25c Barschverwandte, Dritter Teil: Sonstige Cichliden Afrikas (87)

Weitere Informationen einblenden
  • Rubricatochromis sp. Neon

    13. Dezember 2023

    Ginge es bei der Aquaristik ausschließlich um Farben, so bräuchte man kaum andere Arten als Rubricatochromis. Der „Neon“ ist wohl eine durch Kreuzung und Selektion entstandene Zuchtform, bei der die blauen Glanzpunkte, die die meisten Roten Cichliden haben, zu größeren Flächen verbunden sind. Bezüglich der Körperform sind die Rubricatochromis sp. Neon am ehesten der Art […]

  • Pseudocrenilabrus sp. Ruaha

    1. Dezember 2023

    Die kleinen Maulbrüter der Gattung Pseudocrenilabrus werden seit beginn der modernen Aquaristik – in den 1880er Jahren – im Aquarium gepflegt und gezüchtet. Die Art P. multicolor war einst so populär, dass man sie einfach „den Maulbrüter“ nannte, obwohl schon damals bekannt war, dass es hunderte von maulbrütenden Buntbarsch-Arten gibt. Die Systematik von Pseudocrenilabrus liegt […]

  • Pelvicachromis pulcher wild Gelb

    18. September 2023

    Die gelbe Farbvariante der Art P. pulcher kommt aus Südwest-Nigeria, wo sie westlich des Niger-Deltas im Bereich des Ethiop Rivers gesammelt wird. Die zusätzlichen Farbbezeichnungen Gelb, Rot und Grün beziehen sich bei P. pulcher auf die Kiemendeckel, rote Bäuche bekommen sie alle.  Bei allen Pelvicachromis sind die Weibchen erheblich farbiger als die Männchen. Bei den […]

  • Ptychochromis oligacanthus

    2. August 2023

    Von den auf Madagskar endemischen Buntbarschen ist Ptychochromis oligacanthus dem Namen nach auch aquaristisch recht gut bekannt. Allerdings hat sich die Auffassung darüber, was unter dieser Art verstehen ist, erst vor wenigen Jahren (2006) gründlich verändert. Zuvor glaubte man, die Art sei weit verbreitet und teile sich in vier farblich unterschiedliche Rassen auf. Heute hält […]

  • Coptodon gutturosus

    23. Juni 2023

    Buntbarsche bilden vergleichsweise schnell neue Arten aus, wenn sie in geografische Isolation geraten. Bei ihnen dauert der Artbildungsprozess oft nur wenige Jahrzehnte oder Jahrhunderte, wozu andere Gruppen oft Jahrtausende brauchen. Der Lake Bermin in Kamerun ist ein vergleichsweise winziger Kratersee mit nur 0,6 – 0,7 km2 Oberfläche. Der See befindet sich in einem ehemaligen Vulkankrater, […]

  • Chromidotilapia kingsleyae

    23. Juni 2023

    Die wunderbaren westafrikanischen Buntbarsche sind in den letzten Jahrzehnten etwas in Vergessenheit geraten. In den 1970er und 1980er Jahren erlebten sie dagegen einen wahren Boom und sehr viele neue Arten wurden damals entdeckt, weil die Zierfischfänger den Wunsch der Aquarianer nach bislang noch nicht gesehenen Buntbarschen nur zu gern erfüllten. Viele Arten westafrikanischer Buntbarsche sind […]

  • Rubricatochromis „lifalili“ (früher: Hemichromis)

    26. April 2023

    Es gibt keinen Zweifel: der Rote Buntbarsch, den man früher Hemichromis bimaculatus nannte, gehört zu den beliebtesten Aquarienfischen. Seit mehreren Menschheits-Generationen schwimmt er in den Aquarien der Welt und findet immer wieder neue, begeisterte Anhänger – allerdings auch Aquarianer, die einen Eid schwören: nie wieder Rote Cichliden! Letzteres kommt von der leider im Einzelfall unberechenbaren […]

  • Heterotilapia buettikoferi (früher: Tilapia b.)

    12. April 2023

    Die Großcichliden Süd- und Mittelamerikas haben einen festen Platz in der Aquaristik. Mit den  nicht minder prächtigen Großcichliden Afrikas haben die Aquarianer aber ein mentales Problem. Fällt der Name „Tilapia“ in einer Fischrunde, so denkt gleich jeder an graue Unterwasser-Rasenmäher mit Karpfenformat. Ein Fünkchen Wahrheit steckt in diesem Vorurteil. Tatsächlich sind viele Tilapien hauptsächlich Pflanzenfresser […]

  • Ptychochromis insolitus

    29. März 2023

    Zu den seltensten Tieren der Welt zählt dieser Madagaskar-Cichlide, der erst 2006 wissenschaftlich beschrieben wurde und schon 2013 musste man befürchten, dass er ausgestorben sei. Es gab ihn nur in einem einzigen Fluss auf Madagskar, dem Mangarahara, nach dem der Barsch auch Mangarahara-Buntbarsch genannt wird. Ein Staudammprojekt und übermäßige Wasserentnahme für die Landwirtschaft ließ den […]

  • Enigmatochromis lucanusi

    24. März 2023

    Nach vielen Jahren haben wir wieder einmal diesen schönen, pastellfarbenen Zwergbuntbarsch aus Guinea erhalten. Erst 2009 wurde die Art, die zu den populär auch Prachtbarsche genannten Arten zählt, wissenschaftlich bestimmt, zuvor war sie im Hobby als „Pevicachromis sp. aff. roloffi Blue Fin“ bekannt. Die Weibchen dieser Art zeigen – einmalig unter allen Prachtbarschen Westafrikas – […]

