Schlagwort-Archiv: Guppy

Guppy Endler „Smoky Mary“

17. August 2022

Die Züchter können gar nicht genug davon bekommen, neue Farbkombinationen bei Endler-Guppys zu kreieren. Der letzte Schrei sind die „Smoky Mary“, ein Endler, bei dem die gesamte Rückenpartie rauchig überzogen erscheint, was sich in der Balz zu einem tiefen Schwarz intensiviert.

Auch wenn wir den Zuchtweg nicht kennen: die Weibchen sind bei Smoky Mary ganz normal hell gefärbt, also nicht, wie bei Schwarzen Guppys, melanistische Tiere.

Für unsere Kunden: Der Endler-Guppy Smoky Mary hat Code 419025 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy Endler „Bengal Tiger“

7. März 2022

Die Tiger-Zuchtformen des Endler-Guppys erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Es gibt sie bunt, blau und auch auf gelbe Körpergrundfarbe selektiert. Letztere bezeichnet man als „Bengal Tiger“. Die Manifestierung rein gelber Tiere ist nicht einfach, es besteht eine Tendenz, in eine grau-blaue Grundfärbung zurückzuschlagen. Aber auch das sind sehr hübsche Fische. Die Schwanzflossenform variiert zwischen Rundschwanz, Speerschwanz und Obenschwert. Wir liefern diese Zuchtform paarig, so dass jeder Pfleger durch Weiterzucht und weitere Selektion an seinem Traumguppy arbeiten kann. 

Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 419129 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Filigran-Guppys – King Cobra Guppys

3. Dezember 2021

Zu den beliebesten Guppyformen gehören die Filigran-Guppys. Sie haben ein Körpermuster aus Schnörkeln und Punkten, das im englichen Sprachraum auch als „Snakeskin“ (= Schlangenhaut)  oder King Cobra (= Königskobra) bezeichnet wird. Dieses Körpermuster tritt angedeutet manchmal auch schon bei wilden Guppys auf, wurde aber erst in den 1950er Jahren verstärkt beachtet und von 1959 von M. Dzwillo genetisch charakterisiert. Es handelt sich um ein Gen, das auf dem Y-Chromosom lokalisiert ist, das nur das Männchen besitzt. Das macht die Züchtung mit Filigran-Muster relativ einfach, da jeder Sohn dieses Gen vom Vater vererbt bekommt. Die wahre züchterische Kunst besteht darin, dieses Muster in schöner Ausprägung auf den Fisch zu bekommen und das ist nun wieder alles andere als einfach.

Wir haben immer verschiedene Filigran-Guppys im Stock, ganz aktuell besonders schöne „King Cobra Red“, ein blonder Fisch mit einem rostroten, hinter dem Auge beginnenden Rückenstreifen, einem rostroten Schwanzstiel und orangeroten, mit dünnen schwarzen Streifen verzierten Schwanzflossen und „Leopard“, das sind Filigranguppys mit Teppichmuster in der Schwanzflosse. 

Für unsere Kunden: Leopard hat 418493, King Cobra Red 418473 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy Japan Blue und Japan Red

24. September 2021

Vom Guppy gibt es eine ganze Reihe von Schwanzflossenformen, die von den Guppyzüchtern auch standardisiert wurden. In der Regel findet man diese Züchtungen aber nur bei privaten Züchtern. Im Zoofachhandel dominieren die Triangelguppys derartig, so dass bei Aquarianern, die sich nicht speziell über Guppys informieren, der Eindruck entstehen könnte, dies seien die „normalen Guppys“. In letzter Zeit zeigt sich jedoch eine Abkehr von diesem Trend.

Doppelschwertguppys sind eine alte Zuchtform. Schon bei vielen Wild­guppys kann man angedeutet Unten- oder Oben­schwerter – also einen spitzen Auszug entweder des oberen wie auch des unteren Schwanzflossenrandes – erkennen. Durch entsprechende Zuchtauslese lässt sich das Doppelschwert entwickeln. Erste Berichte über Doppelschwerter stammen aus dem Jahr 1928, bereits einige Jahre früher erscheinen Tiere mit deutlichen Anlagen zum Doppelschwert auf Abbildungen. Hingegen sind die heute so dominierenden Triangelguppys erst in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren entstanden.

