10c. Welse – Sonstige Welse Südamerika (122)

  • Xyliphius cf. lepturus und X. cf. melanurus

    7. Juni 2024

    Erneut gelang uns der Import von einigen Exemplaren dieser merkwürdigen, von Natur aus nahezu blinden Bratpfannenwelse, diesmal aus Kolumbien. Für unseren Erstimport und weitere Informationen siehe hier: https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/xyliphius-cf-lepturus-2/ Diesmal sind offenbar zwei Arten im Import enthalten. Leider nur ein Exemplar gehört wohl der Art Xyliphius melanopterus an, erkennbar an dem hellen „Aalstrich“. Die übrigen Tiere […]

  • Microglanis „poecilus“

    10. Mai 2024

    Die Gattung Microglanis besteht aus kleinen bis sehr kleinen Welsen, deren Maximallänge zwischen etwa 2,5 und 8 cm Länge liegt – je nach Art. Alle Arten kommen aus Südamerika. Bis 1950 wurden nur 6 Arten unterschieden, aktuell liegt die Artenzahl bei 30, wobei allein 17 Arten nach dem Jahr 2000 beschrieben wurden. Aus dem Norden […]

  • Nemadoras elongatus

    17. April 2024

    Die Dornwelse sind eine sehr interessante und verschiedenartige Gruppe von Welsen. Erneut konnten wir aus Peru die schlanke Art Nemadoras elongatus importieren, die eine Gesamtlänge von etwa 12-15 cm erreichen kann. Auf den ersten Blick erinnern die Fische sehr stark an die Hassar-Arten, denen sie auch im Verhalten ähneln. Es sind friedliche Schwarmfische, die stets […]

  • Tenellus leporhinus

    5. April 2024

    Die Dornwelse der Verwandtschaft um Doras, Hassar, Hemidoras, Leptodoras, Nemadoras und Tenellus sehen sich oberflächlich betrachtet recht ähnlich und wurden in der Vergangenheit sowohl in der wissenschaftlichen wie auch in aquaristischen Literatur häufig miteinander verwechselt; entsprechend stehen hinter den Bestimmungen von selten importierten Arten stets auch kleine Fragezeichen. Aus Kolumbien haben wir jetzt erstmals entzückende […]

  • Auchenipterichthys coracoideus (früher: A. thoracatus)

    25. März 2024

    Der Zamora-Wels war vor einigen Jahrzehnten der am häufigsten importierte Trugdornwels. Damals identifizierte man ihn als Auchenipterichthys thoracatus. Erst im Jahr 2005 stellte sich heraus, dass es die Art A. thoracatus zwar gibt, sie aber nicht mit dem Zamora-Wels identisch ist. Dessen korrekter Name lautet Auchenipterichthys coracoideus. Während A. coracoideus sehr weit in Amazonien (Brasilien, […]

  • Pterodoras granulosus

    20. März 2024

    Die Dornwelse (Doradiadae) sind eine kleine Familie südamerkanischer Welse. Gegenwärtig unterscheidet man 41 Gattungen mit 127 Arten, doch werden ständig noch neue Arten entdeckt und beschrieben. Die größten Dornwelse werden über 100 cm lang: Opsodoras niger, dessen Rekord bei 120 cm und 20 kg Gewicht liegt, die kleinste Art nur 3,5 cm (Physopyxis lyra). Die […]

  • Batrochoglanis sp. I

    15. März 2024

    Von zwei verschiedenen Lieferanten, einmal aus Peru und einmal aus Kolumbien, haben wir einen Wels der Gattung Batrochoglanis erhalten, dessen Bestimmung auf Artniveau nach den bisher erfolgten Veröffentlichungen nicht möglich ist.  Vertreter der Gattung Batrochoglanis sind an sich nicht schwer zu erkennen, gattungstypisch ist vor allem die Form der Schwanzflosse, die man freilich nur bei […]

  • Calophysus macropterus

    29. Februar 2024

    Der Raubwels Calophysus macropterus gehört zu den mittelgroßen Arten der Pimelodidae (Antennenwelse), deren größte Vertreter immerhin an die 2 m Länge erreichen können. Der größte bisher vermessene Calophysus (es gibt nur eine akzeptierte Art, C. macropterus) soll ca. 60 cm lang gewesen sein, aber bereits 40 cm lange Tiere gelten als kapitale Burschen. Die Art […]

  • Brachyplatystoma tigrinum (früher: Merodontotus tigrinus)

    1. Dezember 2023

    Es ist kaum zu glauben, aber dieser auffällige Großwels – die Art erreicht ca. 85 cm Endlänge -, der zudem weit in Amazonien verbreitet ist (Ecuador, Peru, Kolumbien, Bolivien, Brasilien) wurde erst 1981 entdeckt! Beschrieben wurde er in der extra für ihn aufgestellten Gattung Merodontotus, die inzwischen aber als Synonym zu Brachyplatystoma gilt.  Mitte der […]

  • Goeldiella eques

    9. Oktober 2023

    Aus Peru konnten wir diesen interessanten Wels importieren, der nur selten erhältlich ist, obwohl die Art eine sehr weite Verbreitung in Südamerika hat. Der bis zu 30-35 cm lange Fisch wurde schon aus dem gesamten Amazonas-Gebiet und aus den Guyana-Ländern gemeldet. Zoologisch gehört Goeldiella eques in die Familie Heptapteridae; es bestehen große Ähnlichkeiten zu den […]

  • Myoglanis koepckei

    20. September 2023

    Dieser kleine, in seiner Merkmalskombination einzigartige Wels stammt aus Peru. Dort wurde er (wissenschaftlich) erstmals 1984 in einem kleinen Zufluss des Rio Nanay, der sandigen Boden – bedeckt von pflanzlichem Material (wohl Totholz, totem Laub etc) – gesammelt. Die wissenschaftliche Erstbeschreibung erfolgte dann 1999 als Myoglanis koepckei. Im Zierfischhandel wird diese Art nur ganz vereinzelt […]

  • Brachyplatystoma capapretum

    16. August 2023

    Die Gattung Brachyplatystoma wird im englischen Sprachgebrauch als „Goliath Catfishes“ (= Goliath-Welse) bezeichnet, denn einige ihrer Arten gehören zu den größten Süßwasserfischen überhaupt: bis zu 3,6 m Länge sind in der Literatur angegeben! In Südamerika sind sie allgegenwärtig und wichtige Speisefische, von denen über 30.000 Tonnen jährlich verzehrt werden. Dennoch ist die Unterscheidung der Arten […]

