25d. Barschverwandte, Vierter Teil: Südamerikanische Zwergcichliden (108)

Weitere Informationen einblenden
  • Apistogramma pantalone

    29. Mai 2019

    Aus Peru kommen zwei Arten so genannter Lyraschwanz-Apistogramma, die einander sehr ähnlich sind: A. martini und A. pantalone. Beide gehören zu den delikatesten und schwierigsten Apistogramma-Arten überhaupt; das ist aber kein Naturgesetz, sondern hängt von derzeit noch nicht erforschten Umständen in der Natur ab. Zu Beginn der Entdeckung dieser Arten vor ca. 10 Jahren galten […]

  • Apistogramma borellii „Opal“

    12. April 2019

    Wir haben von einem deutschen Züchter herrliche, voll ausgewchsene Apistogramma borellii in zwei Farbschlägen erhalten, „Opal“ mit roter Zeichnung am Kopf und „Reitzigi“ mit leuchtend gelbem Kopf. Bei beiden Formen haben die Männchen Rückenflossen von nahezu Körperhöhe – fantastische Tiere! Alle Photos dieses Posts zeigen Tiere der „Opal“-Form. Zu allgemeinen Informationen über Apistogramma borellii siehe […]

  • Apistogramma cf. taeniata

    20. März 2019

    So ganz genau weiß niemand, was Apistogramma taeniata ist, denn die Art wurde 1862 nach einem Exemplar beschrieben, das heute in einem sehr schlechten Zustand ist und die verbale Beschreibung ist mehr als knapp. Zur Zeit der Beschreibung gab es die Gattung Apistogramma noch gar nicht, von ihrer Formenvielfalt ahnte man nichts. Immerhin sind die […]

  • Apistogramma regani

    1. März 2019

    Dieser Zwergbuntbarsch wurde 1980 wissenschaftlich beschrieben, also lange, bevor man erkannte, wie ungeheuer artenreich die Gattung Apistogramma ist. Entsprechend kniffelig ist die exakte Bestimmung dieser Art, die im Wesentlichen auf der ausgeprägten Zebrastreifung beruht, die die Tiere vor allem dann zeigen, wenn sie beunruhigt sind. Die Art ist insgesamt wenig bekannt, da sie nur sehr […]

  • Apistogramma cacatuoides Double Red

    25. Februar 2019

    Selbstverständlich ist diese wunderschöne #Zuchtform des #Kakadu-#Zwergbuntbarsches (#Apistogramma #cacatuoides) keine #Neuheit, aber so schöne Exemplare, wie die, die wir gerade von einem deutschen #Züchter erhalten haben, sind eine #Seltenheit! Photos & Text Frank Schäfer ><(((((°>   <°)))))><   ><(((((°>   <°)))))><

  • Apistogramma uaupesi

    14. Januar 2019

    Apistogramma uaupesi ist sicherlich einer der schönsten Zwergbuntbarsche. Erwachsene Männchen können sehr variabel gefärbt sein, darum hat A. uaupesi verschiedene deutsche Populärnamen, wie „Rotkeil-Apistogramma“ oder „Blutkehl-Apistogramma“ erhalten. In der Natur kommen aber alle Farbvarianten gemeinsam vor, es handelt sich also nicht um Fundortformen, sondern um einen innerartlichen Polychromatismus. Wir konnten gerade wunderschöne Wildfänge aus Brasilien […]

  • Apistogramma sp. „Algodon“

    20. September 2018

    Es gibt in Peru einen Komplex von einander sehr ähnlichen Apistogramma, die sich nur schwer klassifizieren lassen. Sie vereinen Merkmale von A. cruzi und A. moae in sich, weichen aber auch in vielen Punkten davon ab. Eine der schönsten Arten dieses Komplexes ist A. sp. „Algodon“, auch als A. sp. Papagei/Papagayo oder A. sp. „Algodon1“ […]

  • Apistogramma mendezi Santa Isabel

    22. Juni 2018

    Apistogramma mendezi gehört ohnehin schon zu den hübschesten Vertretern der Gattung, aber die Tiere, die wir gerade aus der Umgebung von Santa Isabel erhalten haben, sind besonders hübsch. Selbstverständlich sind die Männchen auch dieser Population polychromatisch, es gibt also kaum zwei Exemplare mit absolut identischer Färbung, aber der hohe Anteil orangener Farbe in den Flossen  […]

  • Apistogramma trifasciata

    6. April 2018

    Gäbe es diesen Zwergbuntbarsch nicht, man müsste ihn glatt für die Aquaristik erfinden. Apistogramma trifasciata ist ein idealer Aquariencichlide: kleinbleibend – Männchen werden höchstens 5 cm, Weibchen etwa 4 cm lang – anspruchslos bezüglich der Wasserzusammensetzung – die Pflege und Zucht gelingt auch in mittelhartem, leicht alkalischen Wasser – und energiefreundlich – als Fisch der […]

  • Apistogramma gephyra wild

    22. März 2018

    Seit seiner wissenschaftlichen Beschreibung im Jahr 1980 erhitzt dieser Zwergbuntbarsch die Gemüter der Liebhaber. Die einen halten ihn für eine weitere Farbvariante von Apistogramma agassizii, die anderen ganz sicher für eine eigenständige Art. Vermutlich haben beide Parteien recht; zweifellos sind Apistogramma gephyra und A. agassizii sehr nahe miteinander verwandt und haben sich erst vor verhältnismäßig  […]