  • Rubricatochromis: Ein neuer Gattungsname für die Roten Cichliden

    23. Dezember 2022

    Rote Cichliden, manchmal auch als Juwelen-Buntbarsche bezeichnet, gehören zu den beliebtesten Aquarienfischen überhaupt. Schon seit über 100 Jahren erfreuen sie mit ihrer Farbenpracht und ihrer wunderbaren Brutpflege Aquarianer in aller Welt. Über die Anzahl der Arten ist man sich uneins, weil diese Fische sehr variabel sind. Bisher waren die Roten Cichliden jedenfalls unter dem Gattungsnamen […]

  • Hemichromis sp. ,,Ankasa“

    18. Juli 2022

    Wir haben sehr hübsche Nachzuchten dieses attraktiven Roten Cichliden (Hemichromis) erhalten. Die Tiere sind zur Zeit 4-6 cm lang und damit gerade so an der Grenze zur Geschlechstreife. Voll ausgewachsen sind sie mit rund 10 cm. Dann sind sie viel hochrückiger und haben eine prächtige rote Färbung, die zur Zeit noch lediglich angedeutet ist.  Besonderes […]

  • Steatocranus tinanti

    13. Juli 2022

    Leider werden Importe aus dem Kongo immer seltener, jedoch wenn sie kommen, sind meist auch Buckelkopfcichliden (Steatocranus) dabei. Es kommen nahezu immer drei Arten gemischt. Der kräftigste und hochrückigste davon ist S. casuarius, den man an den schwarzen Schuppenzentren erkennt. Er hat – stimmungsbedingt – unregelmäßige senkrechte Körperbinden (siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/steatocranus_casuarius_wild_de/). Etwas schlanker und mit hellen […]

  • Nanochromis cf. teugelsi

    17. Januar 2022

    Wir haben wunderschöne Nachzuchtexemplare dieses prächtigen Nanochromis aus dem Kongo erhalten. Da sich die Experten noch nicht einig sind, ob es sich bei dieser Art um eine Farbvariante von Nanochromis teugelsi handelt oder doch um eine andere Spezies, haben wir die Bezeichnung Nanochromis cf. teugelsi gewählt. Die schönen Zwergbuntbarsche erreichen eine Länge von etwa 7 […]

  • Steatocranus gibbiceps

    15. Dezember 2021

    Unser aktueller Kongo-Import enthält auch wieder zwei Arten der drolligen Buckelkopfcichliden: Steatocranus casuarius und S. gibbiceps. Sie sehen einander auf den ersten Blick sehr ähnlich (und wir können im Großhandel kaum vermeiden, dass mal ein casuarius unter den gibbiceps ist und vize versa), aber bei genauem Hinschauen sieht man, dass bei S. casuarius das Schuppenzentrum […]

  • Nanochromis parilus wild

    28. Juli 2021

    Seit langer Zeit haben wir wieder einmal einen Kongo-Import erhalten. Neben vielen anderen interessanten Fischen und Neuheiten waren auch die guten alten Bekannten Nanochromis parilus darunter. Diese wunderschönen, durchsetzungsstarken Zwergbuntbarsche kommen sehr häufig in der Region um die Hauptstadt Kinshasa vor. Erstaunlich, dass sie erst 1976 von der Wissenschaft beschrieben wurden. Im Hobby kennt man […]

  • Pseudocrenilabrus nicholsi

    15. Januar 2021

    Dieser Zwergmaulbrüter stammt aus dem mittleren und oberen Kongo, von wo uns fast nie Zierfischimporte erreichen. Pseudocrenilabrus nicholsi steht darum ausschließlich als Nachzucht zur Verfügung. Die Männchen sind wunderschön, die Weibchen eher schlicht gefärbt. Die Maximallänge liegt bei ca. 7 cm, aber auch diese Größe wird eher selten erreicht; die fotografierten, geschlechtsreifen Tiere sind 3-4 […]

  • Hemichromis sp. Red Gabun

    7. Dezember 2020

    Rote Cichliden sind wundervolle Fische, deren Farbenpracht kaum zu überbieten ist. Zudem zeigen sie ein interessantes Verhalten. Sie bilden eine Elternfamilie und Vater und Mutter betreuen gemeinsam die Jungtiere, was immer wieder ein faszinierendes Schauspiel ist. Der einzige Wermutstropfen: Rote Cichliden können arg garstig zu Mitbewohnern werden, besonders, wenn sie Junge führen. Dabei ist der […]

  • Hemichromis guttatus „Paprika“

    22. Mai 2020

    Gerade haben wir deutsche Nachzuchten Roter Cichliden – wohl Hemichromis guttatus – im Stock, die eine ganz interessante Historie haben. Es sind nämlich Nachfahren von Wildfängen aus Ungarn! In Ungarn, genauer gesagt in der Region Hévíz, gibt es einen von natürlichen heißen Quellen gespeisten Thermalsee. Dort wurden, von wem und wann ist unbekannt, Rote Cichliden […]

  • Benitochromis riomuniensis

    18. Dezember 2019

    Benitochromis sind enge Verwandte der Pelvicachromis-Arten und im Verhalten diesen friedlichen und schönen Buntbarschen vergleichbar. Im Gegensatz zu Pelvicachromis, die bekanntlich Höhlenbrüter sind, sind aber Benitochromis-Arten biparentale, ovophile Maulbrüter, d.h. beide Elterntiere beteiligen sich gleichberechtigt an der Maulbrutpflege, wobei die Eier und Larven mehrmals täglich von einem Elternteil an das andere übergeben werden. Die Eier […]