  • Cetopsorhamdia molinae

    12. Mai 2023

    Erstmals konnten wir diesen niedlichen Zwergwels aus Peru importieren. In der wissenschaftlichen Literatur wird als Maximalgröße 3,6 cm (ohne Schwanzflosse) angegeben. Es ist absolut unverständlich, warum dieser attraktiv gestreifte Fisch (es gibt allerdings zahlreiche individuelle Farbmorphen von gebändert bis nahezu völlig schwarz, einige Tiere sind auch von rotbrauner Grundfärbung) bisher noch nie aquaristisch in Erscheinung […]

  • Batrochoglanis villosus

    20. März 2023

    Aus dem Rio Xingu in Brasilien haben wir Froschwelse erhalten, die der Art Batrochoglanis villosus zuzuordnen sind. Batrochoglanis wurde früher zu Pseudopimelodus gestellt. Neuere Arbeiten haben die Froschwelse in eine ganze Reihe von Gattungen unterteilt, die es schwer macht, noch durchzublicken, zumal sich viele Arten aus unterschiedlichen Gattungen rein farblich verflixt ähnlich sehen.  In diesem […]

  • Hassar orestis

    10. März 2023

    Aus Venezuela konnten wir diesen hübschen und lebhaften Dornwels importieren. Die Art ist weit in Südamerika verbreitet und erreicht eine Länge von ca. 18 cm. Im Verhalten ähneln diese tagaktiven Dornwelse den Corydoras-Arten; sie sind allerdings viel schwimmaktiver und ständig im Aquarium unterwegs.  Es handelt sich um friedliche, gesellige Tiere. Anfangs können sie etwas scheu […]

  • Hemidoras boulengeri

    10. März 2023

    Um so manche Gattungszuordnungen der Dornwelse gab es lange Zeit höchst uneinheitliche Vorstellungen unter den Ichthyologen (Fischkundlern). Aquaristisch sind es vor allem die Gattungen Doras, Hassar, Hemidoras, Leptodoras, Tenellus und Anduzedoras, die aufgrund ihres ähnlichen Äußeren und relativ wenigen brauchbaren Farbmerkmalen für Zuordnungsprobleme sorgen. Glücklicherweise hat das nur geringe praktische Auswirkungen, weil alle ziemlich ähnlich […]

  • Pimelodus pictus

    9. Januar 2023

    Unter den großwüchsigen Antennenwelsen (Pimelodidae) gehört Pimelodus pictus zu den Zwergen. Wissenschaftlich belegt sind 11-12 cm Länge, aber im Aquarium, wo diese Fische uralt werden können, sollen auch schon 25 cm vorgekommen sein. In der Natur leben diese Fische wohl nicht länger als 2-3 Jahre, der Pflegerekord im Aquarium liegt bei 18 Jahren.  Wie dem […]

  • Tetranematichthys wallacei

    16. Dezember 2022

    Zur Zeit werden drei Arten der seltsamen Gattung Tetranematichthys unterschieden. Keine davon kommt häufiger oder gar regelmäßig in den Handel, denn ihre versteckte Lebensweise macht ihren Fang zur reinen Glücksache. So freute es uns besonders, dass wir die Art T. wallacei aus Kolumbien importieren konnten. Noch mehr freut es uns, dass  geschlechtsreife Männchen und Weibchen […]

  • Astroblepus aus Kolumbien

    25. November 2022

    Die L-Welse oder Loricariidae aus Südamerika gehören zu den beliebtesten und begehrtesten Welsen für das Aquarium. Doch selbst erfahrene Aquarianer hatten bislang kaum jemals die Gelegenheit, einen lebenden Vertreter der Gattung Astroblepus zu Gesicht zu bekommen. Es handelt sich dabei um die einzige Gattung der Familie Astroblepidae, den engsten Verwandten der Loricariidae, die sich von […]

  • Physopyxis lyra

    7. Oktober 2022

    Obwohl dieser Zwerg unter den Dornwelsen – er wird nur rund 3 cm lang – bereits 1872 wissenschaftlich beschrieben wurde, war er bis vor wenigen Jahren aquaristisch völlig unbekannt. Das ist schade, denn es handelt sich um drollige, sehr interessante Kleinwelse, die sich auch für kleine und kleinste Aquarien eignen. Unsere Tiere stammen aus Peru. […]

  • Hoplomyzon sexpapilostoma

    26. August 2022

    Innerhalb der Bratpfannenwels-Verwandtschaft (Aspredinidae) gibt es eine Gruppe zwergenhaft kleiner Arten (der so genannte Tribus Hoplomyzontini), die sich auf vier Gattungen verteilen: Ernstichthys, Hoplomyzon, Dupouyichthys und Micromyzon. Sie werden nur 2-3 cm lang. In der Natur leben sie (zumindest tagsüber) vergraben in feinem Sand. Dabei bevorzugen die meisten Arten die tieftsten Kanäle mittlerer bis größerer […]

  • Tatia intermedia

    12. August 2022

    Aus Peru erreichte uns eine größere Stückzahl Tatia und dank dieses Importes können wir nun ein über 10 Jahre altes Rätsel lösen. Denn 2011 erhielten wir aus diesem Land einfarbige Tatia, die sich keiner bekannten Art zuordnen ließen (https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/tatia_sp_tahuayo_river_de/). Nun ist klar: es handelt sich um eine einfarbige Farbvariante von T. intermedia. Meist ist T. […]

  • Oxydoras niger

    29. Juni 2022

    Mit gut 1 Meter maximal erreichbarer Endlänge gehört Oxydoras niger zu den größten Arten der Dornwelse überhaupt. Dessen ungeachtet ist es eine sehr friedliche Art und darum für Besitzer sehr großer Aquarien, Schauaquarien und Zoos durchaus attraktiv. Voll erwachsen sind diese Fische einheitlich schwarz (genau das bedeutet der Artname „niger“ = schwarz), halb erwachsen sind […]

