08. Karpfenfischverwandte (2): Barben, Bärblinge, Elritzen, Goldfische etc. (254)

Weitere Informationen einblenden
  • Danio kyathit, D. quagga und D. frankei

    Danio kyathit, D. quagga und D. frankei

    4. August 2009

    Der Zebrabärbling, Danio rerio, gehört zu den besterforschten Lebewesen dieses Planeten und ist aus der wissenschatlichen Forschung nicht wegzudenken. Auch aquaristisch ist dieser wunderschöne Fisch, dessen Heimat in Indien in den Stromgebieten des Ganges und des Brahmaputra liegt, von enormer Wichtigkeit und in jedem Zoofachgeschäft zu finden. Vor 10 Jahren beschrieb die Danio-Spezialistin Fang Fang […]

  • Boraras brigittae & Boraras merah

    26. Juni 2009

    1978 beschrieb Dieter Vogt in der Fachzeitschrift DATZ eine Unterart von Rasbora urophthalma (siehe hierzu bitte Eintrag zu Boraras urophthalmoides im Fischarchiv unserer Homepage) von Borneo und benannte sie zu Ehren seiner Ehefrau Rasbora urophthalma brigittae. Auf deutsch wird dieser feuerrote Zwerg „Moskitorasbora“ genannt. Nicht etwa, weil Moskitos so klein und nach erfolgreicher Mahlzeit so […]

  • Boraras urophthalmoides (früher Rasbora urophthalma)

    24. Juni 2009

    Bereits 1914 bildete der damals weltberühmte Aquarianer J. P. Arnold einen angeblich aus Sumatra von der Firma Scholze & Pötzsche importierten Zwergbärbling ab. 1922 beschrieb E. Ahl vom Berliner Museum diesen Fisch als Rasbora urophthalma und seither schwimmt dieser Zwergbärbling auch unter diesem Namen in unseren Aquarien. Erst 1991 stellte M. Kottelat bei der Nachuntersuchung […]

  • Boraras maculatus

    24. Juni 2009

    Der Zwergbärbling (Boraras maculatus, früher: Rasbora maculata) ist die am längsten bekannte Art der heute 5 Arten umfassenden Gattung Boraras, die wir Ihnen alle in den kommenden Tagen vorstellen möchten. Boraras-Arten werden durchwegs nicht größer als 2-3 cm und eignen sich hervorragend für sogenannte Nano-Aquarien. Alle mögen ein saures, weiches Wasser, gedämpftes Licht, feines Lebendfutter […]

  • Tanichthys micagemmae – Zwergkardinälchen

    Tanichthys micagemmae – Zwergkardinälchen

    15. Juni 2009

    Zur Zeit kennen wir zwei Tanichthys-Arten im Hobby, den Kardinalfisch, T. albonubes und das Zwergkardinälchen, T. micagemmae. Während der Kardinalfisch ausschließlich als Nachzucht erhältlich ist, kommt das erst 2001 in Zentral-Vietnam entdeckte Zwergkardinälchen auch häufig als Wildfang herein. Die Maximallänge des Zwergkardinälchens liegt unter 3 cm, so dass die Art ideal für die zur Zeit […]

  • Cyprinella lutrensis (= Notropis lutrensis)

    Cyprinella lutrensis (= Notropis lutrensis)

    4. Juni 2009

    Herrliche Cyprinella lutrensis kommen zur Zeit als Nachzucht aus Südostasien zu uns. Ursprünglich ist dieser bis etwa 7 cm (sehr selten bis 9 cm) lang werdende Karpfenartige in Nordamerika bis nach Mexiko verbreitet. Dort bildet er mehrere Unterarten aus. Eigentlich ein Kaltwasserfisch, sollte man meinen und tatsächlich zeichnet sich C. lutrensis durch eine große Temperaturtoleranz […]

  • Rasbora kalochroma

    Rasbora kalochroma

    29. Mai 2009

    Eine der schönsten Bärblingsarten, Rasbora kalochroma, können wir zur Zeit in hervorragender Qualität anbieten. Die Art ist in Südostasien auf Borneo, Sumatra, Banka, Belitung und in Malaysia verbreitet, wo sie ein typischer Bewohner sehr weicher, saurer und tief dunkelbraun gefärbter Gewässer („Schwarzwasser“) ist. Wie viele Fische solcher Biotope (z.B. Schokoladengurami) sind R. kalochroma etwas empfindlich […]

