10c. Welse – Sonstige Welse Südamerika (73)

  • Sorubimichthys planiceps

    1. April 2016

    Bei Welsen ist man ja so manches gewohnt. Aber der Unterschied zwischen der Jugendform und dem erwachsenen Fisch ist bei Sorubimichthys planiceps, einem bis zu 1,6 m langen Raubwels, wirklich unglaublich. Leider ist diese in Südamerika weit verbreitete Art durch Überfischung zu Speisezwecken bedroht. Darum züchtet man sie inzwischen nach; auch Hybriden mit anderen großwüchsigen […]

  • Tatia musaica

    22. Januar 2016

    In kleiner Stückzahl gelang uns erneut der Import des wohl attraktivsten aller Trugdornwelse: Tatia musaica, der Ninja-Tatia. Dieser schöne Fisch wird etwa 5-6 cm lang. Wie alle Trugdornwelse haben die Fische eine innere Befruchtung. Die Afterflosse des Männchens ist daher zu einem Begattungsorgan umgewandelt, ähnlich wie bei Lebensgebärenden Zahnkarpfen. Das Weibchen legt seine Ei-Trauben daher […]

  • Batrochoglanis raninus Dwarf

    5. Oktober 2015

    Die Gattung Batrochoglanis war früher zu Pseudopimelodus gestellt. Von dieser Gattung unterscheidet sie sich am einfachsten durch die Form der Schwanzflosse. Pseudopimelodus hat eine tief gegabeltes Schwanzflosse, bei Batrochoglanis ist sie nur leicht eingebuchtet. Gegenwärtig unterscheidet man 5 Arten bei Batrochoglanis. Wir erhalten gelegentlich aus Kolumbien Vertreter der Gattung, die in allen Merkmalen gut zu […]

  • Mastiglanis asopos

    29. September 2015

    Welse sind oft Fische von skurrilem Aussehen. So auch dieser Zwergwels, der erst 1994 in einer eigens für ihn neu aufgestellten Gattung beschrieben wurde. Die Maximallänge beträgt etwa 6-7 cm ohne Schwanzflosse, dabei ist das Tier sehr schlank. Sehr auffällig sind die extrem verlängerten Brustflossenstrahlen, was erst in der Draufsicht so richtig sichtbar ist, und […]

  • Cetopsis coecutiens

    Cetopsis coecutiens

    27. Juli 2015

    Ein legendenumwobener Wels, dieser Cetopsis coecutiens. Die bis zu 40 cm lange Art ist weit in Südamerika verbreitet – und gefürchtet! Die Tiere sind kompromisslose Jäger, die selbst im Fischernetz noch ihre Mitgefangenen angreifen und Stücke aus ihnen herausbeißen. Auch Attacken auf Menschen kommen ab und zu vor. Die Menschen am Amazonas nennen sie daher […]

  • Denticetopsis seducta

    22. April 2015

    Erstmals konnten wir diese Zwerg-Walwelse aus Peru importieren. Die Maximallänge dieser Tierchen scheint bei rund 5-6 cm zu liegen. Anders als der besser bekannte „Blaue Walwels“ (Cetopsis coecutiens), der ein berüchtigter Raubfisch ist, sind Denticetopsis völlig harmlose Insektenfresser. Diese Art wurde erst 2005 entdeckt und beschrieben. Obwohl den Beschreibern eine größere Anzahl (69 Exemplare) von […]

  • Leiarius marmoratus

    17. Februar 2015

    Es gibt zwei Welsarten in Südamerika, die sich zum Verwechseln ähnlich sehen: Leiarius marmoratus, den die Indianer als „Achara“ bezeichnen und Leiarius (früher: Perrunichthys) perruno. Beide Arten werden etwa 60 cm lang und haben das gleiche Leopardenmuster und die langen, geringelten Barteln. Es gibt aber einen leicht erkennbaren Unterschied: Leiarius marmoratus hat 10-11 Strahlen in […]

  • Außergewöhnlich seltene Dornwelse aus Peru

    14. November 2014

    Die Dornwelse (Doradiadae) sind eine kleine Familie südamerkanischer Welse. Gegenwärtig unterscheidet man 41 Gattungen mit 127 Arten, doch werden ständig noch neue Arten entdeckt und beschrieben. Die größten Dornwelse werden über 100 cm lang: Opsodoras niger, dessen Rekord bei 120 cm und 20 kg Gewicht liegt, die kleinste Art nur 3,5 cm (Physopyxis lyra). Die […]

  • Amblydoras nauticus

    26. September 2014

    Welse haben keine Schuppen. Viele Arten haben aber Knochenplatten, die den Körper umhüllen und schützen. Bei den Dornwelse (Doradidae) sind manche dieser Knochenplatten zudem mit spitzen Stacheln bewehrt. Eine der häufigsten Dornwelsarten Amaziniens ist marmorierte Dornwels, Ambyldoras nauticus. die Art wird etwa 8-10 cm lang. Sie ist in ihrer Heimat nicht sehr beliebt, da die […]

  • Trachelyopterus fisheri

    5. August 2014

    Wir können derzeit einen sehr merkwürdigen Wels anbieten, nämlich Trachelyopterus fisheri. Ursprünglich stammt dieser „Schwemmholz-Wels“ (der englische Populärname ist „Driftwood Catfish“) aus Kolumbien, wo er im System des Rio Sucio vorkommt. Von dort gibt es nur sehr selten Importe. So können wir uns glücklich schätzen, gerade ein Männchen dieser extraordinären Art als Wildfang im Stock […]