  • Platysilurus mucosus

    15. Juni 2022

    Raubwelse strahlen auf so manchen Welsliebhaber eine besondere Faszination aus. Leider werden viele Arten einfach zu groß für die dauerhafte Pflege in einem normal dimensionierten Heimaaquarium. Doch es gibt auch Arten, die nur 20-30 cm lang werden und für die es somit nicht nötig ist, den gesamten Keller zu fluten, um ihren Platzansprüchen Genüge zu […]

  • Platydoras armatulus

    20. Mai 2022

    Der Knurrende Zebrawels – so könnte könnte man Platydoras armatulus populär bezeichnen. Tatsächlich nennt man ihn aber den Linien-Dornwels. Alle Dornwelse können, wenn man sie aus dem Wasser nimmt, deutlich knurrende oder quakende Töne von sich geben. Dabei vibrieren sie am ganzen Körper. Vermutlich dient das der Feindabwehr. Aber auch ohne dieses Gehabe sind Platydoras […]

  • Batrochoglanis sp. Venezuela

    28. März 2022

    Es tut sich was bei den südamerkanischen Hummel- und Froschwelsen! Früher wurden sie den Fadenwelsen (Pimelodidae) zugeordnet, heute stellt man sie in eine eigene Familie, die Pseudopimelodidae. Oft im Handel sind die auffällig gelb-schwarz gezeichneten, nur 3-8 cm großen südamerikanischen Hummelwelse (Microglanis, 23 Arten), und die oft ähnlich bunten, aber mit bis zu 20 cm […]

  • Tatia musaica/ Centromochlus musaicus

    23. März 2022

    Als vor einigen Jahren die ersten schwarz-weißen „Tatia“ im Zierfischhandel erschienen, wurden sie als Sensation gefeiert. (siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/centromochlus_sp_ninja_de/ und https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/tatia_musaica_de/). Man identifiszierte diese aus Brasilien stammenden Fische als Tatia musaica. Im Jahr 2017 veröffentlichte ein Wissenschaftler-Team eine Studie über Centromochlus-Arten und beschrieb die bisher als Tatia musaica bekannte Art aus Brasilien (Einzug des Rio Nhamunda) […]

  • Tatia galaxias

    11. Februar 2022

    Die niedlichen Trugdornwelse der Gattung Tatia sind im Hobby ziemlich beliebt. Die Pfleger nehmen dabei in Kauf, dass man sie außerhalb der Fütterungszeiten kaum sieht, denn sie sind ausgesprochen verstecksüchtig. Aber das machen sie mit ihrer hübschen Färbung und guten Züchtbarkeit wieder wett. Tatia galaxias kommt aus dem Einzug des Orinokos in Kolumbien (einschließlich des […]

  • Nemadoras humeralis

    31. Januar 2022

    Die Dornwelse sind eine sehr interessante und verschiedenartige Gruppe von Welsen. Wir konnten aus Peru die Art Nemadoras humeralis importieren, die eine Gesamtlänge von etwa 15-20 cm erreichen kann. Auf den ersten Blick erinnern die Fische sehr stark an die Hassar-Arten, denen sie auch im Verhalten ähneln. Es sind friedliche Schwarmfische, die viel in Bewegung […]

  • Zungaro zungaro

    10. November 2021

    Der Wels Zungaro zungaro gehört zu den größten Welsarten Südamerikas. Um seinen Namen gab es allerlei Debatten, lange segelte er unter Pseudopimelodus zungaro oder Paulicea luetkeni. Wegen der riesenhaften Ausmaße (Länge bis 140 cm, Gewicht bis 50 kg) lässt sich die Art nur schwer erforschen und sie macht eine enorme Umfärbung vom leopardartig gemusterten Jungtier […]

  • Pimelodus ornatus

    17. September 2021

    Zu den attraktivsten Großwelsen zählt Pimelodus ornatus, der in großen Teilen des tropischen Südamerikas verbreitet ist. Meldungen kommen aus den großen Strömen Amazonas, Orinoko und Parnaná, hinzu kommen noch die Guyana-Staaten. Als Maximalgröße werden 38,5 cm (ohne Schwanzflosse) angegeben. Der schöne und lebhafte Fisch ist berüchtigt wegen seiner giftigen Flossenstacheln. Stiche gelten als äußerst schmerzhaft […]

  • Ageneiosus magoi

    20. August 2021

    Männchen aller Delfinwelse (Ageneiosus) bekommen zur Laichzeit riesige Rückenflossenstacheln und ein Penis-artiges Begattungsorgan, außerdem seltsame zahnartig aussehende Papillen am hinteren Oberkieferrrand. Mit dem Rückenflossenstachel klemmen sie die Weibchen zur Paarung fest, die Befruchtung erfolgt innerlich. Nach der Laichzeit wird der Rückenflossenstachel wieder abgeworfen, so wie ein Hirschgeweih nach der Brunft, und das Begattungsorgan bildet sich […]

  • Wertheimeria maculata

    20. August 2021

    Zu den seltsamsten Dornwelsen gehört Wertheimeria maculata. Das sieht man den relativ unscheinbaren Jungtieren mit ihren 6-8 cm Länge zwar nicht an, es ist aber dennoch so. Aufmerksam wird man vielleicht zuerst über den wirklich hohen Preis, der für sie gefordert wird. Der erklärt sich daraus, dass diese Fische als Lokalendemiten ausschließlich in den Flüssen […]

  • Ageneiosus inermis

    26. Juli 2021

    Bereits 1766 wurde dieser Wels von Linné beschrieben. Es handelt sich um ein der am weitesten in Südamerika verbreiteten Spezies. Gemeldet wurde sie bisher aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay, Equador, Peru, Französisch Guiana, Guyana, Surinam, Uruguay, Kolumbien und Venezuela. Im Laufe der Jahrhunderte sammelten sich viele Synonyme an: 12 mal wurde diese Art unter unterschiedlichen […]

  • Pimelodina flavipinnis

    28. Mai 2021

    Wir sind stolz, diesen ungewöhnlichen Erstimport präsentieren zu können. Die Seltenheit dieses hübschen Großwelses im Hobby steht in krassem Gegensatz zu der Tatsache, dass er bereits 1876 wissenschaftlich beschrieben wurde, weit verbreitet ist (unser Tier stammt aus dem Rio Negro in Brasilien, doch gibt es ihn auch im Rio Madeira, in Peru und in den […]

