10. Welse (599)

  • Spectracanthicus (= Oligancistrus) zuanoni L 354

    20. September 2021

    Aus den Bereichen des Rio Xingu und des Rio Iriri stammt Spectracanthicus zuanoni L 354; wissenschaftlich beschrieben wurde die Art 2014 (siehe http://www.aquariumglaser.de/de/archiv.php?news_id=1195). Sie besitzt eine große Ähnlichkeit mit dem artgleichen L 20 allerdings mit deutlich größeren weißen Flecken, so dass die Zeichnung an ein schwarzes Netz auf hellem Grund erinnert. Die rötlichen, großen Augen […]

  • Pimelodus ornatus

    17. September 2021

    Zu den attraktivsten Großwelsen zählt Pimelodus ornatus, der in großen Teilen des tropischen Südamerikas verbreitet ist. Meldungen kommen aus den großen Strömen Amazonas, Orinoko und Parnaná, hinzu kommen noch die Guyana-Staaten. Als Maximalgröße werden 38,5 cm (ohne Schwanzflosse) angegeben. Der schöne und lebhafte Fisch ist berüchtigt wegen seiner giftigen Flossenstacheln. Stiche gelten als äußerst schmerzhaft […]

  • Corydoras loxozonus und C. sp. aff. C16

    17. September 2021

    Zu den schönen Panzerwelsen, die wir relativ regelmäßig aus Kolumbien erhalten, gehört Corydoras loxozonus. Die Art ist recht variabel in der Zeichnung und hat deshalb auch schon die C-Nummern C79 und C83 erhalten, wobei es nie einen „Beweis“ dafür gab, dass diese C-Nummern wirklich zur Art C. loxozonus gehören; das wurde lediglich aus der Tatsache […]

  • Kryptopterus vitreolus

    13. September 2021

    Der Gewöhnliche Glaswels, Kryptopterus vitreolus, schwimmt seit Jahrzehnten in zahlreichen Aquarien der Welt, wenn auch meist unter dem falschen Namen K. bicirrhis (siehe hierzu https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/ein_neuer_name_fur_den_indischen_glaswels_kryptopterus_vitreolus_de/). Wir haben das Tier praktisch immer im Stock. Zu den absoluten Routinemaßnahmen in der Alltagspflege der Fische gehört es, sie regelmäßig im Strahl einer starken Taschenlampe auf eventuellen Krankheitsbefall hin […]

  • Curculionichthys sabaji

    1. September 2021

    Ein sehr langer Name für einen sehr kleinen Fisch! Die Gattung Curculionichthys wurde erst 2015 aufgestellt, um darin Zwergsaugwelse der Unterfamilie Hypoptopomatinae (früher: Otothyrinae) der Loricariidae unterzubringen, die zuvor in der Gattung Hisonotus standen. Sowohl anatomische wie auch molekulare Daten zeigten, dass innerhalb von Hisonotus zwei unabhängige Entwicklungslinien existierten, nämlich die um den Gattungstyp Hisonotus […]

  • Ancistrini sp. L82

    30. August 2021

    Zu den durch den Bau des Bela Monte Staudamm bedrohten Arten gehört L82, eine bis zu ca. 15 cm lange Harnischwelsart, die noch keiner bislang wissenschaftlich beschriebenen Gattung zugeordnet werden kann; am ähnlichsten ist sie Scobinancistrus. Auch auf Artniveau ist L82 noch nicht bearbeitet. Sicher ist nur, dass sie zu den fleischfressenden (karnivoren) Harnischwelsen gehört […]

  • Pseudacanthicus sp. L79

    27. August 2021

    Dieser ausgesprochen flach gebaute Pseudacanthicus aus dem Rio Tocantins gehört zu den seltensten L-Welsen auf dem Markt. Auch vor dem Exportverbot durch die brasilianische Behörde IBAMA, das erst kürzlich aufgehoben wurde, kamen die Fische nur ganz vereinzelt zu uns. L79 wird sicher über 20 cm lang, doch wie groß genau, ist unbekannt. Unsere Tiere sind […]

  • Ageneiosus magoi

    20. August 2021

    Männchen aller Delfinwelse (Ageneiosus) bekommen zur Laichzeit riesige Rückenflossenstacheln und ein Penis-artiges Begattungsorgan, außerdem seltsame zahnartig aussehende Papillen am hinteren Oberkieferrrand. Mit dem Rückenflossenstachel klemmen sie die Weibchen zur Paarung fest, die Befruchtung erfolgt innerlich. Nach der Laichzeit wird der Rückenflossenstachel wieder abgeworfen, so wie ein Hirschgeweih nach der Brunft, und das Begattungsorgan bildet sich […]

  • Wertheimeria maculata

    20. August 2021

    Zu den seltsamsten Dornwelsen gehört Wertheimeria maculata. Das sieht man den relativ unscheinbaren Jungtieren mit ihren 6-8 cm Länge zwar nicht an, es ist aber dennoch so. Aufmerksam wird man vielleicht zuerst über den wirklich hohen Preis, der für sie gefordert wird. Der erklärt sich daraus, dass diese Fische als Lokalendemiten ausschließlich in den Flüssen […]

  • Corydoras schwartzi

    13. August 2021

    Dieser altbekannte, doch immer noch schöne Panzerwels stammt aus dem System des Rio Purus in Brasilien. Benannt wurde er zu Ehren des Exporteurs Willy Schwartz. Bei Corydoras schwartzi, der zu den gedrungenen, rundköpfigen Panzerwelsen zählt, ist bei jedem Tier die Rückenflosse ganz leicht unterschiedlich gezeichnet, die Färbung des Stachels reicht von leuchtend weiß-cremefarben bis nach […]