  • Pelvicachromis pulcher Albino

    14. September 2018

    Mit Zuchtformen ist es wie mit bestimmten Lebensmitteln: man mag sie – oder eben nicht. Aber es ist eine Tatsache, dass die Aquaristik, ebenso wie alle anderen Bereiche der häuslichen Tier- und Pflanzenpflege, ohne Zuchtformen nicht auskommen kann. Eine Zuchtform, deren Reiz sich nicht auf den ersten Blick erschließt, ist der Albino vom Purpurprachtbarsch, Pelvicachromis […]

  • Pseudocrenilabrus philander dispersus

    20. Juli 2018

    Als 1902 der Kleine Maulbrüter Pseudocrenilabrus multicolor aus Ägypten nach Deutschland kam, löste er einen Begeisterungssturm aus. Die Maulbrutpflege, die bei dieser Art noch lange über das erste Entlassen der Jungtiere aus dem mütterliche Maul hinaus andauert, war einfach nur wundervoll zu beobachten. Etwas später – 1911 – kam ein ähnlicher, etwas größer werdender Fisch […]

  • Danakilia sp. Sukoray

    31. Januar 2018

    Bei Danakilia handelt es sich um ganz ausgefallene Buntbarsche, die bis vor kurzem wissenschaftlich und im Hobby völlig unbekannt waren. Erst Ende 2014 konnte Anton Lamboj zusammen mit Girogio Chiozzi vom Museum Mailand diese in Etritrea endemischen (also nur dort vorkommenden) Tilapien-Verwandten fangen und mitbringen. Eine der neu entdeckten Arten konnte er auch nachzüchten: Danakilia […]

  • Hemichromis exsul

    26. Januar 2018

    Rote Cichliden sind wundervolle Aquarienfische, auch wenn es gelegentlich sehr streitsüchtige Individuen gibt. Für Wissenschaftler ist die Abgrenzung der Arten allerdings eine Herausforderung, da viele Merkmale überlappen und zudem etliche Arten sehr variabel in der Färbung sind. Hemichromis exsul wurde bereits 1933 unter dem Namen Pelvicachromis exsul aus dem damaligen Rudolfsee (heute Lake Turkana) in […]

  • Tilapia buettikoferi

    8. November 2017

    Es gibt etliche Buntbarsche, die im Hobby als „Zebra-Buntbarsche“ bezeichnet werden. Allerdings sind diese niemals schwarz-weiß gestreift wie ein Zebra, sondern haben eine grüne oder blaue Grundfärbung, wie der mittelamerikanische „Zebrabuntbarsch“ Amatitlania (früher Cichlasoma) nigrofasciata oder die „Zebras“ des Malawisees (Maylandia). Ein echter Zebrabuntbarsch ist hingegen die schöne Tilapia buettikoferi. Es gibt, soweit wir wissen, […]

  • Congochromis sabinae und C. sp. „Green Speckle“

    29. September 2017

    Als Beifänge zu anderen Fischen aus dem Kongo erhielten wir diese schönen und leider nur sehr selten erhältlichen Zwergcichliden. Congochromis sabinae war vor der wissenschaftlichen Beschreibung auch als C. sp. „Bloody Mary“, C. sp. „Gemena“, C. sp. „Bamanja“ oder C. sp. „Makoua“ bekannt, alles auch unter der alten Gattungseinordnung bei Nannochromis. Die zwei Exemplare, die […]

  • Wallaceochromis signatus

    6. Juni 2017

    Vor seiner wissenschaftlichen Beschreibung im Jahr 2004 war dieser Fisch als Pelvicachromis sp. „Bandi 1“ oder „Guinea“ bekannt. Die Art ist immer sicher daran zu erkennen, dass das Weibchen einen Fleck auf dem Schwanzstiel hat. Normalerweise hat das Weibchen nur einen Fleck in der Rückenflosse; das Fotomodel aus unserem aktuellen Guinea-Import ist eine individuelle Ausnahme. Die […]

  • Pelvicachromis roloffi

    1. Juni 2017

    Der seltenste aller Zwergbuntbarsche aus der Pelvicachromis-Verwandtschaft ist P. roloffi. Wir freuen uns sehr, dass die Art in einigen Exemplaren im aktuellen Import aus Guinea enthalten war. Die Tiere dieser Art zeigen in fast allen Stimmungen ein dunkles Längsband. Die Weibchen sind – wie bei allen Pelvicachromis – die farbigeren Fische. P. roloffi bleibt ziemlich […]

  • Wallaceochromis humilis „Kasewe“

    30. Mai 2017

    Endlich konnten wir wieder einmal Prachtbuntbarsche aus Guinea importieren. Früher zählten alle zur Gattung Pelvicachromis, doch wurden die Arten humilis, signatus und rubrolabiatus 2016 in die neue Gattung Wallaceochromis überführt. Die Bezeichnung der einzelnen Farbvarianten ist etwas verwirrend, da keineswegs alle Tiere eine Variante auch einheitlich gefärbt sind. Diesmal erhielten wir hauptsächlich Exemplare des Farbschlags […]

  • Benitochromis nigrodorsalis

    2. April 2017

    In ganz kleiner Stückzahl können wir eine Top-Rarität unter den westafrikanischen Cichliden als deutsche Nachzucht anbieten: Benitochromis nigrodorsalis. Diese Art wurde erst 2001 wissenschaftlich beschrieben und stammt aus Kamerun und von der Insel Fernando Poo. Vor ihrer wissenschaftlichen Beschreibung kannte man die Fische im Hobby unter der Bezeichnung „Chromidotilapia finleyi Moliwe“. Sie wird rund 12 […]

