10c. Welse – Sonstige Welse Südamerika (95)

  • Pimelodus ornatus

    17. September 2021

    Zu den attraktivsten Großwelsen zählt Pimelodus ornatus, der in großen Teilen des tropischen Südamerikas verbreitet ist. Meldungen kommen aus den großen Strömen Amazonas, Orinoko und Parnaná, hinzu kommen noch die Guyana-Staaten. Als Maximalgröße werden 38,5 cm (ohne Schwanzflosse) angegeben. Der schöne und lebhafte Fisch ist berüchtigt wegen seiner giftigen Flossenstacheln. Stiche gelten als äußerst schmerzhaft […]

  • Ageneiosus magoi

    20. August 2021

    Männchen aller Delfinwelse (Ageneiosus) bekommen zur Laichzeit riesige Rückenflossenstacheln und ein Penis-artiges Begattungsorgan, außerdem seltsame zahnartig aussehende Papillen am hinteren Oberkieferrrand. Mit dem Rückenflossenstachel klemmen sie die Weibchen zur Paarung fest, die Befruchtung erfolgt innerlich. Nach der Laichzeit wird der Rückenflossenstachel wieder abgeworfen, so wie ein Hirschgeweih nach der Brunft, und das Begattungsorgan bildet sich […]

  • Wertheimeria maculata

    20. August 2021

    Zu den seltsamsten Dornwelsen gehört Wertheimeria maculata. Das sieht man den relativ unscheinbaren Jungtieren mit ihren 6-8 cm Länge zwar nicht an, es ist aber dennoch so. Aufmerksam wird man vielleicht zuerst über den wirklich hohen Preis, der für sie gefordert wird. Der erklärt sich daraus, dass diese Fische als Lokalendemiten ausschließlich in den Flüssen […]

  • Ageneiosus inermis

    26. Juli 2021

    Bereits 1766 wurde dieser Wels von Linné beschrieben. Es handelt sich um ein der am weitesten in Südamerika verbreiteten Spezies. Gemeldet wurde sie bisher aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay, Equador, Peru, Französisch Guiana, Guyana, Surinam, Uruguay, Kolumbien und Venezuela. Im Laufe der Jahrhunderte sammelten sich viele Synonyme an: 12 mal wurde diese Art unter unterschiedlichen […]

  • Pimelodina flavipinnis

    28. Mai 2021

    Wir sind stolz, diesen ungewöhnlichen Erstimport präsentieren zu können. Die Seltenheit dieses hübschen Großwelses im Hobby steht in krassem Gegensatz zu der Tatsache, dass er bereits 1876 wissenschaftlich beschrieben wurde, weit verbreitet ist (unser Tier stammt aus dem Rio Negro in Brasilien, doch gibt es ihn auch im Rio Madeira, in Peru und in den […]

  • Lithodoras dorsalis

    21. April 2021

    Die Gattung Lithodoras gehört zu den Dornwelsen (Doradidae). Es ist nur eine Art wissenschaftlich beschrieben, die ihre Verbreitung in Südamerika hat: L. dorsalis, der das Amazonas-Becken besiedelt, außerdem wurde die Art noch aus einem Creek bei Cayenne (Französisch Guyana) gemeldet, aber letzteres Vorkommen bedarf noch der Bestätigung. Die Maximallänge von L. dorsalis wird mit rund […]

  • Sorubim lima

    19. März 2021

    Die großwüchsigen Arten der Stachelwelse (Pimelodidae) gehören als erwachsene Fische zu den begehrten Speisefischen und nicht minder begehrten Arten für Fans von Raubwelsen mit Riesenaquarien. Als Jungtiere sehen diese Tiere oft völlig anders aus und haben z.B. absurd lange Flossenfortsätze. Die Spatelwelse der Gattung Sorubim sind mit rund 50 cm Endlänge noch zu den kleineren […]

  • Leiarius marmoratus

    10. Februar 2021

    Es gibt zwei Welsarten in Südamerika, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen: Leiarius marmoratus, den die Indianer als „Achara“ bezeichnen und Leiarius (früher: Perrunichthys) perruno. Beide Arten werden etwa 60 cm lang und haben das gleiche Leopardenmuster und die langen, geringelten Barteln. Es gibt aber einen leicht erkennbaren Unterschied: Leiarius marmoratus hat 10-11 Strahlen in […]

  • Tympanopleura cryptica

    5. Februar 2021

    Erstmals konnten wir (erkannt) diesen Delphinwels aus Peru importieren. Die kleinbleibende Art (das größte wissenschaftlich bekannt gewordene Tier hatte eine Standardlänge – also ohne Schwanzflosse – von knapp 8,5 cm) kommt im Bereich des oberen Amazonas vor, wo der Fluss noch Solimoes heißt. Tympanopleura cryptica wurde erst 2015 wissenschaftlich beschrieben; zuvor wurde die Art wohl […]

  • Tympanopleura cryptica

    13. Januar 2021

    Erstmals konnten wir (erkannt) diesen Delphinwels aus Peru importieren. Die kleinbleibende Art (das größte wissenschaftlich bekannt gewordene Tier hatte eine Standardlänge – also ohne Schwanzflosse – von knapp 8,5 cm) kommt im Bereich des oberen Amazonas vor, wo der Fluss noch Solimoes heißt. Tympanopleura cryptica wurde erst 2015 wissenschaftlich beschrieben; zuvor wurde die Art wohl […]