  • Wakin Hoe Kim

    14. April 2009

    Goldfische sind zeitlose Klassiker, schier unerschöpflich ist die Formen- und Farbenvielfalt. Grundsätzlich gehören alle Goldfische zur gleichen Tierart, nämlich Carassius auraus, und stellen nur Varianten dieser Art dar. Untereinander kann man daher alle Goldfische uneingeschränkt kreuzen. Die meisten heutigen Goldfischvarianten besitzen einen gedrungenen, hohen Körper. Am bekanntesten sind hier sicherlich die vielen Schleierschwänze. Diese Goldfische […]

  • Garra rufa – ein hervorragender Algenfresser!

    7. April 2009

    Der Knabberfisch (Garra rufa) ist dadurch berühmt geworden, dass die in den türkischen Kangal-Thermen lebende Population dieser im Vorderen Orient weit verbreiteten Art dazu genutzt werden kann, an schlimmen Hautkrankheiten (Neurodermitis, Schuppenflechte etc.) leidenden Menschen Erleichterung zu verschaffen. Das kommt dadurch, dass diese Saugbarbe dem Menschen gegenüber keinerlei Scheu kennt und ihn abweidet, wie sie […]

  • Keilfleckbärblinge

    24. Februar 2009

    Zu den wichtigsten Aquarienfischen überhaupt gehören die Keilfleckbärblinge. Früher wurden sie zu der großen Sammelgattung Rasbora gerechnet, doch gesteht man ihnen heute allgemein den Rang einer eigenständigen Gattung zu, die Trigonostigma heißt. Es gibt vier beschriebene Arten und eine Form, deren systematischer Status unklar ist. Vier dieser Keilfleckbärblinge sind fast immer bei uns auf der […]

  • Die Odessabarbe hat endlich einen Namen: Puntius padamya

    Die Odessabarbe hat endlich einen Namen: Pethia padamya

    10. Februar 2009

    Es gibt eine ganze Anzahl von gut bekannten Aquarienfischen, die keinen wissenschaftlichen Namen haben, also „offiziell“ gar nicht existieren. Denn erst mit einer formellen wissenschaftlichen Beschreibung wird ein für alle Menschen gültiger und verbindlicher Name festgelegt und zitierbar. Gebrauchsnamen hingegen darf sich jeder frei ausdenken, da gibt es keinerlei Regeln. Die Herkunft der Odessabarbe war […]

  • Danio sp. Panther

    30. Januar 2009

    Die kleinste zur Zeit bekannte Danio-Art hat Aquarium Glaser jetzt wieder einmal aus Burma erhalten. Danio sp. „Panther“ wird nur rund 2-3 cm lang. Es handelt sich um eine wissenschaftlich noch unbeschriebene Art, die sich wunderbar als Schwarmfisch für kleinere Aquarien eignet. Temperaturbereich: 18-25°C.Für unsere Kunden: Die Art hat die Codenummer 413692Bitte beachten Sie, dass […]

  • Pearlscale

    Pearlscale

    28. Januar 2009

    Der Goldfisch ist der älteste Zierfisch der Welt und wird schon seit Jahrhunderten auf höchstem Niveau züchterisch verändert. Obwohl auch die westliche Aquaristik ohne den Goldfisch undenkbar ist, liegen doch die Zuchtzentren nach wie vor in Ostasien. Es ist wichtig zu wissen, woher die Goldfische stammen, denn je nach Herkunft haben sie unterschiedliche Temperaturansprüche. Grundsätzlich […]

  • Barbus erythromycter – Lippenstift-Barbe

    27. Januar 2009

    Diese einzigartige Zwergbarbe (max. 4 cm Gesamtlänge) weist im männlichen Geschlecht einen roten „Schnurrbart“ auf. Bis zu ihrer wissenschaftlichen Erstbeschreibung 2008 als Barbus cf. puntio bezeichnet. Text & Photos: Frank Schäfer

  • DEMNÄCHST VERFÜGBAR: Garra sp. RED TAIL

    15. Februar 2008

    Diese Woche haben wir eine kleine Menge von diesen herrlichen Tieren bekommen. Diese werden an einen unserer Züchter gehen, um eine bessere Verfübarkeit in Zukunft  zu gewährleisten. Zusätzlich erwarten wir von unserem Lieferanten aus Asien in etwa 2 Wochen etwa 100 weitere Tiere….drücken Sie uns die Daumen!