  • Pelvicachromis pulcher wild Gelb

    6. März 2017

    Die gelbe Farbvariante der Art P. pulcher kommt aus Südwest-Nigeria, wo sie westlich des Niger-Deltas im Bereich des Ethiop Rivers gesammelt werde. Die Farbbezeichnungen Gelb, Rot und Grün beziehen sich bei P. pulcher auf die Kiemendeckel, rote Bäuche bekommen sie alle. Wie bei allen Pelvicachromis sind die Weibchen erheblich farbiger als die Männchen. Bei den […]

  • Hemichromis sp. Neon

    3. März 2017

    Ginge es bei der Aquaristik ausschließlich um Farben, so bräuchte man kaum andere Arten als Hemichromis. Der „Neon“ ist wohl eine durch Kreuzung und Selektion entstandene Zuchtform, bei der die blauen Glanzpunkte, die die meisten Roten Cichliden haben, zu größeren Flächen verbunden sind. Bezüglich der Körperform sind die Hemichromis sp. Neon wohl am ehesten der […]

  • Pelvicachromis taeniatus NIGERIA RED

    18. Juli 2016

    Zwergbuntbarsche aus Westafrika sind derzeit etwas aus der Mode. Warum, kann man nicht genau sagen, das liegt halt an der Mode. Wer jedoch die fantastischen Pelvicachromis taeniatus „Nigeria Red“, die wir zur Zeit als deutsche Nachzuchten anbieten können, gesehen hat, wird garantiert zum spontanen Trendsetter in Sachen Mode und gewährt den Fischen Gastrecht im Aquarium. […]

  • Oreochromis niloticus

    21. Juni 2016

    Es gibt wohl keine Fischart auf der Welt, die gleichermaßen so verhasst und so geliebt ist, wie der Nil-Buntbarsch. Als Speisefisch, der als Allesfresser mit Schwerpunkt auf pflanzliche Nahrung auch in den allerärmsten Ländern der Tropen noch in Aquakultur wertloses Zeug in kostbares Fischeiweiß verwandelt, ist dieser Fisch, meist kurz als „Tilapia“ bezeichnet, extrem beliebt. […]

  • Nanochromis parilus

    30. September 2015

    Nanochromis parilus ist ein Zwergbuntbarsch der Kongoregion. Gewöhnlich bieten wir diesen schönen Fisch als Wildfang an. Jetzt haben wir aber einen Züchter gefunden, der uns mit extrem prachtvollen, gesunden und voll ausgewachsenen Exemplaren beliefert. Es ist ziemlich interessant, dass unter den Nachzuchten zwei Färbungstypen auftreten. Manche Männchen haben eine rote Zeichnung in der unteren Schwanzflossenhälfte, […]

  • Ctenochromis polli (= Haplochromis polli)

    27. Juli 2015

    Buntbarsche aus der Haplochromis-Verwandtschaft erwartet man eigentlich in Ostafrika. Aber einige wenige Arten leben auch im Kongo. Drei Arten der Gattung Ctenochromis (früher: Haplochromis) gibt es dort. Sie sind in ihrer Heimat häufig, sie werden jedoch kaum jemals exportiert und gehören deshalb zu den Top-Raritäten im Aquarium. Ctenochromis polli ist kein Farbwunder; aber die blutrote […]

  • Hemichromis letourneauxi

    4. Mai 2015

    Unser aktueller Guinea-Import enthielt auch zwei „klassische“ Formen roter Cichliden. Geschickt wurden sie als Hemichromis letourneauxi und H. cristatus. Zunächst schien mit dieser Bestimmung alles in Ordnung zu sein, die H. letourneauxi stimmen mit allen Merkmalen (relativ langgestreckte Gestalt, der Fleck in der Körpermitte relativ weit Richtung Schwanz angeordnet) mit den für diese Art charakteristisch […]

  • Pelvicachromis humilis-Verwandte aus Guinea (3): Pelvicachromis humilis SIERRA LEONE & P. signatus

    30. April 2015

    Bei dieser bildschönen P.-humilis-Variante fällt zunächst die gelbe Körpergrundfärbung in beiden Geschlechtern auf. Beim Männchen ist die Schwanzflosse gepunktet, Bauchflossen und Afterflosse rot. Einzigartig ist, dass beim Männchen die obere Irishälfte rot, beim Weibchen hingegen messingfarben ist! Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 559604 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den […]

  • Pelvicachromis humilis-Verwandte aus Guinea (2): Pelvicachromis humilis DIKINYAH und FALESADE

    29. April 2015

    Bei dieser Variante ist die Schwanzflosse des Männchens einfarbig gelb, die Afterflosse blau, die Rückenflosse hat einen auffälligen roten Saum. Der Längsstreifen des Körpers wirkt in Punkte aufgelöst. Die Rückenflosse der Weibchens ist strahlend gelb mit schwarzen Punkten im hinteren oberen Bereich des hartstrahligen Teils. Der Farbwechsel beim Weibchen ist dramatisch, wenn es erregt ist. […]

  • Pelvicachromis humilis-Verwandte aus Guinea (1): Pelvicachromis humilis LIBERIA RED

    28. April 2015

    Unser aktueller Guinea-Import enthielt fünf verschiedene Arten/Varianten aus der Verwandtschaft von Pelvicachromis humilis. Allen gemeinsam ist, dass die Männchen etwa 12 cm lang werden können, die Weibchen bleiben stets etwas kleiner. Letztere sind die farbenprächtigeren Tiere, der farbliche Geschlechtsunterschied ist immer deutlich ausgeprägt. Während der Balz ändern sich die Farben dramatisch, dann scheinen die Tiere […]

  • Paratilapia polleni

    13. April 2015

    Viele der Buntbarscharten der Insel Madagaskar sind durch Umweltzerstörung und das Aussetzen fremdländischer Fischarten zu Speisezwecken vom Aussterben bedroht. Leider konnten sich die meisten bislang nicht als Aquarienfische etablieren. Eine Ausnahme ist der prachtvolle Paratilapia polleni. Man sieht es den Jungfischen noch nicht an, welch herrliche Fische einmal aus ihnen werden, aber wer ein großes […]