  • Lithodoras dorsalis

    21. April 2021

    Die Gattung Lithodoras gehört zu den Dornwelsen (Doradidae). Es ist nur eine Art wissenschaftlich beschrieben, die ihre Verbreitung in Südamerika hat: L. dorsalis, der das Amazonas-Becken besiedelt, außerdem wurde die Art noch aus einem Creek bei Cayenne (Französisch Guyana) gemeldet, aber letzteres Vorkommen bedarf noch der Bestätigung. Die Maximallänge von L. dorsalis wird mit rund […]

  • Sorubim lima

    19. März 2021

    Die großwüchsigen Arten der Stachelwelse (Pimelodidae) gehören als erwachsene Fische zu den begehrten Speisefischen und nicht minder begehrten Arten für Fans von Raubwelsen mit Riesenaquarien. Als Jungtiere sehen diese Tiere oft völlig anders aus und haben z.B. absurd lange Flossenfortsätze. Die Spatelwelse der Gattung Sorubim sind mit rund 50 cm Endlänge noch zu den kleineren […]

  • Leiarius marmoratus

    10. Februar 2021

    Es gibt zwei Welsarten in Südamerika, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen: Leiarius marmoratus, den die Indianer als „Achara“ bezeichnen und Leiarius (früher: Perrunichthys) perruno. Beide Arten werden etwa 60 cm lang und haben das gleiche Leopardenmuster und die langen, geringelten Barteln. Es gibt aber einen leicht erkennbaren Unterschied: Leiarius marmoratus hat 10-11 Strahlen in […]

  • Tympanopleura cryptica

    5. Februar 2021

    Erstmals konnten wir (erkannt) diesen Delphinwels aus Peru importieren. Die kleinbleibende Art (das größte wissenschaftlich bekannt gewordene Tier hatte eine Standardlänge – also ohne Schwanzflosse – von knapp 8,5 cm) kommt im Bereich des oberen Amazonas vor, wo der Fluss noch Solimoes heißt. Tympanopleura cryptica wurde erst 2015 wissenschaftlich beschrieben; zuvor wurde die Art wohl […]

  • Tympanopleura cryptica

    13. Januar 2021

    Erstmals konnten wir (erkannt) diesen Delphinwels aus Peru importieren. Die kleinbleibende Art (das größte wissenschaftlich bekannt gewordene Tier hatte eine Standardlänge – also ohne Schwanzflosse – von knapp 8,5 cm) kommt im Bereich des oberen Amazonas vor, wo der Fluss noch Solimoes heißt. Tympanopleura cryptica wurde erst 2015 wissenschaftlich beschrieben; zuvor wurde die Art wohl […]

  • Brachyrhamdia meesi

    4. Dezember 2020

    Die Gattung Brachyrhamdia umfasst nur fünf beschriebene Arten, eine weitere, die wissenschaftlich noch unbeschrieben ist, wurde vor über 10 Jahren als Beifang importiert, seither hörte man nichts mehr von ihr. Es handelt sich um relativ kleinwüchsige Welse. Brachyrhamdia meesi stammt aus Brasilien und wird etwa 8 cm lang. Wie alle Arten der Gattung schwimmt auch […]

  • Auchenipterichthys punctatus

    3. Dezember 2020

    Lange Zeit glaubte man, die Gattung Auchenipterichthys würde nur eine oder zwei, sehr weit in Südamerika verbreitete Arten enthalten, bis 2005 von Ferraris, Vari und Raredon gezeigt werden konnte, dass in Wirklichkeit vier Arten existieren. Ausgerechnet die Art, von der man zuvor annahm, sie sei die am weitesten verbreitete und im Hobby bekannteste – Auchenipterichthys […]

  • Balroglanis schultzi (früher Centromochlus s.)

    3. August 2020

    Die Trugdornwelse erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit, seit es regelmäßig gelingt, sie auch zu vermehren. Alle Arten haben – soweit bekannt – eine innere Befruchtung, die Weibchen laichen später ohne Anwesenheit eines Männchens ab. Die meisten Trugdornwelse sind nacht- oder dämmerungsaktiv. Von vielen Arten ist bekannt, dass sie, knapp unter der Wasseroberfläche schwimmend, Jagd auf […]

  • Leptodoras cf. cataniai „Rio Nanay“

    15. Mai 2020

    Nur sehr selten gelingt der Import einer der ungewöhnlichen und stressanfälligen Leptodoras-Arten. Diese Dornwelse sind außergewöhnlich langgestreckt und leben augenscheinlich in Fließgewässern, während viele andere Dornwelse – man denke an die im Hobby verbreiteten Platydoras, Agamyxis etc. – eher in Uferbereichen in Totholz oder Laub zuhause sind. Leptodoras cf. cataniai stammt aus dem Rio Nanay […]

  • Brachyplatystoma platynemum

    27. März 2020

    Aus Peru haben wir einige Exemplare dieses nur sehr selten importierten Welses erhalten. Die Tiere sind in Top-Kondition und derzeit 10 – 12 cm lang. Brachyplatystoma platynemum wurde früher in eine eigene Gattung, Goslinia, gestellt, die heute als Synonym zu Brachyplatystoma gilt. B. platynemum ist im gesamten Amazonas und Orinoko-Gebiet verbreitet und wird im Amazonas […]

  • Bunocephalus coracoideus

    31. Januar 2020

    Bratpfannenwelse (Bunocephalus) sind in der Natur ungemein häufig. Darum haben wir sie stets im Angebot. Meist bezeichnen wir die Tiere als Bunocephalus coracoideus, was in vielen Fällen auch richtig sein mag. Aber wenn man in so ein Gewimmel von Bratpfannenwelsen blickt, fällt doch auf, dass immer wieder andere Arten dazwischen sind. In aller Regel lassen […]

  • Microglanis carlae

    23. Oktober 2019

    Gewöhnlich werden die „klassischen“ Welse mit langen Barteln ziemlich groß und werden darum auch im Hobby gerne als „Raubwelse“ bezeichnet. Die Liebhaber dieser Tiere verfügen darum über wirklich große Aquarien, um ihre Lieblingsfische gut pflegen zu können. Es gibt jedoch eine Art aus Südamerika, genauer gesagt aus Paraguay, die sich wahrhaftig auch für Nano-Aquarien eignet, […]