  • Poropuntius laoensis

    19. Dezember 2007

    Erstmals konnte Aquarium Glaser nun diese nur den ersten Blick etwas unscheinbare, rund 20-25 cm lang werdende Barbe importieren. Es handelt sich um einen Bewohner klarer Waldbäche im Einzug des gewaltigen Mekong-Flusses. Die friedfertigen Tiere entpuppen sich beim genaueren Hinschauen als sehr farbenprächtig. Besonders der goldgelb glänzende Schwanz ist äußerst attraktiv, was schon zur deutschen […]

  • 3 neue Zuchtvarianten von Barbus tetrazona

    17. Dezember 2007

    Seit letzter Woche haben wir 3 neue Zuchtvarianten der beliebten Sumatrabarbe verfügbar.Es handelt sich um goldene mit grünen Streifen: Platin-Albino: und Platin-Grün: Wir werden diese neuen Farbschläge ab sofort regelmässig im Programm haben!

  • Barbus (Puntius) tetrazona BLACKFIN

    12. September 2007

    Wir haben sie! ERSTMALS in Europa als deutsche Nachzucht erhältlich: die „Schwarzflossenbarbe aus Borneo“(aus dem Kapuas-System). Es handelt sich hierbei um die ECHTE Puntius tetrazona, von welcher im Herbst 2006 (durch einen privaten Aquarianer) 8 Tiere eingeführt wurden. Dieter Bork hat diese wunderschöne Barbe für uns nachgezüchtet und eine begrenzte Anzahl von Jungtieren ist ab […]

  • Notropis lutrensis

    Notropis lutrensis

    6. Juli 2007

    Die Rotflossenorfe kommt in Nordamerika vom südlichen Illinois bis nach Süddakota, Kansas und dem Rio Grande vor. Sie ist sowohl für das ungeheizte Aquarium geeignet, als auch für den Teich. Dieser Karpfenfisch ist ein anspruchloser und schwimmfreudiger Schwarmfisch, der ein lang gestrecktes Becken mit viel freiem Schwimmraum und klarem Frischwasser braucht. Häufiger Wasserwechsel und optimale […]

  • Barbus cf. callipterus

    6. Juli 2007

    Diese stark an Barbus callipterus erinnernde Barbe erreichte uns aus dem tropischen Westafrika. Ob es sich hierbei um die Prachtflossenbarbe B. callipterus oder eine nah verwandte Art handelt konnte noch nicht geklärt werden. Die weiteren Informationen beziehen sich auf die allgemeinen Haltungsbedingungen größrer Barbenarten. Es handelt sich um gesellige Schwarmfische, die am Besten in Trupps […]

  • Boraras cf. micros

    6. Juli 2007

    DIE ART WURDE ZWISCHENZEITLICH ALS BORARAS NAEVUS WISSENSCHAFTLICH BESCHRIEBEN. BITTE LESEN SIE DEN ENTSPRECHENDEN EINTRAG: http://www.aquariumglaser.de/de/boraras-naevus_de_1397.html Dieser wissenschaftlich noch unbeschriebene Zwergbärbling, importiert über Singapur, hat sehr intensive Farben und erreicht eine Endgröße von 1,5 cm. Wie alle andere Boraras-Winzlinge brauchen auch diese Fische am besten ein Artbecken. Diese Art bevorzugt weiches Wasser, dichte Hintergrundbepflanzung und […]

  • Danio kyathit

    Danio kyathit

    6. Juli 2007

    Der Burma-Leopard-Danio, Danio kyathit, („Kyathit“, burmesisch für Leopard) gehört zu den zahlreichen „Bärblingen“, die in letzter Zeit in größeren Stückzahlen nach Europa gelangten. Wir sahen diesen hübschen „neuen“ Danio erstmals Anfang 2002 bei der Fa. Glaser. Im Gegensatz zu Danio rerio ist Danio kyathit wesentlich farbenprächtiger. Beide Geschlechter besitzen, je nach Stimmung, intensiv orange-rote, hübsch […]