  • Tylochromis cf. lateralis DNZ

    7. April 2015

    Erstmals können wir Nachzuchten dieses ungewöhnlichen Großcichliden anbieten. Die Elterntiere wurden aus dem Kongo importiert. Pflege und Zucht waren bei folgenden Wasserparametern erfolgreich: Härte 14° und pH 7. Ein deutlicher Geschlechtsdimorphismus ist ab ca.1,5- 2 Jahren zu beobachten, dominante männliche Fische sind mit etwa 3 Jahren voll ausgefärbt (ich habe die Fische erst 3-4 Jahre, glaube […]

  • Pelvicachromis taeniatus

    14. Januar 2015

    Wieder einmal gibt es eine weitreichende Namensänderung bei Aquarienfischen. Die Smaragdbuntbarsche, bisher als Angehörige einer Art mit zahlreichen Fundortvarianten gesehen, sind überarbeitet worden. Fast alle „Varianten“ aus Kamerun heißen jetzt korrekt Pelvicachromis kribensis. Nur eine Variante erwies sich als derart abweichend, dass sie unter einem neuen Namen beschrieben wurde. Der frühere P. taeniatus „Wouri“ ist […]

  • Benitochromis riomuniensis

    16. Juni 2014

    Aus unserem Kamerun-Import haben wir noch einige wenige Benitochromis riomuniensis im Stock. Benitochromis sind enge Verwandte der Pelvicachromis-Arten und im Verhalten diesen friedlichen und schönen Buntbarschen vergleichbar. Im Gegensatz zu Pelvicachromis, die bekanntlich Höhlenbrüter sind,  sind aber Benitochromis-Arten biparentale, ovophile Maulbrüter, d.h. beide Elterntiere beteiligen sich gleichberechtigt an der Maulbrutpflege, wobei die Eier und Larven […]

  • Hemichromis elongatus

    27. Mai 2014

      Der Fünffleck-Buntbarsch ist weit im westlichen Afrika verbreitet und eine der schönsten Cichliden überhaupt. Leider aber auch einer der aggressivsten, weshalb er nur sehr selten im Aquarium gepflegt wird. Die abgebildeten Tiere sind noch jugendliche Exemplare aus dem Benue River in Nigeria. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Pelvicachromis taeniatus Bipindi

    Pelvicachromis taeniatus Bipindi

    24. März 2014

    Wir haben zur Zeit eine große Auswahl an Wildfängen von P. taeniatus von verschiedenen Fundorten in Kamerun. Die Bipindi-Form zeichnet sich durch ihren besonders hohen Gelb-Anteil in der Färbung aus, die Weibchen bekommen in der Balz einen herrlich blauen Bauch. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 562702 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass […]

  • Pelvicachromis silviae

    28. Januar 2014

    Nach langer Zeit konnten wir wieder einmal diesen hübschen Zwergcichliden (Männchen werden etwa 7-8 cm lang, Weibchen bleiben 15-25% kleiner) aus Nigeria importieren. Vor der offiziellen Beschreibung als P. silviae war die Art etwa 40 Jahre lang im Hobby als Pelvicachromis sp. aff. subocellatus bekannt. Für unsere Kunden: die Fische haben Code 560513 auf unserer […]

  • Benitochromis finleyi Mungo

    20. Januar 2014

    Dieser mittelgroße Buntbarsch erreicht eine Maximallänge von etwa 12 cm. Die herrlich gefärbten Tiere sind ovophile Maulbrüter mit Elternfamilie. Bezüglich der Wasserzusammensetzung sind diese Tiere erstaunlich anpassungsfähig. Man sollte sie in größeren Aquarien pflegen, da sie untereinander recht ruppig werden können. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 503013 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, […]

  • Hemichromis sp. Firelips

    11. September 2013

    Von einem deutschen Züchter erhielten wir diese schönen Roten Cichliden. Er lässt sich keiner der bislang beschriebenen Arten zuordnen, vielleicht handelt es sich auch um eine Zuchtform. Wenn ja, dann um eine ausgesprochen gelungene! Der für Rote Cichliden so typische Fleck in der Mitte des Körpers fehlt vollständig. Immer gut sichtbar sind die roten Lippen, […]

  • Nanochromis transvestitus

    10. September 2013

    Wir haben bildschöne Nachzuchten dieses niedlichen Zwergbuntbarsches erhalten. Männchen der Art werden etwa 6 cm lang, Weibchen bleiben kleiner. Damit ist dieser Nanochromis einer der kleinsten Buntbarsche überhaupt. Ursprünglich stammt der Fisch aus der Region des Lac Mai Ndombe in der D.R. Kongo. Im Gegensatz zu den allermeisten kongolesischen Fischen sind sie darum an sehr […]

  • Hemichromis cerasogaster

    12. Februar 2013

    Dieser kleine Buntbarsch erreicht eine Maximallänge von etwa 10 cm. Er gehört in die weitläufige Verwandtschaft der Roten Cichliden, hat aber eine violette Körpergrundfärbung. Die Art kommt ausschließlich im Lac Mai Ndombe in der D. R. Kongo vor und wird von dort gewöhnlich nicht exportiert. Daher ist die Art nur sehr selten im Handel. Unsere […]

  • Steatocranus casuarius WILD

    4. Februar 2013

    Wir können derzeit sehr schöne Wildfangexemplare dieses klassischen Aquarienfisches anbieten. Der Buckelkopfcichlide wird im männlichen Geschlecht etwa 11 cm lang. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 575003 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photo: Frank Schäfer

