25. Barschverwandte (684)

Weitere Informationen einblenden
  • Toxotes blythii

    6. Juli 2020

    Aus Burma stammt dieser reine Süßwasser-Schützenfisch. Er wurde bereits 1860 entdeckt und 1892 wissenschaftlich gültig beschrieben, galt danach jedoch als verschollen. Erst 2004 tauchten die ersten Exemplare im internationalen Handel auf und wurden als Sensation gefeiert. Diese ersten Exemplare waren fast unerschwinglich, doch heute hat sich der Preis so weit stabilisiert, dass jeder ernsthaft interessierte […]

  • Nandus nebulosus

    3. Juli 2020

    Über Singapur haben wir wieder einmal Nandus nebulosus in schönen, ausgewachsenen Exemplaren erhalten. Die Art kann, wie alle Nanderbarsche, sehr schnell und drastisch die Färbung wechseln, zudem hat jedes Exemplar ein individuell unterschiedliches Marmormuster. Manche unserer Neuankömmlinge haben ein Kopfprofil, das deutlich spitzer ist, als man das von N. nebulosus erwartet und sehen daher wie […]

  • Betta apollon

    26. Juni 2020

    Betta apollon wurde 2006 wissenschaftlich beschrieben und stammt aus Waldbächen im Hügelland westlich von Narathiwat in Thailand. Der maulbrütende Kampffisch gehört in den engeren Verwandtschaftsreis von Betta pugnax. Die Art wurde nach dem griechischen Gott Apollon benannt, der u.a. für Schönheit und Eleganz steht – ein treffend gewählter Name für die nur 4-5 cm (Standardänge […]

  • Laetacara araguaiae

    22. Juni 2020

    Endlich konnten wir wieder einmal diesen entzückenden Zwergbuntbarsch importieren. Vor seiner wissenschaftlichen Beschreibung war der Fisch unter dem Namen Laetacara sp. „Buckelkopf“ im Hobby bekannt. Für weitere Informationen siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/laetacara_araguaiae_de/ Für unsere Kunden: die Tiere haben Code 603002 auf unserer Stockliste. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich den Großhandel beliefern. Text & Photos: Frank Schäfer

  • Astronotus cf. crassipinnis „Bumble Bee“

    19. Juni 2020

    Aktuell importieren wir sehr hübsche, junge Oscars aus Brasilien, die unter dem Namen „Astronotus crassipinnis“ angeboten werden. Die Art A. crassipinnis gibt es in Brasilien, aber es gibt keine Möglichkeit, zu überprüfen, ob die Artzuordnung stimmt. Wir vermuten, es handelt sich bei den Tieren um Nachzuchten.  Die bildschönen Fische zeigen das typische Verhalten aller Astronotus-Kinder: […]

  • Trichopsis vittata

    12. Juni 2020

    Der Knurrende Gurami (Trichopsis vittata) ist der vielleicht häufigste Kleinfisch Südostasiens. Er wird 4 – 6,5 cm lang. Man findet ihn nahezu überall, außer in stark strömenden Gewässern und im Gebirge. Frisch gefangen ist der Knurrende Gurami meist sehr attraktiv gefärbt und schillert in verschiedenen Blau-Grün, Rot- und Violett-Tönen, allerdings lässt das im Aquarium rasch […]

  • Apistogramma bitaeniata Brasilien

    8. Juni 2020

    Der Zweibinden-Zwergbuntbarsch ist eine der schönsten und am längsten bekannten Apistogramma-Arten im Hobby. Ältere Semester kennen ihn noch als A. kleei, bekannte Synonyme sind auch A. klausewitzi und A. sweglesi. Die Art hat eine ungeheuer weite Verbreitung in Amazonien, es gibt sie in Kolumbien, Peru und Brasilien. Am häufigsten erhalten wir die Fische aus Peru, […]

  • Gobiopterus chuno

    5. Juni 2020

    Die Glasgrundel, Gobiopterus chuno, ist eine faszinierender kleiner Fisch (2-3 cm), der ursprünglich aus den Ästuaren des Ganges beschrieben wurde. Jetzt haben wir Glasgrundeln aus Thailand unter der Bezeichnung G. chuno erhalten; sie sehen etwas anders aus als die, die wir aus Indien kennen (siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/gobiopterus_chuno_de/); möglicherweise handelt es sich um G. brachypterus, eine Art, […]

  • Oligolepis acutipennis

    29. Mai 2020

    Zu den am weitesten verbreiteten Grundeln des Indo-West-Pazifik gehört Oligolepis acutipennis. Die bis zu 15 cm lange Art ist von Südafrika über Ostafrika, dem persischen Golf, Madagaskar, Indonesien und entlang der gesamten Küste Südostasiens bis nach Japan verbreitet. Aus dieser weiten Verbreitung kann man unschwer schließen, dass sich die Larven dieser Grundel im Meer entwickeln. […]

  • Hemichromis guttatus „Paprika“

    22. Mai 2020

    Gerade haben wir deutsche Nachzuchten Roter Cichliden – wohl Hemichromis guttatus – im Stock, die eine ganz interessante Historie haben. Es sind nämlich Nachfahren von Wildfängen aus Ungarn! In Ungarn, genauer gesagt in der Region Hévíz, gibt es einen von natürlichen heißen Quellen gespeisten Thermalsee. Dort wurden, von wem und wann ist unbekannt, Rote Cichliden […]