  • Inlecypris auropurpureus

    6. Juli 2007

    Der Inlésee-Kärpfling gehört zu den im Inlé-Sees in Myanmar vorkommenden endemischen Fischarten. Der etwa 6 cm lang werdende Schwarmfisch sollte in gut bepflanzten nicht zu kleinen (80cm) Aquarien gehalten werden. Da es sich um gute Springer handelt, Jungtiere von 1,5 cm Länge können bereits über 10 cm hoch springen, ist auf eine lückenlose Abdeckung des […]

  • Labeo barbatus

    6. Juli 2007

    Als weiteren Erstimport aus dem Kongo können wir Ihnen Labeo barbatus präsentieren. Es handelt sich dabei um einen etwa 60 cm groß werdenden Vertreter der allein im Kongo River mit 34 Arten vertretenen Gattung Labeo. In seiner Heimat bewohnt er stark strömende Gewässerabschnitte. Über sein Verhalten in Gefangenschaft ist wenig bekannt, man betritt hier also […]

  • Tanichthys albonubes „Gold“

    6. Juli 2007

    Bei Tanichthys albonubes „Gold“ handelt es sich um eine Zuchtform des lange bekannten Kardinalfisches. Kardinalfische die seit Ende der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts importiert werden hießen damals „Neon des kleinen Mannes“. Dies nahm einerseits Bezug auf ihre attraktive Färbung, auf der anderen Seite stand ihr im Vergleich zum Neon damals sehr geringer Preis. In […]

  • Barbus barbus

    6. Juli 2007

    Diese einheimische Art kommt in ganz Europa vor, von Frankreich bis zur Memel, in England in der Themse und einigen anderen Flüssen sowie in der Donau und ihren Nebenflüssen. Die Männchen haben während der Laichzeit einen starken Laichausschlag mit weißen Knötchen, die Weibchen sind dann wesentlich dicker. Die Eier der Flussbarbe sind leicht giftig. Es […]

  • Barbus congicus

    6. Juli 2007

    Bei der Kongo Barbe Barbus congicus handelt es sich um einen selten gehandelten Zierfisch. Wie der Name vermuten lässt stammt sie aus dem System des Kongos in Zentralafrika. Mit einer Länge von 7 – 8 cm gehört sie zu den mittelgroßen Barben und sollte entsprechend ihrer Lebhaftigkeit und Schwimmfreude nicht in zu kleinen Aquarien gepflegt […]

  • Devario pathirana

    6. Juli 2007

      Aus Sri Lanka bekamen wir diese endemische Art, die erst in den späten achtziger Jahren beschrieben worden ist. Devario (früher: Danio)  pathirana kommt nur in einem kleinen Gebiet auf Sri Lanka vor. Ihre Endgrösse beträgt ca. 8cm, sie sind leicht zu halten und ihre Vermehrung stellt auch kein Problem dar. Diese Art stellt die […]

  • Carassius auratus „Weißer Komet“

    6. Juli 2007

    An den ersten warmen Märztagen überkommt den Menschen ein gewisser Drang ins Freie. Im Garten wird genau geschaut was da so alles grünt und auch der „vom Eise befreite“ Gartenteich erlebt eine erste kritische Inspektion und Bestandsaufnahme. Wer den Fischbestand ergänzen will, kann jetzt planen und dabei den weißen Kometen in seine Überlegungen mit einbeziehen. […]

  • Barbus denisonii

    Barbus denisonii

    6. Juli 2007

    Dieser prachtvolle Fisch kommt endemisch (d.h. nur dort und sonst nirgendwo) in einigen Küstenflüssen von Südindien vor. Nur geringe Stückzahlen dürfen deswegen gefangen und als Aquarienfisch exportiert werden. Man pflegt diesen an strömende Gewässer angepassten Fisch am besten in möglichst grossen Aquarien im Schwarm. Die Ernährung mit Frost- und Flockenfutter ist unproblematisch. Gegenüber anderen Fischen […]