  • Steatocranus sp. Dwarf

    Steatocranus sp. Dwarf

    4. Februar 2013

    Erstmals haben wir diese Art – die kleinste Art von Buckelkopfcichliden überhaupt – im Stock. Es handelt sich bei den Tieren um deutsche Nachzuchten. Steatocranus sp. Dwarf ist wissenschaftlich noch nicht beschrieben, stammt aus dem Kongo und wird im männlichen Geschlecht maximal 8 cm lang, Weibchen bleiben kleiner. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code […]

  • Steatocranus sp. Ultra Slender

    19. November 2012

    Erstmals können wir diese wissenschaftlich noch unbeschriebene Art aus dem Kongo anbieten. Es handelt sich um die kleinste und schlankste Art der Buckelkopfcichliden, Männchen sind mit rund 6 cm, Weibchen mit etwa 5 cm Länge geschlechtsreif. Unsere Fische sind deutsche Nachzuchten. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 575352 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, […]

  • Pelvicachromis taeniatus Nigeria Red

    26. Juni 2012

    Wir haben ganz fantastische Nachzuchten dieses Zwergbuntbarsches in Top-Kondition und perfekter Größe hereinbekommen. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 562303 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photo: Frank Schäfer

  • Pelvicachromis rubrolabiatus FALSADE

    16. Mai 2012

    Ein weiterer herrliche Zwergbuntbarsch mit Fundort, ebenfalls in guter Größe und voll ausgefärbt. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 560363 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Nur in begrenzter Stückzahl lieferbar! Lexikon: rubrolabiatus: latein, bedeutet „mit roten Lippen“. Vorschlag eines deutschen Gebrauchsnamens: Weinroter Zwergbuntbarsch Text & Photo: Frank […]

  • Pelvicachromis humilis LIBERIA RED

    10. Mai 2012

    Nur sehr selten erhalten wir diese schöne Farbform des westafrikanischen Zwergbuntbarsches; jetzt sind sie in idealer Größe (5-8 cm) und sehr schön ausgefärbt bei uns angekommen. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 559554 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Nur in begrenzter Stückzahl lieferbar! Lexikon: Pelvicachromis: pelvis ist […]

  • Pelvicachromis taeniatus „Nigeria Red“

    30. Januar 2012

    Zwergbuntbarsche aus Westafrika sind derzeit etwas aus der Mode. Warum, kann man nicht genau sagen, das liegt halt an der Mode. Wer jedoch die fantastischen Pelvicachromis taeniatus „Nigeria Red“, die wir zur Zeit als deutsche Nachzuchten anbieten können, gesehen hat, wird garantiert zum spontanen Trendsetter in Sachen Mode und gewährt den Fischen Gastrecht im Aquarium. […]

  • Pelvicachromis taeniatus „Nigeria Red“

    30. Januar 2012

    Wir haben wieder eine sehr begrenzte Anzahl herrlicher, großer deutscher Nachzuchten dieses wunderschönen Cichliden erhalten. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 562304 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

  • Pelvicachromis signatus

    9. Januar 2012

    Aus Guinea haben wir diesen herrlichen Zwergbuntbarsch erhalten. Die Art ist eng mit P. humilis verwandt und wurde vor ihrer Erstebeschreibung auch als P. sp. „Bandi 1“ bezeichnet. Die Maximallänge der Männchen liegt bei etwa 10 cm, die Weibchen bleiben deutlich kleiner. Wie bei fast allen Pelvicachromis sind die Geschlechtsunterschiede sehr deutlich ausgeprägt, wer sich […]

  • Teleogramma brichardi

    9. November 2011

    Zur Zeit sind die sehr selten importierten Quappenbuntbarsche aus dem Kongo in begrenzter Stückzahl lieferbar. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 576303 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

  • Teleogramma brichardi

    9. November 2011

    Zur Zeit sind die sehr selten importierten Quappenbuntbarsche aus dem Kongo in begrenzter Stückzahl lieferbar. Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 576303 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Photos: Frank Schäfer

  • Tropheus sp. Yellow

    Tropheus sp. Yellow

    27. September 2011

    Zur Zeit haben wir wunderschöne Tropheus sp. „Yellow“ im Stock, die auch als Jungtiere schon volle Farbe zeigen! Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 586302 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern.

  • Lamprologus werneri

    15. August 2011

    Sicher denken die meisten Aquarianer bei dem Namen „Lamprologus“ an Buntbarsche aus dem Tanganjikasee. Es gibt aber auch einige flussbewohnende (= riverine) Arten. Die attraktivste dieser Arten ist Lamprologus werneri, den wir jetzt wieder einmal importieren konnten. Der schlanke Fisch ist über und über mit hell-silberglänzenden Punkten besät. Die Pflege entspricht der der altbekannten und […]

  • Pelvicachromis taeniatus Nigeria Yellow

    18. April 2011

    Eine weitere, wunderschöne Fundortvariante dieses prachtvollen Zwergbuntbarsches aus Westafrika stellt der „Nigeria Yellow“ dar. Ursprünglich stammen die Tiere aus der Umgebung von Lagos in Nigeria, wir haben sie jedoch als erwachsene, voll ausgefärbte Nachzuchten im Stock. Besonders die sehr lang ausgezogenen Flossen und die goldgelbe Brustregion machen den „Nigeria Yellow“ zu einem echten Augenschmaus. Für […]

  • Lamprologus signatus

    7. Dezember 2010

    Zu den Zwergbuntbarschen zählt dieser wunderschöne Fisch aus dem Tanganjikasee. Männchen werden etwa 5,5 cm, Weibchen rund 3,5 cm lang. Auf den ersten Blick würde man diese niedlichen Tiere zu den Schneckenbuntbarschen rechnen, doch gehören sie nicht in diese Gruppe. In der Natur besiedeln sie Schlammböden und graben in den Schlammboden Röhren von etwa 1 […]

