Fischarchiv (2315)

  • Kein Bild

    Hemibrycon spec. „Paraguay“

    6. Juli 2007

    Aus Paraguay kamen in den letzten Jahren einige neue Salmlerarten zu uns, deren Zuordnung mitunter recht schwierig ist. Sie lassen sich meist in die Gattungen Creagrutus, Hemibrycon und Piabarchus einordnen. Als gemeinsames Merkmal lässt sich für alle Arten dieses Verwandtschaftskreises ihre große Schwimmaktivität nennen. Sie benötigen also Becken, die über einen großen freien Schwimmraum verfügen. […]

  • Amaralia hypsiura

    6. Juli 2007

    Januar 2001: Für Freunde des Aussergewöhnlichen können wir zur Zeit Amaralia hypsiura anbieten. Dieser selten gehandelte Bratpfannenwels ist mit ca. 15 cm Länge ausgewachsen. Er stammt aus dem Amzonasgebiet und ernährt sich dort vermutlich, wie Magenuntersuchungen frisch gefangener Exemplare belegen, überwiegend von Gelegen anderer Fische. Auf diese exquisite Nahrung ist er zum Glück nicht angewiesen, […]

  • Potamotrygon sp. „Pearl“

    6. Juli 2007

    Von einen der am meisten nachgefragten Rochen konnten wir erste europäische Nachzuchten anbieten. Perlrochen erhielten ihren Namen nach den wie Perlen schimmernden, von dunklen Ringen umgebenen, weißen Flecken auf ihrem Rücken. Ihre Heimat ist der Rio Tapajos wo sie ihre Biotope mit P 14 teilen. Wenn man Perlrochen zusammen mit anderen Rochenarten hält, fällt ihre […]

  • Procambarus clarkii „WHITE“

    Procambarus clarkii „WHITE“

    6. Juli 2007

    Unter den zahlreichen Farbformen des Louisiana Flusskrebses ist Procambaris clarkii „weiß“ zur Zeit besonders beliebt. Bei ihnen handelt es sich um robuste Pfleglinge die leicht zu vermehren sind und eine hohe Vermehrungsrate aufweisen. An die Wasserbeschaffenheit stellt Procambarus clarkii keine großen Ansprüche, eine kräftige Filterung ist aber notwendig, da die Tiere über einen starken Stoffwechsel […]

  • Apistogramma agassizi „Super Red“

    6. Juli 2007

    Einen weiteren Höhepunkt züchterischer Bemühungen stellt Apistogramma agassizi „Super Red“ dar. Ihre Farbverteilung erinnert noch sehr stark an wildgefangene „Rotschwänze“, allerdings sind alle Farben gegenüber Wildfängen deutlich intensiviert. Insbesondere der hohe Rotanteil, aber auch der metallische Körperglanz konnten hier durch strenge Auslese der Zuchttiere erheblich gesteigert werden. (Photo F. Schäfer, Text K. Diehl)

  • Nannacara spec. -Sourourou-

    6. Juli 2007

    Aus dem Crique Sourourou in Französisch Guyana stammt diese wunderschöne neue Nannacara Variante. Wir freuen uns sehr Ihnen davon einige Nachzuchttiere anbieten zu können. Laut Auskunft eines erfahrenen Nannacara Spezialisten ist ihre Haltung in mittelhartem Wasser unproblematisch. Die Zucht allerdings gelingt nur in entsprechend ihrer Herkunft weichem und sauren Wasser, da sich ansonsten das Gelege […]

  • Hypancistrus spec. L 401

    6. Juli 2007

    Diese in der DATZ 12/05 neu vorgestellte sehr schöne Hypancistrus Variante ist zur Zeit in geringer Stückzahl lieferbar. Die Tiere erinnern in ihrem Habitus an L 333 und werden mit diesen auch gelegentlich verwechselt. Im Körperbau sind sie zierlicher, etwas gestreckter und erreichen nur eine Gesamtlänge von maximal 12 cm, während L 333 16 cm […]

  • Spectracanthicus (= Oligancistrus) zuanoni L 354

    Spectracanthicus (= Oligancistrus) zuanoni L 354

    6. Juli 2007

    Aus den Bereichen des Rio Xingu und des Rio Iriri stammt Spectracanthicus zuanoni L 354; wissenschaftlich beschrieben wurde die Art 2014 (siehe http://www.aquariumglaser.de/de/archiv.php?news_id=1195). Sie besitzt eine große Ähnlichkeit mit dem artgleichen L 20 allerdings mit deutlich größeren weißen Flecken, so dass die Zeichnung an ein schwarzes Netz auf hellem Grund erinnert. Die rötlichen, großen Augen […]

  • Sewellia lineolata

    6. Juli 2007

    Sewellia lineolata gehört sicherlich zu den attraktivsten Flossensaugern. Ihr Herkunftsgebiet ist das Einzugsgebiet des Mekong in Vietnam und Kambodscha. Dort bewohnt sie schnell fließende Gewässerabschnitte mit zum Teil reißender Strömung. Im Aquarium mögen sie es gerne etwas kühler eine Heizung ist zu ihrem Wohlbefinden nicht unbedingt notwendig. Als tagaktive Insekten- und Molluskenfresser sind sie eine […]

  • Acipenser ruthenus

    6. Juli 2007

    Der Sterlett ist eine kleinere Störart aus Osteuropa, die in Zuflüssen des Schwarzen- und des Kaspischen Meeres heimisch ist. Er kommt u.a. in der Donau vor, wo er früher bei Laichwanderungen bis nach Ulm aufstieg und auch heute gelegentlich bis Passau gefangen wird. Seine urtümliche Gestalt und Schwimmweise erinnern an Haie mit denen er jedoch […]