  • Danionella aff. Mirifica

    Danionella aff. Mirifica

    6. Juli 2007

    Bei dieser Art handelt es sich um die kleinste bisher bekannt gewordene Karpfenfischart, welche nicht größer als 1,5 cm wird. Sie kommt aus Myanmar (dem ehemaligen Burma) und wird nur selten eingeführt. Es ist kein typischer Schwarmfisch, aber lebt offensichtlich in losen Gruppen. Männchen machen in den trüben Heimatgewässern ihre Weibchen durch deutlich hörbare Knurrgeräusche […]

  • Kein Bild

    Labiobarbus leptocheila

    6. Juli 2007

    Bei Labiobarbus leptocheila handelt es sich um eine etwa 30 cm groß werdende Barbe aus Südostasien. Dort wurde sie vom Mekong Gebiet über die malaiische Halbinsel bis nach Java, Sumatra und Borneo nachgewiesen. Typisch für die Gattung Labiobarbus ist die stark in die Länge gezogene Rückenflosse, sowie eine durch schwarze Flecken auf den Schuppen hervorgerufene […]

  • Leptobarbus hoevenii

    6. Juli 2007

    Leptobarbus hoevenii die Siambarbe ist ein Gigant unter den Barben. Mit eine rmaximalen Länge von ca. 1 m und einem Gewicht von bis zu 10 kg stellt die Siambarbe schon besondere Anforderungen an den Aquarianer: Sie braucht viel, viel Raum. Vernünftigerweise sollte man also ihre Pflege großen Schauaquarien oder Barbenenthusiasten mit Becken ab 3m Länge […]

  • Danionella translucida

    6. Juli 2007

    Kristallbärblinge (Danionella translucida) hätten einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde verdient. Das größte vermessene Individuum maß nur 12mm, damit handelt es sich bei dieser Art um das kleinste Wirbeltier unseres Planeten. Neben ihrer Winzigkeit fällt das Fehlen von Schuppen, sowie die hohe Transparenz der Zwerge auf. Ihre Heimat liegt in Myanmar dem früheren Burma, […]

  • Barbus hulstaerti

    6. Juli 2007

    August 2006: Letzte Nacht erreichte uns ein kleines Juwel aus dem Kongobecken. Die über Jahre für die Aquaristik verschollene Schmetterlingsbarbe Barbus hulstaerti konnte nun erstmals in etwas größerer Stückzahl importiert werden. Das lebhafte Fischlein, erreicht etwa 4cm Länge und bezaubert durch sein herrliches Farbenspiel. In ihrer Heimat kommt sie in schwer zugänglichen Regionen vor, wo […]

  • Celestichthys margaritatus (= Danio margaritatus)

    6. Juli 2007

    Microrasbora spec „Galaxy“ (auch als Microrasbora spec. „Perlhuhn“ im Handel) stellte einen neuen Stern am „Kleinfischhimmel“ dar. Ihre außergewöhnlich prächtige Färbung hebt sie aus der Reihe neu importierter Fische aus Südostasien deutlich heraus, bisher ist sie sicher die spektakulärste Neu-Entdeckung des Jahres 2006. Über ihre Verbreitung bestehen nur vage Kenntnisse, so soll sie aus dem […]

  • Oreichthys crenuchoides (=spec. Hifin)

    6. Juli 2007

    Hier handelt sich um eine etwa 5 cm messende Schmuckbarbe aus dem Verwandtschaftskreis von Oreichthys cosuatis. O. crenuchoides stammt aus dem Norden Indiens. Die Tiere zeichnen sich durch einen ausgeprägten Geschlechts-dimorphismus aus, die Männchen sind größer als weibliche Fische, nur sie zeigen die prächtige, fahnenartig vergrößerte Rückenflosse. Bei der Haltung ist die Territorialität männlicher Tiere […]

  • Barbus jae

    6. Juli 2007

    Bei Barbus jae handelt es sich um eine selten aus dem zentralen Afrika eingeführte Kleinbarbe. Die mit knapp vier Zentimeter Länge ausgewachsenen Barben zeigen eine attraktive Rotfärbung der Flossen. Die Rottönung der Flossen ist bei den Weibchen schwächer ausgeprägt; ihr Körper weist überwiegend beigebraune Töne auf. Außerdem werden die Weibchen etwas größer und kräftiger als […]

