25c Barschverwandte, Dritter Teil: Sonstige Cichliden Afrikas (66)

Weitere Informationen einblenden
  • Danakilia sp. Sukoray

    31. Januar 2018

    Bei Danakilia handelt es sich um ganz ausgefallene Buntbarsche, die bis vor kurzem wissenschaftlich und im Hobby völlig unbekannt waren. Erst Ende 2014 konnte Anton Lamboj zusammen mit Girogio Chiozzi vom Museum Mailand diese in Etritrea endemischen (also nur dort vorkommenden) Tilapien-Verwandten fangen und mitbringen. Eine der neu entdeckten Arten konnte er auch nachzüchten: Danakilia […]

  • Hemichromis exsul

    26. Januar 2018

    Rote Cichliden sind wundervolle Aquarienfische, auch wenn es gelegentlich sehr streitsüchtige Individuen gibt. Für Wissenschaftler ist die Abgrenzung der Arten allerdings eine Herausforderung, da viele Merkmale überlappen und zudem etliche Arten sehr variabel in der Färbung sind. Hemichromis exsul wurde bereits 1933 unter dem Namen Pelvicachromis exsul aus dem damaligen Rudolfsee (heute Lake Turkana) in […]

  • Tilapia buettikoferi

    8. November 2017

    Es gibt etliche Buntbarsche, die im Hobby als „Zebra-Buntbarsche“ bezeichnet werden. Allerdings sind diese niemals schwarz-weiß gestreift wie ein Zebra, sondern haben eine grüne oder blaue Grundfärbung, wie der mittelamerikanische „Zebrabuntbarsch“ Amatitlania (früher Cichlasoma) nigrofasciata oder die „Zebras“ des Malawisees (Maylandia). Ein echter Zebrabuntbarsch ist hingegen die schöne Tilapia buettikoferi. Es gibt, soweit wir wissen, […]

  • Congochromis sabinae und C. sp. „Green Speckle“

    29. September 2017

    Als Beifänge zu anderen Fischen aus dem Kongo erhielten wir diese schönen und leider nur sehr selten erhältlichen Zwergcichliden. Congochromis sabinae war vor der wissenschaftlichen Beschreibung auch als C. sp. „Bloody Mary“, C. sp. „Gemena“, C. sp. „Bamanja“ oder C. sp. „Makoua“ bekannt, alles auch unter der alten Gattungseinordnung bei Nannochromis. Die zwei Exemplare, die […]

  • Wallaceochromis signatus

    6. Juni 2017

    Vor seiner wissenschaftlichen Beschreibung im Jahr 2004 war dieser Fisch als Pelvicachromis sp. „Bandi 1“ oder „Guinea“ bekannt. Die Art ist immer sicher daran zu erkennen, dass das Weibchen einen Fleck auf dem Schwanzstiel hat. Normalerweise hat das Weibchen nur einen Fleck in der Rückenflosse; das Fotomodel aus unserem aktuellen Guinea-Import ist eine individuelle Ausnahme. Die […]

  • Pelvicachromis roloffi

    1. Juni 2017

    Der seltenste aller Zwergbuntbarsche aus der Pelvicachromis-Verwandtschaft ist P. roloffi. Wir freuen uns sehr, dass die Art in einigen Exemplaren im aktuellen Import aus Guinea enthalten war. Die Tiere dieser Art zeigen in fast allen Stimmungen ein dunkles Längsband. Die Weibchen sind – wie bei allen Pelvicachromis – die farbigeren Fische. P. roloffi bleibt ziemlich […]

  • Wallaceochromis humilis „Kasewe“

    30. Mai 2017

    Endlich konnten wir wieder einmal Prachtbuntbarsche aus Guinea importieren. Früher zählten alle zur Gattung Pelvicachromis, doch wurden die Arten humilis, signatus und rubrolabiatus 2016 in die neue Gattung Wallaceochromis überführt. Die Bezeichnung der einzelnen Farbvarianten ist etwas verwirrend, da keineswegs alle Tiere eine Variante auch einheitlich gefärbt sind. Diesmal erhielten wir hauptsächlich Exemplare des Farbschlags […]

  • Benitochromis nigrodorsalis

    2. April 2017

    In ganz kleiner Stückzahl können wir eine Top-Rarität unter den westafrikanischen Cichliden als deutsche Nachzucht anbieten: Benitochromis nigrodorsalis. Diese Art wurde erst 2001 wissenschaftlich beschrieben und stammt aus Kamerun und von der Insel Fernando Poo. Vor ihrer wissenschaftlichen Beschreibung kannte man die Fische im Hobby unter der Bezeichnung „Chromidotilapia finleyi Moliwe“. Sie wird rund 12 […]

  • Pelvicachromis pulcher wild Gelb

    6. März 2017

    Die gelbe Farbvariante der Art P. pulcher kommt aus Südwest-Nigeria, wo sie westlich des Niger-Deltas im Bereich des Ethiop Rivers gesammelt werde. Die Farbbezeichnungen Gelb, Rot und Grün beziehen sich bei P. pulcher auf die Kiemendeckel, rote Bäuche bekommen sie alle. Wie bei allen Pelvicachromis sind die Weibchen erheblich farbiger als die Männchen. Bei den […]

  • Hemichromis sp. Neon

    3. März 2017

    Ginge es bei der Aquaristik ausschließlich um Farben, so bräuchte man kaum andere Arten als Hemichromis. Der „Neon“ ist wohl eine durch Kreuzung und Selektion entstandene Zuchtform, bei der die blauen Glanzpunkte, die die meisten Roten Cichliden haben, zu größeren Flächen verbunden sind. Bezüglich der Körperform sind die Hemichromis sp. Neon wohl am ehesten der […]