Interessanterweise war allerdings das Doppelschwert ein direkter Vorgänger der Fächerschwänze, aus denen wiederum die modernen Triangelguppys erzüchtet wur­den. Der Fächerschwanz – das lässt sich durch Kreuzungsexperimente zeigen – ist sozusagen ein Doppelschwert, bei dem der Zwischenraum der Schwerter mit Flossen­material gefüllt ist. Die Schwanzflossen­form „Fächerschwanz“ kommt durch die Kombination eines bestimmten Farbgens mit dem Gen für Doppelschwerter zustande.

Zu den im Handel beliebtesten Doppelschwertguppys gehört der schöne „Japan Blue“. Der Name bezeichnet zwar eigentlich die Färbung und könnte auch auf anderen Flossenformen gezüchtet werden, aber das tun gewöhnlich nur spezialisierte Guppyzüchter. Angeblich heißt der Japan Blue so, weil die Farbe erstmals bei verwilderten freilebenden Guppys in Japan aufgetreten sein soll. Die Farbe wird vom Männchen vererbt (sie ist an das Y-Chromosom gebunden).

Recht neu ist der Japan Red, der eigentlich korrekt Japan Blue Red heißen müsste, denn er weist den typischen Japan Blue Deck-Glanz auf, allerdings auf roter und goldener Grundfärbung. Auch der Japan Red wird als Doppelschwert gezüchtet.

Für unsere Kunden: Japan Blue hat Code 419043, Japan Red Code 419047 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy Kohaku Koi Tuxedo

6. August 2021

Die Guppyzüchter sind zur Zeit wieder sehr aktiv und bringen neue, attraktive Stämme auf den Markt. Der Guppy Kohaku Koi Tuxedo vereinigt zwei besondere Merkmale in sich: den Kohaku-Faktor, der bewirkt, dass bei Männchen und Weibchen ein roter Kopf mit roter Schwanzflosse und rotem Rücken kombiniert auftritt; und den Elephant-Ear-Faktor, durch den die stark vergrößerten Brustflossen der Männchen farbig (gewöhnlich schwarz, es gibt aber auch weiße) statt transparent sind; mit dem Elephant Ear ist oft der Tuxedo-Faktor gekoppelt, der eine schwarze Körperfarbe mit blauem Vorderrücken bewirkt, ohne aber auf die Flossen überzugreifen. 

Es sind sehr lebhafte, wunderschöne Fische, die sich ganz sicher einen festen Platz im Sortiment erobern werden.

Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 419205 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy Neon Green Lyretail

9. Juli 2021

Die Aquaristik ist ohne die Vielzahl der bunten Lebendgebärenden-Zuchtformen nicht vorstellbar. Das bedeutet aber auch, dass Konkurrenz zwischen den verschiedenen Zuchtlinien um die Käufergunst besteht. Ein guter Name verkauft da eindeutig mit. Und auch wenn, streng genommen, der Neon Green Lyretail weder neon-grün gefärbt ist noch einen Lyraschwanz hat – wen juckt´s? Seit gut 20 Jahren wird die kleine Schönheit unter diesem Namen verkauft und erfreut sich großer Beliebtheit.

Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 418883 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Endler Guppy „Blue Tiger“

17. Mai 2019

Bei der Erzüchtung von neuen Endler- oder Zwerg-Guppys gibt es zwei verschiedene Wege. Der eine besteht darin, verschiedene Farbschläge des reinen Art Poecilia wingei (Endlerguppy) untereinander zu kreuzen oder bestimmte Farbmerkmale, die innerhalb einer Population auftreten, durch Selektionszucht auszulesen und zu verstärken. Der andere Weg besteht darin, durch kreuzen von Endlerguppy und „normalem“ Guppy (Poecilia reticulata) bestimmte Farbmerkmale des „normalen“ Guppys auf den Endler zu übertragen, ohne dabei aber den zwergigen Charakter des Endlerguppys zu verlieren. Man erreicht dies durch Rückkreuzung der Hybriden auf die Elternart Endlerguppy, bis der gewünsche Phänotyp (also das äußere Erscheinungsbild) entstanden ist.

