Fischarchiv (2602)

  • Atyopsis moluccensis

    12. April 2021

    Unter den zahlreichen Garnelenarten, die sich im Hobby einen festen Platz erobert haben, befinden sich zwei größere Arten von Fächergarnelen, nämlich Atyopsis moluccensis, die Molukken-Bergbachgarnele aus Südostasien, und Atya gabonenis, die Gabun-Riesenfächergarnele aus Westafrika. Sie werden relativ groß (A. moluccensis ca. 9 cm, A. gabonensis ca. 14 cm), sind dabei aber gegenüber selbst kleinen Fischen […]

  • Rineloricaria heteroptera

    9. April 2021

    Aus Brasilien haben wir schöne Hexenwelse erhalten, die wir auf den ersten Blick für Rineloricaria lanceolata, eine sehr weit verbreitete Art, hielten. Auffällig war der hohe Anteil an rötlichen Tieren.  Die Mehrzahl der Fische ist klein, 3-4 cm lang und wie R. lanceolata gezeichnet, doch sind auch ein paar wenige ausgewachsene Exemplare darunter. Diese Fische […]

  • Corydoras cf. armatus „Spotted Putumayo“

    9. April 2021

    Aus Kolumbien haben wir eine hübsche Corydoras-Art erhalten, die uns bei der Bestimmung in einige Verwirrung stürzte. Geschickt wurden sie als C. armatus, eine Art, die aus dem Rio Huallaga, einem rechtsseitigen Nebenfluss der Rio Maranon (dem größeren der beiden Quellflüsse des Amazonas) in Peru beschrieben wurde.  C. armatus ist eine auffällig hochrückige Art mit […]

  • Epalzeorhynchos kalopterum

    7. April 2021

    Die Schönflossige Rüsselbarbe, Epalzeorhynchos kalopterum (Epalzeorhynchos ist neutrum, darum muss der Artname wenn er – wie in diesem Fall – ein Adjektiv ist, auf die lateinische Neutrum-Endung -um enden), stammt ursprünglich aus Indonesien, Malaysia und Thailand, wo sie ein Bewohner von Fließgewässern ist, die tiefdunkelbraunes Schwarzwasser führen. Es sind die wohl schönsten Algenfresser überhaupt. Wir […]

  • Poecilia velifera Silber

    6. April 2021

    Zu den beliebtesten Lebendgebärenden gehören die Silbermollys. Die meisten der Silbermollys im Handel sind eine Zuchtform des Breitflossenkärpflings, Poecilia latipinna. Da man die Arten Poecilia latipinna, P. sphenops, P. mexicana und P. velifera kreuzen kann und dabei Farbmerkmale und bestimmte Flossenformen (z.B. Lyratail) auf die Hybrid-Jungen übertragen werden, kann man die gewünschten Eigenschaften durch Rückkreuzung […]

  • Xiphophorus hellerii „Yucatan 2“

    1. April 2021

    Von einem deutschen Züchter erhielten wir diese außerordentlich attraktive Wildform des Schwertträgers. Leider konnte bislang nicht in Erfahrung gebracht werden, wo exakt und von wem diese Tiere gesammelt wurden. Man konnte lediglich ermitteln, dass sie ursprünglich aus Yucatan (Mexiko) mitgebracht wurden. Als Unterscheidungsmerkmal zum völlig anders aussehenden X. hellerii „Yucatan“ (siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/xiphophorus_hellerii_yucatan_de/) wird das Tier […]

  • Mikrogeophagus ramirezi wild

    1. April 2021

    Vom Schmetterlingsbuntbarsch (Mikrogeophagus ramirezi) sind, weil er so ungeheuer beliebt ist, hauptsächlich Nachzuchten und Zuchtformen im Handel. Auch die wildfarbenen Nachzuchten unterscheiden sich deutlich von den wildlebenden Artgenossen: sie sind erheblich größer (4-5 cm Körperlänge ohne Schwanzflosse gegenüber 2-3 cm bei Wildfängen) und dabei gut doppelt so schwer!  Die ursprüngliche Heimat des Schmetterlingbuntbarsches liegt in […]

  • Süßwasser-Kaninchenfisch

    1. April 2021

    Die Kaninchenfische der Gattung Siganus sind Meerwasseraquarianern gut bekannt. Es sind schöne Tiere, die meist 15-30 cm lang werden und vorwiegend pflanzliche Kost zu sich nehmen. Bislang war keine Süßwasser-Art der Gattung bekannt, lediglich Siganus vermicularis ist regelmäßig als Jungfisch im Brackwasser von Flussmündungen anzutreffen. Jetzt konnten wir aus dem einzigen Süßwasser-See auf den Osterinseln […]

  • Oligolepis acutipennis

    31. März 2021

    Zu den am weitesten verbreiteten Grundeln des Indo-West-Pazifik gehört Oligolepis acutipennis. Die bis zu 15 cm lange Art ist von Südafrika über Ostafrika, dem persischen Golf, Madagaskar, Indonesien und entlang der gesamten Küste Südostasiens bis nach Japan verbreitet. Aus dieser weiten Verbreitung kann man unschwer schließen, dass sich die Larven dieser Grundel im Meer entwickeln. […]

  • Corydoras reynoldsi & Corydoras tukano

    29. März 2021

    Corydoras reynoldsi ist ein sehr hübscher Panzerwels, der 1960 aus der ostkolumbianischen Provinz Caquetà beschrieben wurde. Im Hobby tauchte die Art zunächst nicht auf, denn das Vorkommen liegt abseits der üblichen Fischfanggebiete. 1997 wurde die Fachwelt auf einen Panzerwels aufmerksam, der aus Brasilien exportiert wurde und der Corydoras reynoldsi sehr ähnlich sieht. Es gibt jedoch […]