  • Rasbora axelrodi

    Rasbora axelrodi

    6. Juli 2007

    Zu den kleinen Juwelen für erfahrene Aquarianer gehört Sundadanio (früher: Rasbora) axelrodi . Hier die blau-grüne Form von Anjungan, Borneo. (Photo F. Schäfer, Text K. Diehl)

  • Cirrhinus molitorella

    6. Juli 2007

    Wenn´s mal ein bisschen mehr sein darf, empfiehlt sich der aus Südostasien stammende Schlammkarpfen Cirrhinus molitorella. In der Liste der Fischfang Weltrekorde wird er mit einer Länge von 1 m geführt und gilt in Thailand unter dem Namen Pa Keng als kräftiger Kämpfer an der Angel. Im Aquarium erreicht er diese Größe nicht und kann […]

  • Devario assamensis

    6. Juli 2007

    Von den etwa 35 beschriebenen Devario Arten sind einige regelmäßig, andere dagegen nur sehr selten im Handel zu finden. Daher freuen wir uns besonders Ihnen erstmals Nachzuchten von Devario assamensis anbieten zu können. Bei ihnen handelt es sich um prächtig gefärbte, gut 10 cm groß werdende Bärblinge, deren Heimat das östliche Indien ist. Als ausgesprochen […]

  • Scardinus erythrophthalmus Gold

    Scardinus erythrophthalmus Gold

    6. Juli 2007

    März 2004: Gerade am Anfang der Teichsaison ist diese sehr schöne Variante der Rotfeder (Scardinus erythrophthalmus) bei uns eingetroffen. Sie ist ein hervorragender ökologischer Algenvertilger für den Gartenteich. Die Rotfeder ist eine einheimische Art, die in ganz Europa und Asien, sogar bis zum Aralsee vorkommt. Er ist ein friedlicher Schwarmfisch, der am besten mit gleichgearteten […]

  • Devario regina

    6. Juli 2007

    Aus Thailand und den angrenzenden Ländern Myanmar und Malaysia stammt der König(innen) Bärbling Devario regina. Dort teilt er sein Vorkommensgebiet mit Puntius lateristriga und Rasbora pavie sowie verschiedenen Arten der Gattungen Poropuntius, Neolissochilus, Barilius, Nemacheilus und Schistura. Für den Freund der asiatischen Fischfauna lassen sich hieraus schöne Zusammenstellungen für ein Biotopaquarium finden. D. regina kann […]

  • Rasbora daniconius

    6. Juli 2007

    Schlankbärblinge der Art Rasbora daniconius verfügen über ein sehr großes Verbreitungsareal in Südost Asien. Zwischen der malaiischen Halbinsel dem Mekong und dem Indusgebiet konnten sie in den verschiedensten Lebensräumen nachgewiesen werden. So besiedeln sie Gräben, Kanäle, Teiche, überflutete (Reis) Felder und langsam fließende Flüsse. Infolge des riesigen Verbreitungsgebietes und der Anpassung an verschiedene Gewässertypen lässt […]

  • Garra rufa

    Garra rufa

    6. Juli 2007

    In der Aquarienliteratur ist diese Art unter dem deutschen Name „Rötliche Saugbarbe“ bekannt. Aber in den aktuellen Publikationen ist dieser Fisch unter die Name „Kangal-Knabberfische“ berühmt geworden. Diese Bezeichnung hat diese etwas unscheinbare Art, durch den therapeutischen Einsatz gegen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte (Psoriasis) bekommen. Die Fische knabbern im Bad die abgestorbenen Hautpartikel der erkrankten Haut […]

  • Devario spec. „Bloodstripe“

    6. Juli 2007

    Der aus Asien stammende bis ca 12 cm groß werdende Devario spec. „Bloodstripe“ stellt eine attraktive Bereicherung des Angebots an Bärblingen dar. Die Heimat des mit einem auffälligen roten Streifen gezeichneten Fisches liegt auf dem indischen Subkontinent. Weibliche Tiere sind entsprechend dem Bärblingsschema fülliger und etwas größer als die Männchen. Als friedliche Schwarmfische eignen sie […]