Der „Tiger“-Endler ist auf diese zweite Weise erzüchtet worden und ihn gibt es auch schon einige Jahre; neu ist allerdings die blaue Farbe des „Blue Tiger“. Wir haben von einem Endler-Züchter jetzt erstmals solche Tiere erhalten; noch sind die recht uneinheitlich in ihrer Merkmalsausprägung, aber sehr, sehr vielversprechend!

Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 419128 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy Endler Cross „Santa Maria Bleeding Heart“

8. März 2019

Seit dem Jahr 2015 kennt man bei uns diesen ausgesprochen attraktiven Guppy, der eine Kreuzung von den Arten Poecilia reticulata und P. wingei ist und dessen Entwicklung dem japanischen Züchter Kenichiro Tamura zugesprochen wird. Vom gewöhnlichen Guppy hat dieser Fisch die etwas robustere Gestalt, vor allem der Weibchen, und das weniger intensive Balzverhalten geerbt, während die Zierlichkeit der Männchen und die Schwanzflossenzeichnung vom Endler-Erbe kommt. 

Wer hier genau mit wem gekreuzt wurde, ist uns nicht bekannt; es gibt schon seit längerer Zeit Endler-Guppys mit schwarzem Sattelfleck, z.B. der „Yellow Half Tuxedo“ (https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/ganz_neu_endlerguppy_yellow_half_tuxedo_de/), die sehr deutliche farbliche Zweiteilung des Körpers zeigt unter den Guppys u.W. nur der „Rio Morichal“ (https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/wildguppy_rio_morichal_de/).

Wie auch immer: Santa Maria Bleeding Heart ist ein wunderschöner, lebhafter und niedlicher Fisch und nach Aussage unserer Züchter sogar reinerbig. Wir bieten die Tiere mit passenden Weibchen an.

Für unsere Kunden: die Fische haben Code 419109 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Neue Hochzuchtguppys: Koi Red Tuxedo Red Nose und Full Black

21. November 2018

„Neu“ bedeutet in diesem Fall nicht, dass es die Farbschläge so der so ähnlich nicht auch schon vorher gab, sondern dass wir einen neuen Züchter haben, der diese und weitere Hochzuchtguppys paarig und farbschlagrein an uns abgibt, so dass wir wirklich fantastische Tiere weitergeben können. Auch innerhalb der Hochzuchtguppys gibt es selbstverständlich eine gewisse Varianz.

Für unsere Kunden: Koi Red Tuxedo Red Nose hat Code 419088, Full Black 419089 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

Text & Photos: Frank Schäfer

Guppy „Red Smoke“

12. September 2018

Glasbelly-Guppys produzieren aufgrund einer genetischen Besonderheit kein Guanin – das ist der silberne Farbstoff, die Fische glitzern lässt. Dadurch werden sie mehr oder weniger durchsichtig, da das Guanin normalerweise das Licht reflektiert und so wie ein Spiegel die Durchsicht verhindert. Meist werden Glasbelly-Guppys als Albinos gezüchtert. Fällt nämlich auch noch das schwarze Melanin weg, so wird die Durchsicht perfekt.

Nun mag nicht jeder Albinos und darum gibt es auch andere etablierte Glassbelly-Stämme, jedoch sind fast alle blond, also von gelb-roter Färbung. Wir haben jetzt erstmals von einem deutschen Züchter eine Anzahl Glasbelly-Rauchguppys erhalten. Ihnen fehlt zwar das Guanin, nicht aber das Melanin. Wir finden, es sind aparte Tiere und zudem sehr vital.

Die Linie entstand durch Verpaarung eines normalfarbigen Männchens mit einem Albino-Glassbelly-Weibchen. Die Jungtiere waren alle wildfarbig, also mit normaler Guanin-Ausprägung, die Gene des Vaters waren also erwartungsgemäß dominant. Die zweite Generation erbrachte aber gemäß der Mendelschen Regeln einen Anteil  Glassbellys mit schwarzen Augen, woraus die Red Smoke gezüchtet wurden. Noch ist der Stamm nicht durchgezüchtet, aber das macht ja nichts. Für die Zierfischzucht gilt bekanntlich: der Weg ist das Ziel!

Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 419091 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Nur in begrenzter Stückzahl lieferbar!

Text & Photos: Frank Schäfer