  • Pseudocrenilabrus multicolor victoriae

    14. Januar 2010

    Dieser wunderschöne kleine Buntbarsch hat schon reichlich Namensänderungen hinter sich gebracht. Bekannt wurde er in der Aquaristik unter dem Namen Pseudocrenilabrus philander dispersus. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Unterart liegt in Uganda. Im Handel sind ausschließlich Nachzuchten dieses Fisches. Es handelt sich um agame, maternale Maulbrüter, d. h., Männchen und Weibchen gehen keine dauerhafte Paarbindung ein […]

  • Neolamprologus meeli

    13. November 2009

    Unter den Schneckenbuntbarschen des Tanganjikasees gibt es einige Arten, die sich außerordentlich ähneln und es ist in manchen Fällen bis heute nicht klar, ob der ihnen zugewiesene wissenschaftliche Name stimmt. Neolamprologus meeli wurde von Max Poll 1948 aus der Nähe von Katibili im kongolesischen Teil des Sees beschrieben. Es bestehen große Ähnlichkeiten zu N. hecqui […]

  • Telmatochromis temporalis

    1. Oktober 2009

    Schneckenbuntbarsche sind eine Spezialität des Tanganjikasees. Es gibt zwar auch an anderen Orten Fische, die leere Schneckenhäuser als Versteck- oder Brutmöglichkeit nutzen, doch nirgendwo als im Tanganjikasee haben sich ganze Artengruppen hochspezialisiert an das Brüten in leeren Schneckenhäusern angepasst. Es gibt im Tanganjikasee regelrechte Beete mit leeren Schneckenhäusern. Während vereinzelt herumliegende Schneckenhäuser vor allem von […]

  • Steatocranus eingetroffen!

    20. März 2009

      Erwachsenes Paar von S. casuarius. Photo: B. Migge / Aqualog-Archiv Die Buckelkopfcichliden (Steatocranus) gehören zu den interessantesten Buntbarschen Afrikas. In Anpassung an ihre Lebensweise in der Natur – sie besiedeln Geröllboden im Bereich von Stromschnellen – haben sie ihre Schwimmblase reduziert und können nicht frei im Wasser schweben, ohne mit den Flossen Schwimmbewegungen auszuführen. […]

  • Eretmodus cyanostictus „Makombe“

    25. Februar 2009

    Zur Zeit können wir besonders schöne Tanganjika-Clowns, Eretmodus cyanostictus von Makombe anbieten. Wie so viele Buntbarsche des Tanganjikasees bildet auch diese seeweit verbreitete Art zahlreiche Standortvarianten aus. Eretmodus sind hochspezialisierte Fische, die in der Natur die Brandungszone bewohnen, wo sie in ganz flachem Wasser Aufwuchs von den Steinen schaben. Das bedeutet, dass sie einen langen […]

  • Ptychochromis oligacanthus

    4. September 2008

    Sie stammen aus dem Kratersee Bempazawa von der in der Nähe Madagaskars liegenden Insel Nosy Be und sind erstmalig bei uns in geringer Anzahl verfügbar: Ptychochromis oligacanthus „Bempazawa“. Ihre Endgröße liegt über 20 cm, mit einer ihrer derzeitigen Größe von etwa 15cm sind sie allerdings bereits geschlechtsreif. An Futter und Wasser werden keine besonderen Ansprüche […]

  • Eretmodus cyanostictus „Kigoma“

    Eretmodus cyanostictus „Kigoma“

    6. Juli 2007

    Eretmodus cyanostictus bildet mit einigen anderen Arten die Gruppe der Grundelbuntbarsche. Sie kommen in der Brandungszone des Tanganjika Sees vor. Kennzeichnend für diese Gruppe ist das Fehlen einer funktionsfähigen Schwimmblase, so dass sie nicht frei im Wasser schweben können, sondern wie ein Stein zu Boden sinken. E. cyanostictus ist ein Aufwuchsfresser, das heißt er ernährt […]

  • Haplochromis sp. Mburo Blacky

    Haplochromis sp. Mburo Blacky

    6. Juli 2007

    Der „Mburo Blacky“ stammt aus dem Mburo-See in Uganda. Die Art ist noch nicht beschrieben und wird etwa 12 cm groß. Sie wühlt nicht und frißt auch keine Pflanzen aber sie ist relativ aggressiv und benötigt deshalb ein etwas größeres Aquarium ab 1 Meter, das auch Versteckplätze für unterlegene Tiere besitzt. Die Temperatur darf zwischen […]

  • Hemichromis cf. cristatus „Benue“

    Hemichromis cf. cristatus „Benue“

    6. Juli 2007

    Aus dem Benue-River kommt dieser wunderschöne Zwergbuntbarsch. Zumindest bei Wildfängen sind die Weibchen mit 5, die Männchen mit 7 cm Länge ausgewachsen. Untereinander und gegen andere Fische sind diese Zwergbuntbarsche relativ friedlich, natürlich in Grenzen, doch das ausgesprochen ruppige Verhalten vieler sogenannter Roten Cichliden fehlt ihnen völlig.(Photo F. Schäfer, Text K. Diehl)

  • Pelvicachromis taeniatus „Lokundje“

    6. Juli 2007

    Von Pelvicachromis taeniatus existieren zahlreiche Varianten und Lokalformen im westlichen Afrika. Von der zu den schönsten Varianten zählenden Form „Lokundje“ (ein Fluss im Süden Kameruns) können wir momentan sehr schöne Nachzuchten anbieten. Sie stammen vom gleichen Züchter wie die bereits vorgestellten Apistogramma agassizi „Fire Red“ und Rineloricaria melini und sind ebenfalls von herausragender Qualität. Das […]