  • Labeo calbasu

    6. Juli 2007

    Bei Labeo calbasu handelt es sich um einen Fransenlipper der Königsklasse. In seiner Heimat (Pakistan, Indien, Bangladesh, Myanmar, Nepal, Thailand und Süd West China) ist er ein begehrter Speisefisch, der auch in der asiatischen Aquakultur von Bedeutung ist. Bei einer Größe von bis zu 1m ist er kein Fisch für das Durchschnittsaquarium. Liebhaber der ostasiatischen […]

  • Barbus sahyadriensis

    6. Juli 2007

    Die Khavlibarbe kommt aus den Yennafluß in Satara District im indischen Bundesstaat Marahashtra. Es ist eine friedliche Barbe, die jedoch auch mal an junge Pflanzentriebe geht. Sie kann aber problemlos mit anderen friedlichen Fischen vergesellschaftet werden. Das Becken sollte allerdings nur mit robusten Pflanzen dekoriert werden. Die Wasserwerte sind nicht von all zu großer Bedeutung […]

  • Discherodontus ashmeadi

    6. Juli 2007

    Die aus dem tropischen Südostasien stammende Rotschwanzbarbe Discherodontus ashmeadi kann eine Gesamtlänge von bis zu 14cm erreichen. Als Fundorte werden Mekong und Meklong angegeben. In ihrem Aussehen fallen besonders der dunkle Rückenflossenfleck, sowie die kräftig roten Markierungen der Schwanzflosse auf. In ihrer Heimat bewohnen sie Bäche und Flüsse mit klarem Wasser, einer mäßigen bis starken […]

  • Labeo longipinnis

    6. Juli 2007

    Dezember 2005: Als Erstimport aus dem Congo River können wir Ihnen Labeo longipinnis vorstellen. Dieser etwa 30 cm lang werdende Fransenlipper fällt nicht durch eine besonders spektakuläre Zeichnung auf. Infolge seiner lebhaften Art, schönen Form und Beflossung kann er trotzdem zu einem echten „Hingucker“ im Gesellschaftsaquarium werden. Da zur Aquarienhaltung dieser Art bisher keine uns […]

  • Barbus spec. aff. filamentosus

    6. Juli 2007

    Einen hübschen nahen Verwandten bzw. eine Variante von Barbus filamentosus konnten wir aus Indien importieren. Auffallend sind bei dieser Barbe die rötlich gefärbten äußeren Bereiche der Schwanzflosse. Ihre Endgröße dürfte wie bei Barbus filamentosus im Bereich von etwa 12 – 15 cm liegen. In größeren Gesellschaftsbecken können sie im mittleren Wasserbereich als Schwarm einen wunderschönen […]

  • Danio aesculapii (=Danio sp. „Pantherinus“)

    6. Juli 2007

    Diese Bärbling kommt aus Birma und ist mit gut 4 cm einer der kleinsten Vertreter der Danio-Gruppe. Jetzt ist dieser sehr hübsche Bärbling von Aquarium Glaser importiert worden und ist somit für den engagierten Liebhaber verfügbar. Wie alle Vertreter der Danio Familie ist D. sp.„Pantherinus“ ein Schwarmfisch und sollte in einer Gruppe von mindestens 6 […]

  • Notropis chrosomus

    Notropis chrosomus

    6. Juli 2007

    (21.Jan.2008)Die Regenbogenelritze, so wird sie genannt! Diesen Traumfisch haben wir momentan in kleiner Stückzahl verfügbar. Der mit etwa 6cm ausgewachsene Fisch ist sehr leicht zu pflegen: an die Wasserwerte werden kaum Ansprüche gestellt. Die Temperatur sollte 18°-25°C betragen, und das Wasser reich an Sauerstoff sein. Die Tiere kommen in den USA, genauer in Alabama, Georgia […]

  • Danio choprai

    Danio choprai

    6. Juli 2007

    Aus Flüssen und Bächen Myanmars gelangt der Schlangenhaut- oder auch Glühlicht Bärbling genannte Danio choprai zu uns. Mit einer Länge von 4 cm sind sie bereits ausgewachsen. Auch bei ihnen steigt die Wirkung auf den Beobachter wie bei vielen Schwarmfischen mit der Schwarmgröße an, eine Gruppe von 30 Tieren, die lebhaft durchs Aquarium streifen beeindruckt […]