25d. Barschverwandte, Vierter Teil: Südamerikanische Zwergcichliden (109)

Weitere Informationen einblenden
  • Apistogramma elizabethae

    24. Februar 2017

    Am Mittwoch trafen Wildfänge Apistogramma elizabethae bei uns ein. Immer, wenn solche seltenen Kostbarkeiten bei uns ankommen, schauen wir noch genauer als ohnehin üblich nach, ob es sich wirklich um die bestellte Art handelt und ob viele Beifänge unter ihnen sind. Apistogramma elizabethae ist von allen anderen ähnlichen Apistogramma-Arten auch als Jungfisch gut in der […]

  • Apistogramma eunotus „Rio Tapiche“

    22. Februar 2017

    Apistogramma eunotus ist einer der hochrückigsten Apistogramma-Arten, die bisher bekannt sind. Die Art ist von anderen, ähnlichen Apistogramma am besten an dem großen, bläulich schimmernden Fleck auf dem Kiemendeckel zu unterscheiden. Aus dem Rio Tapiche in Peru haben wir nun ganz ungewöhnliche, große und prachtvolle Apistogramma eunotus erhalten. Sie weichen in verschiedener Hinsicht erheblich von […]

  • Apistogramma bitaeniata Brasilien

    20. Februar 2017

    Der Zweibinden-Zwergbuntbarsch ist einer der schönsten und am längsten bekannten Apistogramma-Arten im Hobby. Ältere Semester kennen ihn noch als A. kleei, bekannte Synonyme sind auch A. klausewitzi und A. sweglesi. Die Art hat eine ungeheuer weite Verbreitung in Amazonien, es gibt sie in Kolumbien, Peru und Brasilien. Am häufigsten erhalten wir die Fische aus Peru, […]

  • Apistogramma trifasciata „Rio San Martin“

    14. Februar 2017

    Wir haben wunderschöne deutsche Nachzuchten dieses Zwergcichliden erhalten. Es handelt sich um Abkömmlinge des gelbköpfigen Stammes, den der bekannte Zwergbuntbarschkenner und Fischkundler Dr. Wolfgang Staeck aus dem Rio San Martin in Bolivien (Rio Guaporé-Becken) mitbrachte und ausführlich im DCG-Sonderheft 2008 (März) vorstellte. Nach Aussage unseres Züchters erweist sich die Form als polychromatisch, neben den gelbköpfigen […]

  • Apistogramma personata Mitu

    10. Februar 2017

    Über die Identität dieses Zwergbuntbarsches, der zu den absoluten Top-Raritäten gehört, herrscht Uneinigkeit. Fest steht, dass Uwe Werner und Mitreisende ihn als erste 1995 bei Mitu, einer kleinen Stadt am Rio Vaupes in Kolumbien sammelten und auch ein paar Tiere mitbringen konnten, deren Zucht jedoch leider nicht gelang. Diese Tiere wurden in der aquaristischen Literatur […]

  • Apistogramma borellii WILD

    22. Juli 2016

    Aus Paraguay haben wir bildschöne Wildfänge dieser Zwergbuntbarsche erhalten. Die Art gehört zu den diensältesten aller im Aquarium gepflegten Apistogramma-Arten. Die prächtigen Männchen sind fast doppelt so groß wie die Weibchen. Die friedliche und hübsche Art kann im Sommer sehr gut im Gartenteich oder Freiluftaquarium gepflegt werden. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 615703 […]

  • Apistogramma sp. Nanay

    18. Juli 2016

    Als diese großen, voll ausgewachsenen Apistogramma aus Peru eintrafen dachten wir zuerst: wow, so etwas war noch nie da! Die Artmerkmale sind bei diesem Zwergbuntbarsch: deutliche Unterbauchstreifen, ein orangefarbener Achselfleck, eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte orangefarbene Zone am Bauch und eine ausgezipfelte Schwanzflosse bei alten, vollentwickelten Männchen. Die Recherche ergab: doch, er war schon […]

  • Ein verborgener Dicrossus?

    19. April 2016

    Dicrossus filamentosus, der Schachbrettcichlide, ist ein fast ständiger Gast in unserer Anlage. Die wunderschönen Zwergbuntbarsche sind herrliche Aquarienfische. Letzte Woche erhielten wir eine Sendung größerer Exemplare aus Manaus, hauptsächlich Männchen, die wir wegen der intensiven Farbe fotografieren wollten. Bei Herausfangen der Modelle fielen zwei Dinge auf. Erstens: eines der Männchen war ganz ungewöhnlich hochrückig. Und […]

  • Apistogramma macmasteri Tame

    14. April 2016

    Bereits im Aqualog South American Cichlids II aus dem Jahr 1996 stellte Uwe Werner einen Zwergbuntbarsch unter dieser Bezeichnung vor. Die Stadt und der Bezirk Tame liegten in Kolumbien im Department Arauca am Rio Arauca. Dort wurden die außergewöhnlichen A. macmasteri gesammelt. Seit damals wurde es aber leider still um die Tiere. Uns ist jetzt […]

  • Teleocichla centrarchus

    17. Februar 2016

    Teleocichla centrarchus aus dem Rio Xingu ist wohl der am häufigsten importierte Teleocichla und stellt zudem die Typusart der Gattung dar. Mit einer Maximallänge von etwa 10cm bei den Männchen kann man diese Art durchaus noch als Zwergcichliden bezeichnen. Die Weibchen bleiben meist mit maximal 8cm etwas kleiner und zeigen recht bald einen rosafarbenen Bauch […]