18. Zahnkarpfen: Killis und Lebendgebärende (259)

Weitere Informationen einblenden
  • Xenotoca doadrioi

    1. Juli 2022

    Früher kannte man diesen besonders hübschen Banderolenkärpfling (Xenotoca doadrioi) unter der Bezeichnung „Xentotoca eiseni San Marcos“. Leider ist die Art, die erst im Jahr 2016 „offiziell“ als eigenständige Spezies beschrieben wurde, hochgradig vom Aussterben bedroht. Über 50% der ursprünglich bekannten Populationen sind bereits verschwunden, bei Rest zeigt sich ein steter Abwärtstrend. Die Ursachen sind immer […]

  • Nothobranchius patrizii

    1. Juni 2022

    Die Prachtgrundkärpflinge (Nothobranchius) stellen mit N. furzeri eines der kurzlebigsten Wirbeltiere der Welt. Nur die Meeresgrundel Eviota sigillata topt ihn noch, bei ihr wurde (in der Natur) noch nie ein Tier älter als 59 Tage. Bei N. furzeri liegen zwischen Schlupf aus dem Ei und Tod aus Altersschwäche auch nur 12 Wochen (84 Tage). Kein […]

  • Oryzias woworae 

    30. Mai 2022

    Die Blaue Daisy (Oryzias woworae) kennt mittlerweile ja fast jedes Aquarianerkind und wir haben diesen schönen und pflegeleichten Fisch auch regelmäßig im Angebot. Unser aktueller Stock, Nachzuchten aus Indonesien, besteht aus besonders großen Tieren, die sich in der Balz prachtvoll fast schwarz einfärben. Offenbar hat man den attraktiven „Black“-Stamm, der leider meist keine Rückenflosse hatte, […]

  • Phallichthys quadripunctatus

    29. April 2022

    Leider nur sehr selten können wir diesen niedlichen Zwergkärpfling aus Costa Rica anbieten. Die Männchen werden etwa 1,5 cm lang, die Weibchen maximal doppelt so groß. Der Artname „quadrimaculatus“ verweist auf die typischerweise vier Flecken, die diese Fische auf den Flanken tragen. Allerdings kommen auch in der Natur viele Abweichungen vor. Manche Exemplare haben nur […]

  • Fundulopanchax scheeli

    27. April 2022

    Innerhalb der Gattung Fundulopanchax, die zwar bereits 1924 aufgestellt wurde, aber dann sehr lange Zeit als Synonym zu Aphyosemion gesehen wurde, gibt es sehr große Arten, wie F. sjostedti, der 12 cm erreichen kann (siehe https://www.aquariumglaser.de/fischarchiv/fundulopanchax_sjostedti_usa_blau_de/), aber auch viele kleine Arten, die nicht länger als 6 cm werden. Zu letzteren zählt Fundulopanchax scheeli. Diese kleine […]

  • Aplocheilus panchax

    12. April 2022

    Wegen der nach wie vor schlechten Fluganbindung kommen Importe aus Indien nur noch sporadisch herein. Jetzt hat wieder einmal ein Import geklappt. Er enthielt u.a. auch den Gemeinen Hechtling, Aplocheilus panchax. A. panchax ist in großen Teilen Indiens der häufigste Fisch überhaupt und kommt buchstäblich überall vor, von der kleinsten Pfütze bis zum Uferbereich großer […]

  • Guppy Endler „Bengal Tiger“

    7. März 2022

    Die Tiger-Zuchtformen des Endler-Guppys erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Es gibt sie bunt, blau und auch auf gelbe Körpergrundfarbe selektiert. Letztere bezeichnet man als „Bengal Tiger“. Die Manifestierung rein gelber Tiere ist nicht einfach, es besteht eine Tendenz, in eine grau-blaue Grundfärbung zurückzuschlagen. Aber auch das sind sehr hübsche Fische. Die Schwanzflossenform variiert zwischen Rundschwanz, Speerschwanz […]

  • Poecilia velifera Blood Red

    1. März 2022

    Die goldene Albino-Zuchtform des Segelkärpflings (Poecilia velifera) entstand in den frühen 1980er Jahren. Sie wurde damals als Sensation gefeiert. Heutezutage gehört sie zu den beliebtesten Zuchtformen des Segelkärpflings.  Besonders farbintensive goldene Segelkärpflinge bezeichnet man als „Blood Red“. Diese Tiere werden zur Zeit in sehr guter Qualität aus Südostasien in den Handel gebracht. Für unsere Kunden: […]

  • Micropoecilia parae Deutsche Nachzucht

    14. Februar 2022

    Micropoecilia parae gehört zu den ganz wenigen Fischarten, deren Zucht im Aquarium über zahlreiche Generationen hinweg bisher nicht gelingt. Grundsätzlich ist die Vermehrung des lebendgebärenden Fisches nicht schwierig, aber von Generation zu Generation werden die Jungtiere kleiner und kleiner, bis schließlich keine Weiterzucht mehr möglich ist, da die Tiere vor Erreichen der Geschlechtsreife sterben. Der […]

  • Xiphophorus hellerii „Jalapa“

    5. Januar 2022

    Wenn man diese schlanke, prachtvoll gefärbte Schwertträger-Wildform erstmals sieht, denkt man unwillkürlich: das ist doch kein X. hellerii! Und doch lagen bei der Erstbeschreibung von X. hellerii im Jahr 1848 genau solche Tiere vor. Der Reisende der königlich-kaiserlichen Gartenbaugesellschaft Karl Heller entdeckte und sammelte die Tiere in klaren Bächen des Berges Orizaba in Mexiko (dem […]