  • Hemichromis sp. Bangui

    Hemichromis sp. Bangui

    6. Juli 2007

    Gemeinhin gelten die Roten Cichliden der Gattung Hemichromis als aggressiv, doch basiert dieses Vorurteil auf frühere Jahre, als in der Aquaristik 160 l Aquarien als Badewannen galten und man sich meist mit 60 l Aquarien zufrieden geben musste. Zur paarweisen Haltung reicht ein Aquarium dieser Grösse für Hemichromis sp. „Bangui“ tatsächlich aus, doch will man […]

  • Pseudocrenilabrus philander

    6. Juli 2007

    Mai 2007: Aus dem Kongo konnten wir Pseudocrenilabrus philander importieren. Die Fische stammen aus dem Oberlauf des Congo (Lualaba). Ihr Verbreitungsgebiet umfasst fast das gesamte südliche Afrika, wo sie in praktisch allen Gewässertypen anzutreffen sind. Als Maulbrüter im weiblichen Geschlecht verläuft die Balz und Brutpflege nach typischem haplochrominen Muster. Ihr metallischer Glanz kommt besonders bei […]

  • Lamprologus callipterus ALBINO

    Lamprologus callipterus ALBINO

    6. Juli 2007

    August 2004: Ab sofort lieferbar: Lamprologus callipterus ALBINO. Nach mehreren Jahren ist es einem unserer Züchter gelungen, diesen Fisch zu züchten. Wir haben diesen Fisch zum ersten mal im Programm. weitere Informationen demnächst an dieser Stelle.(Photo F. Schäfer, Text K. Diehl)

  • Teleogramma depressum

    Teleogramma depressum

    6. Juli 2007

    Der etwas über 10 cm werdende Stromschnellenbewohner des unteren Kongoeinzugs gilt allgemein als der flachste Cichlide der Welt. Auf den ersten Blick ähnelt er dem etwas bekannteren T. brichardi, doch ist T. depressum, wie es schon der Artname verspricht, deutlich abgeflachter, was besonders dann auffällt, wenn er sich auf seine typische Art und Weise mit […]

  • Orthochromis stormsi

    6. Juli 2007

    Als Beifang zu Steatocranus casuarius erreichte uns Orthochromis stormsi. Beide Arten stammen aus Zentralafrika, wo sie im Kongo River Stromschnellen bewohnen. Ihre maximale Größe beträgt 12 cm, wobei die Weibchen etwas kleiner bleiben. Die Geschlechtsunterschiede sind auch ansonsten nur schwach ausgeprägt, Männchen erscheinen bunter, Weibchen verfügen über eine dunklere Grundfarbe. Sehr interessant ist das Sozialverhalten, […]

  • Nanochromis sp. „Lezas“

    6. Juli 2007

    Mit Nanochromis sp. „Lezas“ können wir ein weiteres Highlight aus deutscher Nachzucht offerieren. Auch diese Zwergbuntbarsche sind sowohl an Farbe und Qualität kaum zu übertreffen. Bei ihnen fällt besonders die kräftige Rottönung der Rückenflosse und des oberen Schwanzflossenbereiches auf. In dunklem, torfgefärbtem Wasser kommt ihre Farbenpracht besonders gut zur Geltung. Leider sind sie nur in […]

  • Altolamprologus compressiceps

    Altolamprologus compressiceps

    6. Juli 2007

    Von den Ufern des Tanganjika Sees stammt (Alto)lamprologus compressiceps. Dort bewohnt der etwa 13 cm lang werdende Fischjäger die Geröllzone, die er auf Futtersuche durchstreift. Wenn er dort eine Beute erspäht, agiert er als Lauerjäger, das heißt er nähert sich im Zeitlupentempo und stößt dann aus geringer Nähe zu. Durch ihre starke seitliche Abflachung gelingt […]

  • Ctenochromis polli

    6. Juli 2007

    Der im Unterlauf des Kongo vorkommende Rotkehlmaulbrüter (Ctenochromis polli) gehört zu den eher selten gehaltenen Buntbarschen. Man sollte sie trotz ihrer eher geringen Körperlänge von maximal 11cm nicht in zu kleinen Aquarien (100cm) pflegen. Die Männchen sind recht aggressiv und stellen den Weibchen und unterdrückten Männchen nach. Diese benötigen genügend Versteckmöglichkeiten, deshalb sollte die Inneneinrichtung […]

  • Cyphotilapia frontosa var. „DARK BLUE HORIZON“

    6. Juli 2007

    März 2005: Neu auf unserer Liste und absolut rar: Cyphotilapia frontosa var. „DARK BLUE HORIZON“. Wir sind stolz Ihnen diese nur in äußerst geringer Stückzahl existierende Variante der bekannten Cyphotilapia frontosa präsentieren zu können. Neben der auffälligen Längsstreifung zeichnen sich die Tiere durch ein besonders intensives blau aus. Da bisher nur sehr, sehr wenige Tiere […]

  • Pelvicachromis spec. „Blue Fin“

    6. Juli 2007

    November 2005: Aus Guinea überraschte uns der Import einer noch unbeschriebenen Pelvicachromis Art. Innerhalb der Gattung Pelvicachromis scheint diese Art zwischen P. roloffi und P. rubrolabiatus zu vermitteln, da sie Merkmale beider Arten trägt. Besonders fällt bei Weibchen die Namen gebende leuchtend blau-grüne Rückenflosse auf. Paarweise Haltung ist angebracht, in größeren Becken, können auch mehrere […]