  • Ageneiosus lineatus (= sp. III Green Stripe)

    12. September 2019

    Update: es handelt sich um die Art Ageneiosus lineatus Ribeiro, Rapp Py-Daniel & Walsh 2017 Die Delphinwelse wurden erst kürzlich überabeitet und in zwei Gattungen aufgeteilt: Ageneiosus und Tympanopleura. Tympanopleura sind dabei die kleiner bleibenden Arten. Sie zeichnen sich durch eine kreisrunde Struktur unmittelbar hinter dem Kiemendeckelrand aus, die in etwa wie ein Trommelfell (Tympanum) […]

  • Liosomadoras oncinus

    26. August 2019

    Der Jaguarwels (Liasomadoras oncinus) gehört zu den Seltenheiten im Aquarium. Auch in den großen Museumssammlungen der Welt ist die Art nur spärlich vertreten, so dass das Wissen um diese Tiere gering ist. Im Aquarium gehören sie zu den sehr empfindlichen Pfleglingen, an die sich nur geübte Aquarianer heranwagen sollten. Die Art neigt zu Pilzerkrankungen und […]

  • Trachelyopterichthys taeniatus

    9. August 2019

    Unter den Trug-Dornwelsen gibt es einige sehr attraktiv gezeichnete Arten, was eigentlich etwas verwunderlich ist, denn diese Tiere sind fast alle streng nachtaktiv. Tagsüber verstecken sie sich in Höhlen und Spalten. Im Aquarium kommen sie aber gewöhnlich zur Fütterung hervor, wenn sie erst einmal eingewöhnt sind. Trachelyopterichthys taeniatus gehört ohne jeden Zweifel zu den attraktiv […]

  • Trachelyopterichthys taeniatus

    12. Juli 2019

    Unter den Trug-Dornwelsen gibt es einige sehr attraktiv gezeichnete Arten, was eigentlich etwas verwunderlich ist, denn diese Tiere sind fast alle streng nachtaktiv. Tagsüber verstecken sie sich in Höhlen und Spalten. Im Aquarium kommen sie aber gewöhnlich zur Fütterung hervor, wenn sie erst einmal eingewöhnt sind. Trachelyopterichthys taeniatus gehört ohne jeden Zweifel zu den attraktiv […]

  • Centrodoras brachiatus

    19. Juni 2019

    In zwei großen Exemplaren (sie sind aktuell 20-25 cm lang) haben wir den nur äußerst selten importierten Centrodoras brachiatus aus Peru erhalten. Die bis zu 40 cm langen Welse sind weit im Amazonas-System verbeitet und kommen auch in Brasilien und Kolumbien vor. Typisch ist die Form der seitlichen Knochenreihe, deren Schilder direkt unter der Rückenflosse […]

  • Hey, hey, hey, hey, kleiner Pirat…

    5. April 2019

    So lautet der Refrain eines Songs der Rodgau Monotones über einen kleinen Angestellten, der aus seinem verhassten Alltag ausbricht und sich mit einer Augenklappe versieht, um künftig als Pirat weiterzuleben. An diesen Song mussten wir denken, als am Mittwoch ein prachtvoller Leiarius pictus aus Peru bei uns eintraf. Das Tier ist schon gute 30-35 cm […]

  • Platystacus cotylephorus

    11. Februar 2019

    Aus Brasilien haben wir diesen herrlichen Bratpfannenwels erhalten, der wohl zu den begehrenswertesten Vertretern seiner Familie zählt. Die Art wird knapp über 30 cm lang, sollte also in einem Aquarium mit ausreichend großer Bodenfläche gepflegt werden, zumal dieser Fisch – ganz im Gegensatz zu den meisten übrigen Bratpfannenwelsen, die sich ohne Not möglichst gar nicht […]

  • Tenellus trimaculatus

    23. November 2018

    Aus Peru haben wir diesen netten Dornwels erhalten, der an seiner arttypischen Punktzeichnung gut zu erkennen ist: Ein schwarzer Fleck an der Basis der Rückenflosse, zwei am mittleren Ansatz der Schwanzflosse. Darauf bezieht sich auch der Artname (trimaculatus = mit drei Flecken). Das friedliche Tier wird etwa 10 cm lang. Im Verhalten ist es am […]

  • Tatia dunni „White“

    13. November 2017

    Der Trugdornwels Tatia dunni konnte von uns 2010 erstmals importiert werden (http://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/tatia_dunni_de/). Von diesen Tiere übernahm der leider kürzlich überraschend verstorbene Züchter Jürgen Hattenberger einige Tiere und baute einen Zuchtstamm auf. Seither belieferte er uns gelegentlich mit Nachzuchtexemplaren. Aus diesem Stamm konnte er auch eine pigmentarme Variante entwickeln, die er Tatia dunni „White“ nannte. Wir […]

  • Rhynchodoras woodsi

    9. Juni 2017

    Nur ganz extrem selten kommen Vertreter der seltsamen Dornwelsgattung Rhynchodoras in den Handel. Man nimmt an, sie leben in der Sohle der Flussbetten, wo Zierfischfänger gewöhnlich nicht aktiv sind. Alle Rhynchodoras haben einen seltsamen, an einen Ackerpflug erinnernden Fortsatz an der Unterseite des Maules, dessen Funktion unbekannt ist. Man kennt drei Arten; aus Peru, von […]

  • Centromochlus heckelii

    30. Januar 2017

    Leider können wir diesen interessanten Trugdornwels nur sehr selten und stets nur in kleinen Stückzahlen anbieten. Die Art ist weit im Amazonas- und Orinoco-Becken verbreitet und wird etwa 14-15 cm lang. Unsere Tiere stammen aus Peru, wo auch die Typuslokalität der Art liegt. Besonders auffallend sind die großen Augen und die langen Brustflossen, die stets […]

  • Xyliphius cf. lepturus

    23. Juni 2016

    Zum ersten Mal konnten wir diesen extrem seltsamen Bratpfannenwels importieren. Die Augen der Art sind zu winzigen, schwarzen Punkten verkümmert. Das deutet auf eine strikt nächtliche oder grabende Lebensweise hin. Wir haben die Tiere aus Venezuela erhalten. Vermutlich handelt es sich um X. lepturus, doch können wir uns diesbezüglich noch nicht sicher sein. Die Gattung […]

