einen langen […]

  • Ptychochromis oligacanthus

    4. September 2008

    Sie stammen aus dem Kratersee Bempazawa von der in der Nähe Madagaskars liegenden Insel Nosy Be und sind erstmalig bei uns in geringer Anzahl verfügbar: Ptychochromis oligacanthus „Bempazawa“. Ihre Endgröße liegt über 20 cm, mit einer ihrer derzeitigen Größe von etwa 15cm sind sie allerdings bereits geschlechtsreif. An Futter und Wasser werden keine besonderen Ansprüche […]

  • Nanochromis sp. „Lezas“

    6. Juli 2007

    Mit Nanochromis sp. „Lezas“ können wir ein weiteres Highlight aus deutscher Nachzucht offerieren. Auch diese Zwergbuntbarsche sind sowohl an Farbe und Qualität kaum zu übertreffen. Bei ihnen fällt besonders die kräftige Rottönung der Rückenflosse und des oberen Schwanzflossenbereiches auf. In dunklem, torfgefärbtem Wasser kommt ihre Farbenpracht besonders gut zur Geltung. Leider sind sie nur in […]

  • Altolamprologus compressiceps

    Altolamprologus compressiceps

    6. Juli 2007

    Von den Ufern des Tanganjika Sees stammt (Alto)lamprologus compressiceps. Dort bewohnt der etwa 13 cm lang werdende Fischjäger die Geröllzone, die er auf Futtersuche durchstreift. Wenn er dort eine Beute erspäht, agiert er als Lauerjäger, das heißt er nähert sich im Zeitlupentempo und stößt dann aus geringer Nähe zu. Durch ihre starke seitliche Abflachung gelingt […]