25. Barschverwandte (724)

Weitere Informationen einblenden
  • Nanochromis parilus wild

    28. Juli 2021

    Seit langer Zeit haben wir wieder einmal einen Kongo-Import erhalten. Neben vielen anderen interessanten Fischen und Neuheiten waren auch die guten alten Bekannten Nanochromis parilus darunter. Diese wunderschönen, durchsetzungsstarken Zwergbuntbarsche kommen sehr häufig in der Region um die Hauptstadt Kinshasa vor. Erstaunlich, dass sie erst 1976 von der Wissenschaft beschrieben wurden. Im Hobby kennt man […]

  • Crenicichla aus dem Rio Xingu

    21. Juli 2021

    In den 1990er Jahren, als die großen Flußcichliden Brasiliens einen gewissen Boom erlebten, kamen auch vier Crenicichla-Arten erstmals nach Europa, die mangels der Verfügbarkeit eines wissenschaftlichen Namens als Crenicichla sp. Xingu I – IV bezeichnet wurden. Alle vier werden für Zierfischverhältnisse ziemlich groß, man muss mit 30-40 cm Länge rechnen, zudem sind Crencichla robuste Tiere, […]

  • Anabas testudineus

    14. Juli 2021

    Es gibt viele Kriterien, weshalb man sich für diesen oder jenen Fisch im Aquarium entscheidet. Wer bunte Fische mag, sollte Anabas meiden. Aber wer gerne biologische Besonderheiten beobachtet, ist gut mit dem Kletterbarsch beraten. Allgemeine Informationen zu Anabas finden sie hier: https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/anabas_de/ Wir haben jetzt wieder einmal Kletterbarsche aus Bengalen importiert. Die Tiere sind erst […]

  • Aulonocara „Dragon Blood“

    2. Juli 2021

    Kaiserbuntbarsche (Aulonocara) sind eine formenreiche und farbenprächtige Gattung der Malawisee-Buntbarsche; wegen ihres bunten Farbkleides bezeichnet man sie im englischen Sprachgebrauch als „peacocks“, also „Pfauen“. Es handelt sich bei ihnen um Kleintierfresser, die gezielt kleine Futterbrocken aufnehmen. Eine andere Gruppe der Buntbarsche im Malawisee ernährt sich von den Algen und den darin enthaltenen Mikrolebewesen (= Aufwuchs), […]

  • Melanochromis johannii

    30. Juni 2021

    Der Kobalt-Orange-Barsch (Melanochromis johannii) wurde bereits so früh (1972) aus dem Malawisee für das Hobby importiert, dass man sich noch die Mühe machte, einen deutschen Namen dafür zu erfinden. Das ließ man später angesichts der Fülle der Arten bleiben. In der Natur bleiben diese Fische, wie viele andere Aufwuchs-fressende Felsenbuntbarsche (Mbunas) ein gutes Drittel kleiner […]

  • Thorichthys meeki „Rio Candelaria“

    23. Juni 2021

    Der Rio Candelaria ist ein Tieflandfluss in Mittelamerika. Er enspringt in Nord-Guatemala und durchfließt dort und in Südostmexiko Regionen, deren Urwaldlandschaften vom Menschen für lange Zeit fast unberührt waren. Der Rio Candelaria erlangte traurige Berühmtheit, weil der Konquistador Hernán Cortez hier den erbitterten Kämpfer für die Unabhängigkeit seines Volkes, den letzten Aztekenherrscher Cuautémoc hinrichten ließ. […]

  • Channa micropeltes

    18. Juni 2021

    Zu den schönsten Süßwasserfischen überhaupt gehört Channa micropeltes. Dieser Schlangenkopffisch lebt in Gruppen und seine Lieblingsbeschäftigung ist fressen. Er ist darum ständig auf Futtersuche und schwimmt lebhaft im Schwarm durch das Aquarium. Obwohl jedes Wort bis hierhin wahr ist, ist das dennoch nur die halbe Wahrheit. Denn mit über 130 cm maximaler Endgröße ist Channa […]

  • Strahlend blaue Maylandia aus Thailand

    14. Juni 2021

    Die Zebrabuntbarsche des Malawisees gehörten zu den ersten Cichliden, die in den 1960er Jahren aus diesem großen See zu uns kamen. Damals lösten sie wahre Begeisterungsstürme aus. Von der gewaltigen Arten- und Formenvielfalt, die es dort gibt, ahnte man nichts. Man bezeichnete sie einfach nach einer der wenigen beschriebenen Arten als „Pseudotropheus zebra“. Heute weiß […]

  • Betta splendens Pla kat Yellow cheek Spadetail

    11. Juni 2021

    Die erste dokumentierte Haustier-Form des Siamesischen Kampffisches (Betta splendens) war ein Spadetail (= Spatenschwanz). Das war 1849. Zu dieser Zeit wurden sicher schon lange Kampffische gezüchtet, die jedoch mehr oder weniger den Wildfischen ähnelten und lediglich auf ihre Kämpfereigenschaften selektiert wurden. Das Aussehen dieser Tiere war Nebensache. Erst viel später, als die Kampffischzucht für den […]

  • Skalare XL

    11. Juni 2021

    Voll ausgewachse Skalare der diversen Zuchtformen sind nur vergleichsweise selten im Handel. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Aufzucht ist zeit- und platzaufwändig, denn es handelt sich schließlich immer noch um Buntbarsche, die einen gewissen individuellen Freiraum für sich einfordern. Darum müssen XL-Skalare auch vergleichsweise teuer sein. Aber gelegentlich werden solche Tiere dennoch nachgefragt […]