  • Cephalosilurus apurensis

    26. April 2016

    Ein Gesicht, das nur eine Mutter leben kann? Von wegen! Unter Raubwelsfans ist Cephalosilurus apurensis heiß begehrt! Die Art wird etwa 30 cm lang und ist endemisch in Venezuela verbreitet, kommt also nur dort vor. Wir konnten wieder einmal einige wenige Exemplare dieser Seltenheit importieren. Die Tiere sind 20-25 cm lang, also fast ausgewachsen. Weitere […]

  • Amaralia hypsiura

    13. April 2016

    Bratpfannenwelse sind etwas für Liebhaber ruhiger Fische. Man könnte auch sagen von Phlegmatikern. Ohne Not schwimmen diese Tiere nämlich keinen Millimeter. Dafür bestechen sie durch ihre wirklich absonderliche Gestalt. Der merkwürdigste alle Bratpfannenwelse ist wohl Amaralia hypsiura. Diese etwa 12 cm lang werdende Spezies ist über weite Teile Südamerikas verbreitet und leicht an der verkümmerten […]

  • Sorubimichthys planiceps

    1. April 2016

    One is used to surprises in catfishes. But the difference between juveniles and adult Sorubimichthys planiceps is really unbelievable. The species grows up to a length of about 1.6 m and is an predatory catfish. Sadly the species, which has a very wide distribution in South America, is endangered due to overfishing for food purposes. […]

  • Sorubimichthys planiceps

    1. April 2016

    Bei Welsen ist man ja so manches gewohnt. Aber der Unterschied zwischen der Jugendform und dem erwachsenen Fisch ist bei Sorubimichthys planiceps, einem bis zu 1,6 m langen Raubwels, wirklich unglaublich. Leider ist diese in Südamerika weit verbreitete Art durch Überfischung zu Speisezwecken bedroht. Darum züchtet man sie inzwischen nach; auch Hybriden mit anderen großwüchsigen […]

  • Tatia musaica (= Centromochlus orca)

    22. Januar 2016

    In kleiner Stückzahl gelang uns erneut der Import des wohl attraktivsten aller Trugdornwelse: Tatia musaica, der Ninja-Tatia. Dieser schöne Fisch wird etwa 5-6 cm lang. Wie alle Trugdornwelse haben die Fische eine innere Befruchtung. Die Afterflosse des Männchens ist daher zu einem Begattungsorgan umgewandelt, ähnlich wie bei Lebensgebärenden Zahnkarpfen. Das Weibchen legt seine Ei-Trauben daher […]

  • Batrochoglanis raninus Dwarf

    5. Oktober 2015

    Die Gattung Batrochoglanis war früher zu Pseudopimelodus gestellt. Von dieser Gattung unterscheidet sie sich am einfachsten durch die Form der Schwanzflosse. Pseudopimelodus hat eine tief gegabeltes Schwanzflosse, bei Batrochoglanis ist sie nur leicht eingebuchtet. Gegenwärtig unterscheidet man 5 Arten bei Batrochoglanis. Wir erhalten gelegentlich aus Kolumbien Vertreter der Gattung, die in allen Merkmalen gut zu […]

  • Mastiglanis asopos

    29. September 2015

    Welse sind oft Fische von skurrilem Aussehen. So auch dieser Zwergwels, der erst 1994 in einer eigens für ihn neu aufgestellten Gattung beschrieben wurde. Die Maximallänge beträgt etwa 6-7 cm ohne Schwanzflosse, dabei ist das Tier sehr schlank. Sehr auffällig sind die extrem verlängerten Brustflossenstrahlen, was erst in der Draufsicht so richtig sichtbar ist, und […]

  • Cetopsis coecutiens

    Cetopsis coecutiens

    27. Juli 2015

    Ein legendenumwobener Wels, dieser Cetopsis coecutiens. Die bis zu 40 cm lange Art ist weit in Südamerika verbreitet – und gefürchtet! Die Tiere sind kompromisslose Jäger, die selbst im Fischernetz noch ihre Mitgefangenen angreifen und Stücke aus ihnen herausbeißen. Auch Attacken auf Menschen kommen ab und zu vor. Die Menschen am Amazonas nennen sie daher […]

  • Denticetopsis seducta

    22. April 2015

    Erstmals konnten wir diese Zwerg-Walwelse aus Peru importieren. Die Maximallänge dieser Tierchen scheint bei rund 5-6 cm zu liegen. Anders als der besser bekannte „Blaue Walwels“ (Cetopsis coecutiens), der ein berüchtigter Raubfisch ist, sind Denticetopsis völlig harmlose Insektenfresser. Diese Art wurde erst 2005 entdeckt und beschrieben. Obwohl den Beschreibern eine größere Anzahl (69 Exemplare) von […]

  • Leiarius marmoratus

    17. Februar 2015

    Es gibt zwei Welsarten in Südamerika, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen: Leiarius marmoratus, den die Indianer als „Achara“ bezeichnen und Leiarius (früher: Perrunichthys) perruno. Beide Arten werden etwa 60 cm lang und haben das gleiche Leopardenmuster und die langen, geringelten Barteln. Es gibt aber einen leicht erkennbaren Unterschied: Leiarius marmoratus hat 10-11 Strahlen in […]

  • Außergewöhnlich seltene Dornwelse aus Peru

    14. November 2014

    Die Dornwelse (Doradiadae) sind eine kleine Familie südamerkanischer Welse. Gegenwärtig unterscheidet man 41 Gattungen mit 127 Arten, doch werden ständig noch neue Arten entdeckt und beschrieben. Die größten Dornwelse werden über 100 cm lang: Opsodoras niger, dessen Rekord bei 120 cm und 20 kg Gewicht liegt, die kleinste Art nur 3,5 cm (Physopyxis lyra). Die […]

  • Amblydoras nauticus

    26. September 2014

    Welse haben keine Schuppen. Viele Arten haben aber Knochenplatten, die den Körper umhüllen und schützen. Bei den Dornwelse (Doradidae) sind manche dieser Knochenplatten zudem mit spitzen Stacheln bewehrt. Eine der häufigsten Dornwelsarten Amaziniens ist marmorierte Dornwels, Ambyldoras nauticus. die Art wird etwa 8-10 cm lang. Sie ist in ihrer Heimat nicht sehr beliebt, da die […]

