25e. Barschverwandte, Fünfter Teil: Sonstige Cichliden Süd- und Mittelamerikas (220)

Weitere Informationen einblenden
  • Astronotus cf. crassipinnis „Bumble Bee“

    19. Juni 2020

    Aktuell importieren wir sehr hübsche, junge Oscars aus Brasilien, die unter dem Namen „Astronotus crassipinnis“ angeboten werden. Die Art A. crassipinnis gibt es in Brasilien, aber es gibt keine Möglichkeit, zu überprüfen, ob die Artzuordnung stimmt. Wir vermuten, es handelt sich bei den Tieren um Nachzuchten.  Die bildschönen Fische zeigen das typische Verhalten aller Astronotus-Kinder: […]

  • Crenicichla notophthalmus

    20. Mai 2020

    Die Gattung Crenicichla ist mit rund 100 Arten eine der artenreichsten Buntbarschgattungen überhaupt und dennoch gibt es zahlreiche Formen, die, wenn wir sie lebend zu Gesicht bekommen, nicht recht zu den beschriebenen Arten passen wollen. Umgekehrt gibt es aber auch beschriebene Arten, an deren Existenz wir schon zweifelten, weil aus dem Gebiet, aus dem sie […]

  • Guianacara dacrya

    17. April 2020

    Die Gattung Guianacara umfasst gegenwärtig sieben beschriebene Arten, die allesamt vom Guiana-Schild in Südamerika stammen. Die Gattung wurde erst 1989 aufgestellt und nur eine Art – G. geayi – war zuvor bekannt; Pellegrin beschrieb sie 1909. Daraus kann man schon schließen, dass sich die Arten untereinander recht ähnlich sehen. Vor der Aufstellung der Gattung Guianacra […]

  • Crenicichla sp. „regani-Orinoco“

    1. April 2020

    Die Hechtbuntbarsche (Crenicichla) sind mit derzeit 94 gültigen Arten eine der artenreichsten Buntbarschgattungen. Viele Arten werden deutlich über 20 cm lang und gehören damit zu den Großbuntbarschen, doch gibt es auch Zwergarten. Zu letzteren gehört der wunderschöne, schlanke C. regani, der laut Literaturangaben im männlichen Geschlecht um 15 cm, im weiblichen Geschlecht um 8 cm […]

  • Cichlasoma boliviense

    12. Februar 2020

    Früher fasste man in der Gattung Cichlasoma praktisch alle größeren mittel- und südamerikanischen Buntbarsche zusammen, über 200 Arten; aktuell stehen nur noch 16 Arten in der Gattung, alles Arten, die man in der Frühzeit der Aquarienkunde als Aequidens portalegrense pflegte und schätzte. Die Unterscheidung der 16 wissenschaftlich beschriebenen Cichlasoma-Arten ist nur selten mit Sicherheit möglich, […]

  • Biotodoma cupido Peru

    10. Februar 2020

    Der kleine Buntbarsch Biotodoma cupido – er erreicht etwa 12-15 cm Gesamtlänge, ist aber bereits mit 6-8 cm geschlechtsreif – ist die wahrscheinlich am weitesten verbreitete Buntbarschart Amazoniens. Unter Experten herrscht fröhliche Uneinigkeit, ob alle verschieden aussehenden Tiere nur lokale Farbvarianten sind oder eigenständige Arten. Sei dem wie es ist: die Tiere aus der Umgebung […]

  • Discus Rosé Lago Tureré

    5. Februar 2020

    Der etwa 300 km lange Nhamundá River, einer der kleineren linksseitigen Zuflüsse des Amazonas, bildet die Grenze zwischen den brasilianischen Bundesstaaten Amazonas und Pará. Nahe der Mündung des Nhamundá River in den Amazonas liegt die Stadt Nhamundá. Das Mündungsgebiet ist im Grunde eine große Seenplatte. Einer dieser Mündungsseen ist der Lago Tureré. Die Nhamundá-Diskus sind […]

  • Uaru amphiacanthoides WILD

    31. Januar 2020

    Innerhalb der Gattung Uaru werden gegenwärtig nur zwei Arten wissenschaftlich unterschieden: U. amphiacanthoides und U. fernandezyepezi. Allerdings gibt es verschiedene Fundortvarianten von U. amphiacanthoides, die sich durch die Größe und Position des Seitenflecks unterscheiden. Gerade können wir wundervolle, große und dreiviertelwüchsige Wildfänge aus dem Rio Negro in Brasilien anbieten.   Zusätzlich haben wir auch jugendliche […]

  • Astronotus ocellatus Oscars 12-15 cm Mixed Colour

    4. Dezember 2019

    Warum der Oscar Oscar heißt? Ehrlich gesagt, so ganz genau weiß man das nicht. Aber sicher ist, dass der Name in den USA entstand. 1936 erschien in der Fachzeitschrift ”The Aquarium” ein Aufsatz von E. W. Clarke über Astronotus. Clarke besaß ein Pärchen namens Lena und Oscar. 1949 berichtete Gene Wolfsheimer in der Zeitschrift „The Aquarium […]

  • Gymnogeophagus caaguazuensis

    15. November 2019

    Wir haben traumhaft schöne Wildfänge dieses larvophilen maternalen maulbrütenden Buntbarsches (das heißt, das Weibchen bebrütet die Larven im Maul, während de Tiere auf Steinen etc. ablaichen und die Eier hier wie offenbrütende Buntbarsche bis zum Schlupf betreuen) aus Paraguay erhalten. Mit nur knapp 9 cm Standardlänge (mit Schwanzflosse also höchstens 12 cm) handelt es sich […]