  • Trachelyopterus fisheri

    5. August 2014

    Wir können derzeit einen sehr merkwürdigen Wels anbieten, nämlich Trachelyopterus fisheri. Ursprünglich stammt dieser „Schwemmholz-Wels“ (der englische Populärname ist „Driftwood Catfish“) aus Kolumbien, wo er im System des Rio Sucio vorkommt. Von dort gibt es nur sehr selten Importe. So können wir uns glücklich schätzen, gerade ein Männchen dieser extraordinären Art als Wildfang im Stock […]

  • Ageneiosus marmoratus

    23. Juli 2014

    Aus Peru konnten wir diese nur sehr selten erhältliche Art der Delfinwelse importieren. A. marmoratus ist weit in Amazonien verbreitet. Es handelt sich um Raubwelse, die sich bevorzugt von lebenden Fischen ernähren. Das größte bisher bekannte Exemplar von A. marmoratus war rund 20 cm lang (unsere sind 12-15 cm lang), allerdings besteht der Verdacht, dass […]

  • Platystomatichthys sturio

    16. Juni 2014

    Endlich können wir wieder einmal einer der skurrilsten Großwelse Amazoniens anbieten: Platystomatichthys sturio. Wer den Fisch zum ersten Mal sieht, glaubt sicher, er sei deformiert. Die aufgebogene Schnauzenspitze ist jedoch artspezifisch. Allerdings ist der Grad der Aufbiegung individuell unterschiedlich und hängt auch ein wenig vom Alter der Tiere ab. Die Maximallänge der Art, die weit […]

  • Aguarunichthys torosus

    27. Mai 2014

    Einen besonderen Leckerbissen für die Liebhaber großer Raubwelse konnten wir aus Peru importieren: Aguarunichthys torosus, eine Art, die erst 1986 entdeckt wurde. Ist es nicht faszinierend, dass die Natur an Land wie unter Wasser ein ähnliches Fleckenmuster für Raubtiere herbrachte? An Land sind es die Katzen, unter Wasser die Raubwelse. A. torosus wird ungefähr 35 […]

  • Cephalosilurus apurensis

    20. November 2013

    Eine Delikatesse für Raubwels-Fans können wir in ganz kleiner Stückzahl anbieten: Cephalosilurus apurensis, eine etwa 30 cm lang werdende Art. Sie sind sehr verfressen und ausgesprochene Persönlichkeiten! Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 214633 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text: Frank Schäfer, Photos: Andreas Jekel

  • Megalodoras uranoscopus (= irwini)

    9. Oktober 2013

    Wir haben zur Zeit bildhübsche Jungtiere dieses großwüchsigen (50-70 cm) Dornwelses aus Peru im Stock. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 267503 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Asterophysus batrachus

    1. Oktober 2013

    Wir haben eine Anzahl sehr gut fressender, etwa 5-7 cm langer Exemplare dieser ungewöhnlichen Welsart aus Venezuela importieren können. Hier ist die Geschichte zu den Tieren: Der Altum-Fresser vom Atabapo Im Frühjahr 2004 konnte Aquarium Glaser erstmals einen der bizarrsten Welse importieren, die diese an merkwürdigen Erscheinungen wahrhaftig nicht arme Familie zu bieten hat. Einen […]

  • Tetranematichthys wallacei

    Tetranematichthys wallacei

    21. Mai 2013

    Zur Zeit werden drei Arten der seltsamen Gattung Tetranematichthys unterschieden. Keine davon kommt häufiger oder gar regelmäßig in den Handel, denn ihre versteckte Lebensweise macht ihren Fang zur reinen Glücksache. So freute es uns besonders, dass wir erstmals die Art T. wallacei in drei Exemplaren aus Venezuela importieren konnten. Noch mehr freut es uns, dass […]

  • Trachydoras paraguayensis

    13. November 2012

    Wir haben einen weiteren, drolligen Dornwels aus Paraguay erhalten. T. paraguayensis wird etwa 10 cm lang und verhält sich wie ein größerer Corydoras, ist also ein friedlicher Allesfresser, der gerne im Trupp schwimmt. Für unsere Kunden: die Fische haben Code 298001 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & […]

  • Ossancora punctata

    Ossancora punctata

    13. November 2012

    Obwohl dieser hübsche Dornwels, den wir gerade wieder einmal aus Paraguay importieren konnten, bereits 1855 wissenschaftlich beschrieben wurde und zu den am weitesten verbreiteten Dornwelsen überhaupt gehört – man findet ihn in Argentinien, Brasilien, Bolivien, Kolumbien und Peru, wo er sowohl Weiß- wie auch Schwarzwasser bewohnt – ist er doch stets eine aquaristische Seltenheit geblieben. […]

  • Tridensimilis brevis

    18. Juni 2012

    Erneut konnten wir diesen hochinteressanten, freischwimmenden Zwergwels (Maximallänge: 2-3 cm) importieren, diesmal aus Paraguay. Für mehr Informationen siehe bitte: http://www.aquariumglaser.de/aktuelles/Tridensimilis_brevis_de/ Für unsere Kunden: die Tierchen haben Code 298152 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Brachyplatystoma juruense

    18. April 2012

    Wir haben noch einmal aus Peru diesen seltenen Wels erhalten. Die Tiere sind jetzt super eingewöhnt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.aquariumglaser.de/aktuelles/Brachyplatystoma_juruense_de/ Nur in begrenzter Stückzahl lieferbar! Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 211200 (5-8 cm) auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern Text & Photos: Frank Schäfer

  • Brachyplatystoma juruense

    18. April 2012

    Wir haben wieder einmal Jungtiere des fantastischen Raubwelses B. juruense aus Peru erhalten. Ausgewachsen wird die Art etwa 60 cm lang und ist schön zebra-artig gestreift. Die Jungtiere sind am Körper sehr variabel gefärbt, es gibt gepunktete, gestreifte oder auch einfarbige Exemplare. Allen gemeinsam ist die weiße Schwanzflosse, an deren oberen Lappen sich ein körperlanges […]

  • Brachyplatystoma juruense

    18. April 2012

    Dieser Raubwels wird deutlich über 60 cm lang und ist somit ein Pflegeobjekt für spezialisierte Aquarianer und Schauaquarien. In unserem aktuellen Import aus Peru befindet sich ein bereits als Jungtier sehr attraktiv gezeichnetes Exemplar.

  • Brachyplatystoma platynemum (= Goslinia platynema)

    3. April 2012

    Aus Peru haben wir einige Exemplare dieses sehr seltenen Welses erhalten. Die Tiere sind in Top-Kondition und derzeit 14 – 16 cm lang. Für unsere Kunden: die Fische haben Code 254783 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Ageneiosus sp.III GREEN STRIPE

    14. Dezember 2011

    Aus Peru haben wir in ganz kleiner Stückzahl diesen seltenen Delphinwels erhalten. Größe bis etwa 20 cm, derzeit sind die Tiere 7-10 cm lang. Für unsere Kunden: die Fische haben Code 203264 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Tatia sp. Tahuayo River

    14. Dezember 2011

    Diese schöne neue Tatia-Art erhielten wir in kleiner Stückzahl aus Peru. Als Fundort wurde der Tahuayo River, ein Nebenfluss des Amazonas, angegeben. Die Tiere – sie sind etwa 10-12 cm lang – lassen sich vorerst keiner bekannten Art zuordnen. Am meisten ähneln sie noch der Art Tatia nigra aus dem zentralen Amazonas-Becken, die jedoch bislang […]

  • Tridensimilis brevis

    5. Dezember 2011

    Aus Peru haben wir den niedlichen, freischwimmenden Zwergglaswels Tridensimilis brevis erhalten. Der Fisch wird maximal 3 cm lang und gehört in die berüchtigte Harnröhrenwels-Verwandtschaft, ohne indessen Blutsauger zu sein. Es handelt sich um einen sehr schwimmaktiven Fisch, der so durchsichtig ist, dass man den Weg des Futters vom Maul bis zum After beobachten kann. Mit […]

  • Leptodoras juruensis

    5. Dezember 2011

    Wir haben wieder einmal den sehr seltenen, bizarren Leptodoras juruensis aus Peru in ganz kleiner Stückzahl erhalten. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 266065 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

  • Ageneiosus cf. atronasus

    5. Dezember 2011

    Aus Peru haben wir jetzt erstmals diesen interessanten Delphinwels erhalten. Im Gegensatz zu vielen seiner Gattungsgenossen wird die Art nur maximal etwa 12 cm lang und ist somit auch für normal dimensionierte Aquarien gut geeignet. Man bedenke aber bitte immer, dass Ageneiosus grundsätzlich Raubfische sind, Mitbewohner dürfen also nicht zu klein sein! Ansonsten sind Delphinwelse […]

  • Trachelyichthys sp. Tapajos

    9. November 2011

    Aus Brasilien haben wir diesen niedlichen Trugdornwels erhalten. Ursprünglich dachten wir, es handele sich um eine hochvariabel gefärbte Art, doch zeigte sich jetzt, dass tatsächlich zwei Arten vertreten waren: T. sp. „Tapajos“ und Auchenipterichthys punctatus. Trachelyichthys sp. Tapajos wird vermutlich wie die sehr ähnliche Art T. exilis 6-8 cm lang. Letztgenannte Art wurde schon im […]

  • Plectrochilus erythrurus

    27. September 2011

    Es ist uns gelungen, einige Wenige der extrem selten importierten, blutsaugenden Candiru-Welse der Art Plectrochilus erythrurus in Längen von 12-15 cm Länge aus Peru einzuführen. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 280754 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Pterobunocephalus depressus

    Pterobunocephalus depressus

    1. August 2011

    Dies ist wohl die farblich attraktivste Art der Bratpfannenwelse und eine der seltensten. Wir haben die Tiere jetzt erstmals aus Peru erhalten. Gleichzeitig ist die Art aber auch extrem variabel gefärbt. Die meisten Exemplare weisen einen scharfen Schwarz-Weiß-Kontrast auf, wobei der Vorderkörper weiß, der Hinterkörper schwarz gefärbt ist. Es gibt aber auch vereinzelt deutliche Farbabweichungen, […]

  • Astroblepus aus Peru eingeführt!

    1. August 2011

    Die L-Welse oder Loricariidae aus Südamerika gehören zu den beliebtesten und begehrtesten Welsen für das Aquarium. Doch selbst erfahrene Aquarianer hatten bislang kaum jemals die Gelegenheit, einen lebenden Vertreter der Gattung Astroblepus zu Gesicht zu bekommen. Es handelt sich dabei um die einzige Gattung der Familie Astroblepidae, den engsten Verwandten der Loricariidae, die sich von […]

  • Orinocodoras eigenmanni

    6. Juni 2011

    Die Dornwelse (Doradidae) sind in vielerlei Hinsicht interessante Fische. Zahlreiche Arten weisen eine kontrastreiche Hell-Dunkel-Färbung auf, sie sind zu Lautäußerungen fähig (die sich knurrend oder knarzend anhören) und ihre oft bizarre Panzerung mit Knochenplatten lassen sie aussehen, als seien sie auf dem Zeichenbrett eines Fantasy-Filmers entstanden. Sehr selten gelangt Orinocodoras eigenmanni zu uns, der auf […]

  • Pimelodus tetramerus

    23. Mai 2011

    Die Gattung Pimelodus ist mit derzeit 34 anerkannten Arten ziemlich artenreich und aufgrund einer fehlenden, neueren Revision auch sehr unübersichtlich. Aquaristisch spielen diese südamerkanischen Welse nur eine geringe Rolle. Die einzige regelmäßig im Handel verfügbare Art ist Pimelodus pictus, der Engelswels, und P. ornatus ist eine teure, von Spezialisten begehrte Rarität. Andere Arten tauchen dann […]

  • Tatia strigata

    7. Februar 2011

    Wieder einmal ist uns ein hübscher Erstimport gelungen: Tatia strigata. Diese kleine, maximal 6 cm lang werdende Art wurde erst 1995 entdeckt und beschrieben. Ihr einzigartiges, bei jedem Individuum unterschiedlich ausgebildetes Streifenmuster macht die Art unverwechselbar. Wie bei allen Tatia kann man die Männchen leicht an ihrer zu einem Begattungsorgan umgebildeten Afterflosse erkennen. Die Tiere […]